Ulrike Demmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrike Demmer (* 3. April 1973 in Solingen) ist eine ehemalige deutsche Journalistin und seit Juni 2016 stellvertretende Regierungssprecherin der deutschen Bundesregierung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch in Leverkusen studierte Demmer 1992–1998 Rechtswissenschaft in Bonn und Berlin. Anschließend war sie Projektmanagerin in der Kommunikations- und Marketingabteilung von Radio Eins, einem Radioprogramm des RBB. Nach dem Besuch der Berliner Journalisten-Schule war sie für das ZDF, den Spiegel und Focus tätig und leitete das Hauptstadtbüro des RedaktionsNetzwerks Deutschland.[1] Von 2013 bis 2016 war sie ständige Teilnehmerin der politischen Gesprächssendung Thadeusz und die Beobachter im rbb Fernsehen.

Seit dem 13. Juni 2016 ist Demmer stellvertretende Regierungssprecherin und damit Stellvertreterin von Steffen Seibert, dem Leiter des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung. Ihre Amtsvorgängerin Christiane Wirtz wechselte als Staatssekretärin in das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Amt: Journalistin Ulrike Demmer wird Vize-Regierungssprecherin. In: Spiegel Online. 24. Mai 2016, abgerufen am 25. Mai 2016.