Valora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valora Holding AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0002088976
Gründung 1905 / 1986 (Holding)
Sitz Muttenz, Schweiz[1]
Leitung

Michael Mueller[2]

Mitarbeiterzahl

15000

Umsatz 2,6 Mrd. CHF (2017)
Branche Handelskonzern
Website www.valora.com
Stand: 2017

Die Valora Gruppe ist ein international tätiges Schweizer Handelsunternehmen mit Sitz in Muttenz. Die Namenaktien der Valora Holding AG (VALN) werden an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange gehandelt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1905 wurde in Olten das Schweizer Chocoladen & Colonialhaus gegründet, aus dem später die Merkur AG hervorging. In den 1980er-Jahren erweiterte Merkur das Geschäftsfeld um Restaurants und Verkaufsautomaten (Selecta). 1986 wurde die Merkur AG in eine Holding umgewandelt (Merkur Holding AG), die 1996 den Namen in Valora Holding AG änderte.

Übernahme der Schweizer Kiosk-Ketten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 begann die Abkehr vom einstigen Kerngeschäft. In diesem Jahr wurden die beiden grössten Schweizer Kiosk-Ketten, Kiosk AG und Schmidt-Agence, übernommen und schrittweise unter der Marke Kiosk zusammengeführt. Durch den Kauf der Kiosk AG liegen die Namensrechte an der Marke Kiosk in der Schweiz bei der Valora.

1997 expandierte Valora mit den Kiosk-Verkaufsstellen nach Deutschland und später nach Luxemburg und Österreich. Diese Aktivitäten sind heute in der Geschäftseinheit Valora Retail zusammengefasst und umfassen rund 1500 Standorte.

Restrukturierungen in den 2000er-Jahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verkaufsautomaten-Sparte wurde 1997 als Selecta AG wieder getrennt und an die Schweizer Börse gebracht. Vier Jahre später wurde die Selecta AG von der britischen Compass Group übernommen.

Im Rahmen einer Restrukturierung im Jahr 2003 verkaufte Valora die auf Confiserieprodukte und Kaffee spezialisierten Merkur-Verkaufsstellen, die seither in stark reduzierter Standortzahl von einem Familienunternehmen aus Ennenda im Kanton Glarus unter der Marke Merkur Confiserien weitergeführt werden. Im Oktober 2006 bekundete Hachette Distribution Services, eine Tochter des französischen Rüstungs- und Medienkonzerns Lagardère, Interesse an der Valora Holding. Das unverbindliche Übernahmeangebot wurde von Valora als unattraktiv eingestuft und abgelehnt. Zwischen 2006 und 2007 wurde die Division Valora Imaging an Fotolabo verkauft. Als weiterer Restrukturierungsschritt wurde bekanntgegeben, die Produktionsbetriebe der Division Valora Trade verkaufen zu wollen.

An der Generalversammlung der Valora Holding vom 29. April 2009 wurde die Verlegung des Konzernsitzes von Bern nach Muttenz beschlossen und einen Tag später vollzogen.[4][1]

Expansionskurs – Weitere Beteiligungen in der Schweiz und Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Jahr 2000 gegründete Cevanova AG war ursprünglich ein Joint-Venture zwischen der Valora, dem Migros-Genossenschafts-Bund und den Schweizerischen Bundesbahnen, an dem die Partner je ein Drittel hielten. Das Konzept war, dass Valora die avec-Geschäfte mit ihrem Kiosk- und Genussmittelsortiment versorgt, die Migros ein Grundsortiment an Lebensmitteln hinzusteuert, während die SBB die Räumlichkeiten an meist nicht mehr personell besetzten Bahnhöfen beisteuern und damit trotz nicht mehr rentablen Billetschaltern über avec weiterhin ein Billetsortiment durch das jeweilige Verkaufspersonal anbieten.

Nach dem Rückzug der SBB Mitte 2005 waren die Migros und Valora nun alleine jeweils zur Hälfte beteiligt. 2008 wurde die Zusammenarbeit beendet und die Standorte je zur Hälfte aufgeteilt. Valora übernahm die avec-Shops und die Marke avec, Migros die Cevanova AG und führt diese Hälfte der damaligen Shops seither als Migrolino.

In Österreich übernahm Valora im Jahr 2004 den Pressegroßvertrieb Salzburg, dem neben Morawa einzigen Großvertrieb für Printprodukte in Österreich (2012 an Unternehmensgruppe Trunk verkauft).[5]

Übernahme der Brezelbäckerei Ditsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. September 2012 kaufte Valora den deutschen Brezelhersteller Brezelbäckerei Ditsch mitsamt dessen Schweizer Tochtergesellschaft Brezelkönig mit Sitz in Emmen. Brezelkönig hat in der Schweiz 38 Standorte und in Deutschland etwa 195. Da Valora einen Teil des Kaufpreises mit eigenen Aktien bezahlte, wurde Ernst Peter Ditsch mit 18,5 Prozent Grossaktionär von Valora.[6]

Verkauf der Valora Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2014 wurde Valora Services, rückwirkend zum Jahresanfang, an den deutschen Pressegrosshändler PVG verkauft. Die Warenlogistik blieb bei Valora. Der im Bereich Valora Services zusammengefasste Pressegrosshandel trug zuletzt etwa 20 Prozent zum Konzernumsatz bei und umfasste die rückwärtige Logistik von Valora Retail, über welche die rund 1500 konzerneigenen Standorte, rund 7000 unabhängige Kioske, Tankstellenshops und Einzelhändler in der Schweiz und im benachbarten Ausland mit Presseerzeugnissen versorgt wurden.[7]

Übernahme der deutschen BackWerk-Kette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DB Service Stores gehören zur Valora-Tochter Convenience Concept

Am 18. September 2017 kündigte Valora die vollständige Übernahme der deutschen Franchise-Backwarenkette BackWerk, die über mehr als 340 Filialen vor allem in Deutschland, Österreich und den Niederlanden verfügt, zu einem Preis von rund 190 Millionen Euro im 4. Quartal des Jahres an. Hierzu erfolgt eine Kapitalerhöhung.[8]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2017 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen umfasst die zwei Geschäftsfelder Convenience und Food Service. Zum Unternehmen gehören unter anderem die Formate k kiosk, cigo, Brezelkönig, BackWerk, Ditsch, Press & Books, avec, Caffè Spettacolo und die Eigenmarke ok.–. Die über 2‘800 kleinflächigen Verkaufsstellen von Valora befinden sich an Hochfrequenzlagen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxemburg, den Niederlanden und Frankreich. Rund 15‘000 Mitarbeitende arbeiten im Netzwerk der Valora. 2017 erwirtschaftete Valora einen Aussenumsatz von 2,6 Milliarden Schweizer Franken[9].

Aktionärsstruktur

Gegenwärtig (Stand: 31. Mai 2017) halten folgende Aktionäre mehr als 3 % der registrierten Aktien der Valora Holding AG[10]:

Die 10 grössten Aktionäre halten zusammen 37,0 % der Aktien, die 100 grössten Aktionäre halten 47,8 %. 50,7 % der Aktien sind in Schweizer Hand. (Stand: 2016)[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag der «Valora Holding AG» im Handelsregister des Kantons Basel-Landschaft
  2. http://www.valora.com/en/valoragroup/companyprofile/groupstructure/index.php
  3. moneycab: Digitaltag 2017: Valora übernimmt aktive Rolle bei der Digitalisierung der Schweiz. In: https://www.moneycab.com. https://www.moneycab.com, 20. November 2017, abgerufen im 26. März 2018.
  4. Medienmitteilung vom 29. April 2009
  5. derstandard.at: Schweizer Valora kauft Salzburger Pressegroßvertrieb PGV, 14. Juli 2004 (abgerufen am 31. Juli 2018)
  6. Brezelbäcker Ditsch verkauft sein Unternehmen an Valora. Spiegel Online, 25. September 2012
  7. Valora verkauft Valora Services an Thomas Kirschner, Mehrheitsgesellschafter der Presse-Vertriebs-Gesellschaft, Valora, 7. Mai 2014
  8. Medienmitteilung Valora
  9. Valora steigert im Jahr 2017 den Betriebsgewinn. In: FinanzNachrichten.de. (moneycab.com [abgerufen am 12. März 2018]).
  10. Bedeutendste Aktionäre der Valora Holding
  11. Struktur der registrierten Aktien