Uta Briesewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uta Briesewitz (* 1. September 1967 in Leverkusen)[1] ist eine deutsche Kamerafrau und Fernsehregisseurin, die aktuell in Hollywood arbeitet und bei Filmen wie Die Herrschaft der Schatten und Arthur die Kamera führte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uta Briesewitz wuchs mit zwei Geschwistern als Tochter eines Architekten und einer Lehrerin in Leverkusen auf. Ihr wurden bereits als Kind die Malerei nahegebracht, sie interessierte sich früh für Fotografie und wurde durch das deutsche Fernsehen, insbesondere durch Arbeiten von Rainer Werner Fassbinder und François Truffaut beeinflusst.[2] Bereits nach der zehnten Klasse begann sie ein Praktikum in einer Kölner Produktionsfirma und wurde relativ schnell als Kamerafrau für verschiedenste Produktionen eingesetzt, darunter Sportübertragungen wie Tennis, Eishockey und Fußball, genauso wie Talkshows. Nachdem sie drei Jahre für diese Firma gearbeitet hatte, ging sie nach Berlin, um an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin zu studieren. Parallel arbeitete sie weiterhin für das Fernsehen[3] und konnte nach vier Jahren ihr Studium 1990 erfolgreich abschließen.[4] Doch da sie nach dem Studium weiterhin nur Fernsehangebote bekam und beruflich nicht weiter kam, begann sie ein weiteres Studium am American Film Institute, wo sie ihr Handwerk unter Denise Brassard, Robert Primes und Russell Carpenter verfeinerte.[2]

Obwohl sie noch vor dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums mit Next Stop Wonderland von Brad Anderson ihren ersten US-amerikanischen Spielfilm drehte, begann für sie anschließend eine Zeit finanzieller Nöte und Arbeitslosigkeit, denn die wenigen Angebote, die sie bekam, waren lediglich Independent-Filme, die nicht viel Geld einbrachten. Sie zog zu ihrer Schwester nach Brooklyn. [2] Nachdem sie das Drama The Scoundrel's Wife drehte, erhielt sie das Angebot, bei der Fernsehserie The Wire zu arbeiten. Nachdem sie bei 29 Episoden die Kamera übernahm, erhielt sie weitere Angebote, wie zuletzt die Spielfilme Walk Hard: Die Dewey Cox Story, Die Herrschaft der Schatten und Arthur.

Seit 2010 ist Briesewitz auch als Regisseurin bei verschiedenen US-Serien wie Hung – Um Längen besser, Orange Is the New Black, Awkward – Mein sogenanntes Leben und The 100 tätig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kamerafrau
Als Regisseurin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 gewann Briesewitz bei den Women in Film Crystal Awards den Vision Award für ihre Kameraarbeit. 2010 war sie bei den Emmys nominiert für die Beste Kamera einer halbstündigen Serie für Hung – Um Längen besser.

Seit 2013 ist Briesewitz Mitglied der American Society of Cinematographers.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uta Briesewitz auf radaris.com (englisch), abgerufen am 3. Dezember 2011
  2. a b c A CONVERSATION WITH UTA BRIESEWITZ (PDF; 40 kB) auf motion.kodak.com (englisch), abgerufen am 9. Oktober 2011
  3. Suzanne Lezotte: Uta Briesewitz Shines Light Arthur auf panavision.com vom 28. Juni 2011 (englisch), abgerufen am 9. Oktober 2011
  4. Alumni auf dffb.de, abgerufen am 9. Oktober 2011