US Open (Squash)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Glascourt bei den US Open 2011 in der Drexel University

Die United States Open, kurz US Open, sind ein jährlich stattfindendes Squashturnier für Herren und Damen. Es findet in der Drexel University in Philadelphia, Pennsylvania, statt und ist jeweils Teil der PSA World Series der Herren und der WSA World Series der Damen.

Das Herrenturnier wurde ursprünglich 1954 ins Leben gerufen, zunächst in der amerikanischen Variante des Squashsports, des Hardball squash. Erst seit 1985 wird das Turnier in der internationalen Squashvariante ausgetragen und gehört aktuell zur Kategorie World Series Gold, der dritthöchsten Wertungskategorie. Das Gesamtpreisgeld beträgt somit 115.000 US-Dollar. Bei den Damen gehört das seit 2010 ausgetragene Turnier zur Kategorie World Series Platinum mit einem Gesamtpreisgeld in Höhe von 115.000 US-Dollar. Die Ausgaben in den Jahren 2002, 2003, 2004, 2006, 2007 und 2009 fungierten gleichzeitig als Carol Weymuller Open.

Mit vier Titeln ist Peter Nicol Rekordsieger. Bei den Damen gewann Nicol David das Turnier dreimal.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

seit 1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Sieger Finalgegner Ergebnis
2017 Philadelphia AgyptenÄgypten Ali Farag AgyptenÄgypten Mohamed Elshorbagy 12:10, 11:9, 11:8
2016 Philadelphia AgyptenÄgypten Mohamed Elshorbagy EnglandEngland Nick Matthew 10:12, 12:14, 11:1, 11:4, 3:0 Aufgabe
2015 Philadelphia FrankreichFrankreich Grégory Gaultier AgyptenÄgypten Omar Mosaad 11:6, 11:3, 11:5
2014 Philadelphia AgyptenÄgypten Mohamed Elshorbagy AgyptenÄgypten Amr Shabana 8:11, 11:9, 11:3, 11:3
2013 Philadelphia FrankreichFrankreich Grégory Gaultier EnglandEngland Nick Matthew 11:4, 11:5, 11:5
2012 Philadelphia AgyptenÄgypten Ramy Ashour FrankreichFrankreich Grégory Gaultier 11:4, 11:9, 11:9
2011 Philadelphia AgyptenÄgypten Amr Shabana EnglandEngland Nick Matthew 11:9, 8:11, 11:2, 11:4
2010 Chicago AgyptenÄgypten Wael El Hindi NiederlandeNiederlande Laurens Jan Anjema 11:8, 5:11, 11:7, 11:7
2009 Chicago AgyptenÄgypten Amr Shabana AgyptenÄgypten Ramy Ashour 11:7, 11:2, 7:11, 12:14, 11:8
2008 nicht ausgetragen
2007 New York City EnglandEngland Nick Matthew EnglandEngland James Willstrop 11:7, 11:4, 11:7
2006 Boston FrankreichFrankreich Grégory Gaultier AgyptenÄgypten Amr Shabana 11:5, 7:11, 11:4, 11:9
2005 Boston EnglandEngland Lee Beachill AustralienAustralien David Palmer 11:7, 9:11, 8:11, 11:1, 11:8
2004 Boston EnglandEngland Lee Beachill EnglandEngland Peter Nicol 11:8, 11:9, 11:9
2003 Boston EnglandEngland Peter Nicol AustralienAustralien David Palmer 15:10, 14:15, 15:14, 17:15
2002 Boston AustralienAustralien David Palmer AustralienAustralien Stewart Boswell 15:13, 15:10, 15:11
2001 Boston EnglandEngland Peter Nicol KanadaKanada Jonathon Power 15:7, 15:5, 15:6
2000 Boston KanadaKanada Jonathon Power EnglandEngland Simon Parke 15:3, 11:15, 15:12, 15:12
1999 Boston EnglandEngland Simon Parke KanadaKanada Jonathon Power 15:13, 15:7, 8:15, 7:15, 15:13
1998 Boston SchottlandSchottland Peter Nicol KanadaKanada Jonathon Power 10:15, 15:12, 15:11, 15:3
1997 Minneapolis KanadaKanada Jonathon Power EnglandEngland Simon Parke 15:6, 15:10, 15:9
1996 Minneapolis AustralienAustralien Rodney Eyles SchottlandSchottland Peter Nicol 9:15, 17:15, 15:12, 15:17, 15:12
1995 Providence PakistanPakistan Jansher Khan EnglandEngland Simon Parke 15:11, 17:16, 15:8
1994 Providence SchottlandSchottland Peter Nicol EnglandEngland Chris Walker 15:13, 15:9, 13:15, 12:15, 15:5
1993 Philadelphia AustralienAustralien Rodney Eyles EnglandEngland Paul Lord 15:7, 15:11, 7:15, 15:12
1992 nicht ausgetragen
1991 New York City AustralienAustralien Rodney Martin AustralienAustralien Brett Martin 15:11, 15:11, 13:15, 15:6
1990 Houston PakistanPakistan Jansher Khan AustralienAustralien Chris Robertson 13:15, 15:5, 15:7, 15:7
1989 Houston AustralienAustralien Rodney Martin PakistanPakistan Jansher Khan 15:9, 1:15, 15:12, 15:12
1988 Seattle PakistanPakistan Jahangir Khan AustralienAustralien Chris Dittmar 15:11, 15:6, 15:11
1987 New York City PakistanPakistan Jansher Khan AustralienAustralien Chris Dittmar 15:7, 11:15, 15:1, 15:7
1986 Houston NeuseelandNeuseeland Stuart Davenport NeuseelandNeuseeland Ross Norman 16:17, 5:15, 15:10, 15:10, 15:10
1985 San Francisco PakistanPakistan Jahangir Khan NeuseelandNeuseeland Ross Norman 15:4, 15:5, 15:8

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
2017 Philadelphia AgyptenÄgypten Nour El Tayeb AgyptenÄgypten Raneem El Weleily 8:11, 11:4, 5:11, 11:7, 11:7
2016 Philadelphia FrankreichFrankreich Camille Serme AgyptenÄgypten Nour El Sherbini 11:8, 7:11, 12:10, 11:9
2015 Philadelphia EnglandEngland Laura Massaro AgyptenÄgypten Nour El Tayeb 11:6, 9:11, 6:11, 11:8, 11:7
2014 Philadelphia MalaysiaMalaysia Nicol David AgyptenÄgypten Nour El Sherbini 11:5, 12:10, 12:10
2013 Philadelphia MalaysiaMalaysia Nicol David EnglandEngland Laura Massaro 13:11, 11:13, 7:11, 11:8, 11:5
2012 Philadelphia MalaysiaMalaysia Nicol David AgyptenÄgypten Raneem El Weleily 14:12, 8:11, 11:7, 11:7
2011 Philadelphia EnglandEngland Laura Massaro AustralienAustralien Kasey Brown 5:11, 11:5, 11:5, 11:3
2010 Chicago NiederlandeNiederlande Vanessa Atkinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amanda Sobhy 11:6, 11:4, 11:8
2009 New York City EnglandEngland Jenny Duncalf EnglandEngland Alison Waters 11:7, 11:9, 6:11, 11:9 1
2008 nicht ausgetragen
2007 New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Natalie Grainger EnglandEngland Jenny Duncalf 9:3, 9:4, 9:6 1
2006 New York City AustralienAustralien Rachael Grinham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Natalie Grainger 6:9, 9:6, 9:1, 1:9, 9:4 1
2005 Boston NiederlandeNiederlande Natalie Grinham EnglandEngland Vicky Botwright 9:7, 9:10, 9:3, 9:4
2004 New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Natalie Grainger EnglandEngland Linda Elriani 6:9, 9:4, 9:6, 9:4 1
2003 New York City EnglandEngland Cassie Jackman NeuseelandNeuseeland Carol Owens 9:5, 5:9, 4:9, 9:7, 9:5 1
2002 New York City NeuseelandNeuseeland Carol Owens EnglandEngland Tania Bailey 9:7, 9:1, 10:8 1
2001 nicht ausgetragen
2000
1999 Hartford EnglandEngland Cassie Jackman AustralienAustralien Michelle Martin 9:4, 9:4, 4:9, 9:3
1998 Hartford AustralienAustralien Michelle Martin AustralienAustralien Sarah Fitz-Gerald 4:9, 8:10, 9:3, 9:1, 9:6
1997 Minneapolis EnglandEngland Cassie Jackman DeutschlandDeutschland Sabine Schöne 9:4, 9:4, 9:6
1996 nicht ausgetragen
1995
1994 Rhode Island EnglandEngland Suzanne Horner AustralienAustralien Vicki Cardwell 9:3, 9:0, 9:2
1993 Philadelphia EnglandEngland Cassie Jackman EnglandEngland Suzanne Horner 9:5, 9:5, 9:5

1 Fungierte parallel als Carol Weymuller Open

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]