Videobattleturnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Videobattleturnier
Voller Name Videobattleturnier
Abkürzung VBT
Verband rappers.in
Gründung 2007
Erstaustragung 2007
Spielmodus K.-o.-System, Hin- und Rückrunden (ab 16tel-Finale)
Titelträger Peat (VBT 2018)
Rekordsieger Weekend (VBT 2011 + Splash!-Edition 2012),
SpliffTastiC (VBT 2008 + 2013),
ME-L Techrap (Splash!-Edition 2014, VBT Elite 2016)
Website www.rappers.in

Das Videobattleturnier (kurz VBT) ist ein seit 2007 von der Webpräsenz rappers.in veranstaltetes deutschsprachiges Rapturnier. Als Plattform für die hochgeladenen Videos, die zum Teil mehrere Millionen Aufrufe besitzen, dient YouTube. Das VBT gilt als erfolgreichstes Format dieser Art des Battleraps.[1] Einige Rapper wie Weekend und BattleBoi Basti wurden durch das Format populär. Ähnliche Formate sind das von Julien Sewering ehemals veranstaltete JuliensBlogBattle (JBB), die Reimliga Battle Arena (RBA)[2] sowie das Tournament (TNM).[3] Zu Hochzeiten erhielt die Seite rappers.in 320.000 Besucher pro Tag.[4] Seit seiner Hochphase 2012/2013 schwindet die Bedeutung des Wettbewerbs. Mit dem VBT 2018 beendete rappers.in die Austragung des Turniers.[5]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahren war das VBT mehr eine Insider-Veranstaltung der deutschen Hip-Hop-Szene. Spätestens aber seit dem VBT-Splash! Anfang 2012 bekam es einen enormen Bekanntheitswert. Inzwischen treten ehemalige VBT-Teilnehmer wie Weekend oder BattleBoi Basti mit ihren Crews auf Festivals wie dem Mile of Style oder auch dem Splash! auf.

Beim Videobattleturnier geht es vor allem darum, seinen Gegner zu diskreditieren, im Hip-Hop-Jargon auch Dissen genannt, wobei sich viele Teilnehmer persönlich kennen und diese Beleidigungen meist sportlich zu verstehen sind. Die musikalische Qualität der Battles ist oft hochwertig und auch die Videos sind seit dem Turnier 2011 so gut wie immer in HD zu sehen.

Wahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. März 2013 wurde in der Sendung Schau dich schlau auf RTL II Now über das VBT berichtet.[6]

Das VBT diente bereits mehreren Künstlern als Sprungbrett. So erlangten unter anderem die Rapper BattleBoi Basti, EstA, Lance Butters, Weekend und Punch Arogunz einen Plattenvertrag bei bekannten Labels. BattleBoi Basti, Lance Butters, Weekend und EstA konnten teilweise zudem Charterfolge in Deutschland, Österreich und in der Schweiz feiern. Punch Arogunz veröffentlichte gemeinsam mit Baba Saad und EstA den Labelsampler Beuteschema. Das Debütalbum Carnivora erschien am 7. Februar 2014.[7] Weekend, der Gewinner des Turniers 2011, hat auf dem Weg ins Finale die halbe Stadt Gelsenkirchen als Schauplatz für seine Turnierbeiträge gefilmt.[8] Weitere Teilnehmer des VBT sind Kico und Pimf, die gemeinsam mit KWU Records ein eigenes Label und Konzertagentur betreiben. Beide veröffentlichten einen Labelsampler mit 25 Stücken und spielten auf einem Konzert mit Busta Rhymes.[9] Seit Juli 2013 steht Kico gemeinsam mit Rapper SadiQ bei Made Music unter Vertrag. Das Label wurde aus dem KWU-Umfeld ins Leben gerufen.[10][11] 2016 veröffentlichte auch die Rapperin ÉSMaticx ihr Debütalbum. Sie steht bei dem Label von Egoland unter Vertrag.

Eine Ankündigung für die VBT Splash!-Edition 2013 wurde unter anderem im Splash! veröffentlicht.[12] Der spätere VBT-Splash-Gewinner Persteasy hat seine eingesendeten Beiträge am Wettbewerb 2013 als Audio-Paket zum kostenfreien Download angeboten.[13] Mehrere Rapper, die am VBT teilgenommen haben, wurden bereits vom Juice interviewt oder erhielten Rezensionen auf ihre Veröffentlichungen.[14] rappers.in hat extra zum Turnier ein eigenes VBT Magazin aus der Taufe gehoben, in denen die einzelnen Teilnehmer vorgestellt und über das Turnier berichtet wird. Auch organisiert rappers.in die VBT Tour, eine Konzertreise auf nationaler Ebene an denen Teilnehmer des Videobattleturniers teilnehmen.[15][16]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 findet in der Schweiz das Swiss VBT statt, das dem deutschen Austragungsformat ähnelt und an diesem angelehnt ist.[17][18] Dieses Event wurde bereits in der Basler Zeitung erwähnt.[19] Auch der Fernsehsender Joiz berichtete bereits vom VBT.[20]

Teilnahme und Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifiziert ist jeder, der ein eigens für das VBT produziertes Rap-Video einreicht und eine Artistpage bei rappers.in besitzt, die durch Anmeldung auf besagter Webseite freigeschaltet wird. Die Jury besteht ebenfalls aus angemeldeten Nutzern von rappers.in, die allerdings nicht zeitgleich am VBT als Rapper teilnehmen dürfen. Als Juror zugelassen werden alle, die eine den Kriterien entsprechende Probebewertung einreichen. Außerdem gibt es seit 2011 den User-Vote, bei dem alle angemeldeten Nutzer über den Sieger abstimmen. Er zählt soviel wie eine Jury-Stimme und sorgt bei Unentschieden für die Entscheidung. Im VBT Elite 2016 wurde erstmals auch via YouTube ein Uservote ermittelt.

Das Turnier wird im K.-o.-System ausgetragen. Anfangs wurde durchgängig mit Hin- und Rückrunden gebattlet, bei denen jeder Kontrahent einen eigenen Beat für seine Hinrunde wählen darf. In der Rückrunde muss dann auf den Beat der Hinrunde des Gegners gekontert werden. Hinrunde und die darauf folgende Rückrunde werden einander gegenübergestellt und bewertet. Wegen der steigenden Teilnehmerzahl wird dieser Modus seit dem VBT 2010 erst ab dem 16tel-Finale angewandt. In den Vorrunden muss ein Instrumental aus dem Beatpool von rappers.in gewählt werden, auf dem beide Kontrahenten ihre Runde einreichen, welche dann von der Jury bewertet wird.

Sollte einer der beiden Kontrahenten in einem Battle keine Runde einreichen, kommt der andere Rapper kampflos, das heißt ohne Juryentscheid, weiter. Für jede halbe Stunde zu spätes Hochladen gibt es außerdem einen halben Strafpunkt. Da aber manchmal technische Schwierigkeiten (z. B. Serverprobleme) auftreten, entfällt diese Regel oft oder der Gegner wartet mit dem Einreichen seiner Runde auf den Kontrahenten, sodass beide die Strafpunkte kassieren.

Verbindungen zu anderen Rap-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 veranstaltete die YouTube-Bekanntheit JuliensBlog das JuliensBlogBattle (JBB). Daran nahmen auch die durch das VBT bekannten Rapper Kico, T-Jey und 4Tune teil. Als ihre Videos dort millionenfach geklickt wurden, traten auch weitere VBTler wie Weekend, Battleboi Basti und 3Plusss in Gastrefrains der dortigen Teilnehmer auf. Als Turniersieger ging der Rapper 4Tune hervor. Aufgrund dessen stieg der Bekanntheitsgrad des VBTs immer mehr. Allein im Forum von rappers.in sind über 400.000 Nutzer angemeldet, was nur einen Bruchteil der passiv zusehenden Rapfans ausmacht.

Als das JuliensBlogBattle bekannter wurde und die Klickzahlen des JBB begannen, die des VBT zu übertreffen, kam im Januar 2015 diesbezüglich ein Statement vom VBT. Die VBT-Macher um Up äußerten sich zu JuliensBlog mit den Worten:

„Er bedient mit seinem Format eine Zielgruppe, um die wir ihn – auch wenn sie unserer quantitativ überlegen sein mag – gar nicht beneiden. […] Diese Art von Unterhaltung ist dieselbe, die auch Bild und RTL zum Besten geben.“

Der Unterschied zwischen VBT und JBB wurde folgendermaßen dargestellt:

„Das VBT und das JBB unterscheiden sich in ihren Philosophien fundamental. Uns geht es darum, eine Bühne für Competition zwischen talentierten MCs und für Newcomer zu bieten, nicht darum, eine seelenlose Klickmaschine heranzuzüchten.“

[21]

In Verbindung mit Rap am Mittwoch trat das VBT unter anderem, als Atzenkalle das Outro in der finalen Rückrunde Battleboi Bastis gegen Weekend beim VBT-Splash! rappte. Auch trat BattleBoi Basti bereits bei Rap am Mittwoch auf.

Viele Rapper, die am VBT teilnehmen, sind oder waren nebenbei auch in der Reimliga Battle Arena (RBA) aktiv.[22]

Zum zehnjährigen Jubiläum veranstaltete das VBT gemeinsam mit der RBA das Bundesländer Battle (BLB). Es startete im April 2017 und lief bis Februar 2018. Insight Job (Talf, Markant und Neko) holten dabei den Sieg für Nordrhein-Westfalen.[23]

Austragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr VBT-Sieger
2007 Pr!MaR
2008 SpliffTastiC
2009 Kico
2010 Djin
2011 Weekend
2012 Klaus Bukkake
2013 SpliffTastiC
2015 Jenemy
2018 Peat

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste VBT im Jahr 2007 startete im Achtelfinale mit 16 Teilnehmern. Im Halbfinale konnten sich schließlich Pr!MaR gegen D.A.S.K und Pete MC gegen Sodee Down durchsetzen. Das anschließende Finale gewann Pr!MaR.[24]


Jahr Finale Battle um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
2007
Pr!MaR ?:? Pete MC D.A.S.K Nicht ausgetragen Sodee Down

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 nahmen 88 Rapper am VBT teil, wodurch eine Vorrunde erforderlich wurde, um das Teilnehmerfeld auf 64 zu reduzieren, bevor die anderen Rapper ins 32stel einsteigen konnten. Im Halbfinale setzten sich SpliffTastiC und Rec-Z gegen GeOT beziehungsweise MOST durch. Das Finale gewann SpliffTastiC 12:7.[25]

Jahr Finale Battle um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
2008
Splifftastic 12:7 Rec-Z GeOT Nicht ausgetragen MOST

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das VBT 2009 zählte 280 Teilnehmer, von denen sich 4ree und Kico im Halbfinale gegen Silus beziehungsweise Nug (Sorgenkind) durchsetzen konnten. Das Finale entschied Kico mit 13:12 knapp für sich.[26]

Jahr Finale Battle um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
2009
Kico 13:12 4ree NUG Nicht ausgetragen Silus

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

593 Rapper nahmen im Jahr 2010 am VBT teil. Dadurch waren zwei Vorrunden und eine Zwischenrunde nötig, bis man mit dem 64stel-Finale fortfahren konnte. Im Halbfinale setzten sich Djin und GeOT gegen SpliffTastiC beziehungsweise Ti Jay durch. Das Finale gewann Djin mit 24:12.[27]

Jahr Finale Battle um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
2010
Djin 24:12 GeOT Splifftastic Nicht ausgetragen Ti Jay

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am VBT 2011 nahmen 971 Rapper teil, von denen sich Weekend und Tamo-Flage im Halbfinale gegen 3Plusss beziehungsweise BattleBoi Basti durchsetzen konnten. Das Finale entschied Weekend mit 43:37 für sich, das erstmals ausgetragene Duell um Platz 3 gewann 3Plusss aufgrund einer Disqualifikation von Battleboi Basti.[28]

Jahr Finale Battle um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
2011
Weekend 43:37 Tamo-Flage 3Plusss 1:0 Battleboi Basti

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1253 Rapper nahmen 2012 am VBT teil. Das Turnier begann mit drei Vorrunden und einer Zwischenrunde, bevor es ins 64stel-Finale ging. Im Halbfinale setzten sich EstA und Klaus Bukkake gegen Mio Mao beziehungsweise Pimf durch. Das anschließende Finale gewann Klaus Bukkake mit 65:52. Das Finale war das erste Battle der VBT-Geschichte, in dem beide Rapper unabhängig voneinander denselben Beat auswählten (Ratatat – Loud Pipes).[29]

Jahr Finale Battle um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
2012
Klaus Bukkake 65:52 EstA Pimf Nicht ausgetragen Mio Mao

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1680 Rapper nahmen 2013 am VBT teil. Das Turnier begann mit drei Vorrunden und einer Zwischenrunde, bevor es ins 64stel-Finale ging.[30] Eine Neuerung war, dass die rappers.in-Mitglieder einer fest vorgegebenen Anzahl von Teilnehmern Favoritenpunkte geben konnten. Bei der Paarungsauslosung bis eingeschlossen 32stel-Finale traten die Rapper mit den meisten Punkten gegen die mit den wenigsten an. Ab dem 16tel-Finale wurden die Paarungen gelost und das Turnier sollte erstmals im Doppel-K.-o.-System ausgetragen werden. Jedoch gab der Veranstalter kurz vor der Veröffentlichung der Ergebnisse des 16tels auf Facebook bekannt, dass es wie in den letzten Jahren schon, weiterhin im klassischen K.-o.-System ausgetragen wird, weil viele Teilnehmer im Fall einer Niederlage keine weiteren Runden mehr einreichen würden. Im Halbfinale setzten sich SpliffTastiC gegen BlaDesa und ME-L Techrap gegen Duzoe (aufgrund Aufgabe) durch. Das Finale entschied SpliffTastiC mit 58:27 gegen M-EL Techrap für sich.

Viertelfinale
Battle Ergebnis Anmerkung
BlaDesa – Mavgic 65:30
Luie-Die-Nadel – ME-L Techrap 0:1 keine Rückrunde von Luie-Die-Nadel eingereicht
Mavel – Duzoe 0:1 keine Hinrunde von Mavel eingereicht
SpliffTastiC – GeOT 77:37
Halbfinale
Battle Ergebnis Anmerkung
BlaDesa – SpliffTastiC 39:66
Duzoe – ME-L Techrap 0:1 keine Hinrunde von Duzoe eingereicht
Finale
Battle Ergebnis Anmerkung
SpliffTastiC – ME-L Techrap 58:27

Nach der Veröffentlichung der Finalergebnisse wurde öffentlich kundgetan, dass das Videobattleturnier vorerst pausiert und somit 2014 ebendieses nicht vonstatten gehen wird.[31] Ursache dafür war vor allem die Übersättigung des Marktes. Zum einen gab es viele Nachahmerformate, zum anderen war die Veranstaltung eines zweimal im Jahr stattfinden Turniers eine große Belastung für die Betreiber der Seite. So entschied man, sich 2014 auf die Splash-Edition zu konzentrieren.[32]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem im Vorjahr eine VBT Splash Edition stattfand, wurde im Jahr 2015 wieder ein Videobattleturnier ausgetragen, wobei dann in diesem Jahr auf eine Splash Edition verzichtet wurde. Insgesamt wurden 1620 Qualifikationsvideos eingereicht. Es gab drei Vorrunden sowie eine Zwischenrunde. Anschließend ging es vom 64stel-Filnale bis zum Finale, das letztlich vom bis dahin allgemein eher unbekannten Rapper Jenemy entschieden wurde. Er setzte sich gegen seinen Konkurrenten Frank Hemd durch. Jenemy erhielt einen Plattenvertrag bei Groove Attack.[33]

Viertelfinale
Battle Ergebnis Anmerkung
Aytee – Acou 32:38
Dima Richman – Davo 25:15
Frank Hemd – Cleptomatic 31:13
Presto – Jenemy 10:28
Halbfinale
Battle Ergebnis Anmerkung
Frank Hemd – Dima Richman 54:32
Jenemy – Acou 37:13
Finale
Battle Ergebnis Anmerkung
Frank Hemd – Jenemy 23:41

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am VBT 2018 nehmen 1092 Rapper teil. Es startete im April 2018 und soll laut Veranstalter das letzte Turnier dieser Art sein.[5] Es gab drei Vorrunden, bevor es ins 64stel-Finale ging. Aufgrund verlängerter Rundenfristen dauerte das Turnier erstmals bis ins folgende Jahr hinein. Im Finale konnte sich schließlich Peat gegen Engine Itano durchsetzen.

Viertelfinale
Battle Ergebnis Anmerkung
MC Zirkel – mRo 13:30
Peat – Brian Diamond 16:9
T-Jey – Engine Itano 14:20
Aalmann – Tomaten Mark 14:17
Halbfinale
Battle Ergebnis Anmerkung
Engine Itano – Tomaten Mark 36:34
Peat – mRo 1:0 keine Rückrunde von mRo eingereicht
Finale
Battle Ergebnis Anmerkung
Engine Itano - Peat 52:66

Splash!-Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Splash!-Edition-Sieger
2012 Weekend
2013 Persteasy
2014 Me-L & MoooN

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2012 wurde ein Spezial-VBT ausgetragen, dessen Sieger einen 30-minütigen Auftritt auf dem Splash!-Festival 2012 gewinnen konnte. An diesem Turnier durften alle Rapper teilnehmen, die in den vorherigen VBTs (ab 2008) mindestens ins Halbfinale eingezogen waren. Hiervon nahmen neun Künstler teil, die restlichen sieben Kontrahenten wurden aus 30 ausgewählten Bewerbern per User-Voting gewählt.

Die Jury bestand bei der Sonder-Edition nicht aus Nutzern von rappers.in, sondern aus bekannten Szenegrößen, wie beispielsweise Morlockk Dilemma oder Falk Schacht.[34]

Im Gegensatz zum regulären VBT wurde schon vor Beginn ein Turnierbaum ausgelost, der die weiteren Paarungen vorgab.[35] Hin- und Rückrunden wurden erst ab dem Halbfinale aufgenommen. Letztendlich konnte sich der VBT-Gewinner von 2011, Weekend, im Finale gegen BattleBoi Basti mit 13:9 durchsetzen.[36]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
BattleBoi Basti 5                  
3Plusss 3  
BattleBoi Basti 9
  coru 0  
Tamo-Flage 3
 
coru 6  
BattleBoi Basti 15
  Sorgenkind 10  
GeOT 3      
 
Scotch 7  
Scotch 2
  Sorgenkind 9  
Sorgenkind 8
 
Be$$er 1  
Battleboi Basti 9
  Weekend 13
4ree 0            
 
Duzoe 9  
Duzoe 7
  Mikzn 5  
Ti Jay 2
 
Mikzn 7  
Duzoe 8
  Weekend 12  
SpliffTastiC 5      
 
Smoke T 4  
SpliffTastiC 5
  Weekend 6  
Kico 4
 
Weekend 5  

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 2013 wurden die 16 Teilnehmer für das zweite VBT-Splash-Edition-Turnier bekanntgegeben. Die rappers.in-User hatten die Möglichkeit aus 50 vorgeschlagenen Kandidaten ihren Favoriten zu wählen. Diese waren 4tune, akne, DirtyMaulwurf, DollarJohn, donetasy, EmGi, ÉSMaticx, EstA, HappyBeckmann, Kico, Mikzn70, Persteasy, Pimf, Punch Arogunz, Scotch und vist. Anders als bei der VBT splash!-Edition im Jahr davor gewann nicht nur der Turniersieger einen 30-minütigen Auftritt beim Splash!-Festival, sondern auch drei der übrigen 15 Teilnehmer. Die Jury wählte unterlegene Teilnehmer aus, die im Turnierverlauf besonders herausstachen und gab diese zu einem Publikumsvoting frei. Aus dieser Umfrage erhielten 4tune, EstA und Kico weitere Auftritte auf dem Splash![37]

Die Jury behielt sich vor, Sanktionen gegen die teilnehmenden MCs auszusprechen, wenn die Texte menschenfeindliches oder rassistisches Liedgut aufweisen.[38] Die Jury bestand aus Alexander Up Ryck, Weekend (zweifacher VBT-Sieger 2011 und 2012), Falk Schacht, Florence Lupa Bader, F.R., Julian Gupta, Marc Leopoldseder, Rhymin Simon, Selcuk Erdogan und Thomas Resch.[39]

Vor Beginn wurde ein Turnierbaum ausgelost, der die weiteren Paarungen vorgab. Hierbei wurden die acht Teilnehmer mit den meisten User-Votes gegen die acht Teilnehmer mit den wenigsten Stimmen gelost. Im Gegenteil zur Splash!-Edition 2012 gab es gleich ab dem Achtelfinale Hin- und Rückrunden.[40][41]

Das Turnier gewann Persteasy, ein Rapper aus Kiel, der im Finale 4tune mit 18:8 besiegte. Neben dem Auftritt auf dem Splash war dieser auch Support auf Weekends Herbst-Tournee.[42]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
4tune 14                  
Mikzn 9  
4tune 1
  Pimf 0  
Pimf 20
 
EmGi 2  
4tune 17
  EstA 12  
ÉSMaticx 8      
 
EstA 15  
EstA 1
  donetasy 0  
Dirty Maulwurf 6
 
donetasy 13  
4tune 8
  Persteasy 18
Happy Beckmann 17            
 
Vist 11  
Happy Beckmann 9
  Kico 21  
Kico 16
 
Punch Arogunz 15  
Kico 7
  Persteasy 18  
Persteasy 20      
 
Akne 6  
Persteasy 20
  Scotch 6  
Dollar John 11
 
Scotch 14  

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gewinner des Turniers durfte als Eröffnungsact das Splash Festival 2014 eröffnen. Zum ersten Mal waren ausschließlich Crews zugelassen. Im Finale konnten sich ME-L Techrap & MoooN gegen Brennpunkt (Jaspa, J.C. 61, Koma-Jack und mcd) durchsetzen.[43]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
Jannix & Vitality 2                  
Brennpunkt 8  
Brennpunkt 14
  Cold Turkey 6  
Musterschüler & Luie-Die-Nadel 2
 
Cold Turkey 8  
Brennpunkt 1
  Mikzn & Akfone 0  
Mason Family 2      
 
Flensburg 7  
Flensburg 6
  Mikzn & Akfone 11  
Trill Fingaz 0
 
Mikzn & Akfone 1  
Brennpunkt 6
  Me-L & MoooN 13
AOR 1            
 
Royalfam 8  
Royalfam 9
  Rote Bande 8  
Bizzy Beats 5
 
Rote Bande 7  
Royalfam 8
  ME-L & MoooN 10  
Primatune 6      
 
Stiefbrüder  
Primatune 6
  ME-L & MoooN 14  
ME-L & MoooN 8
 
Brave New World 6  

VBT Elite 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das VBT Elite 2016 ging zurück zu den Wurzeln. Der Wettbewerb beschränkte sich auf 64 Teilnehmer und begann daher schon mit dem 32stel Finale. Die Hälfte davon wurde durch das rappers.in-Team ausgewählt, die andere durch das dazugehörige Forum. Auch die Jury hat sich verkleinert. An den Regeln selbst hat sich nichts geändert. Im Halbfinale setzten sich ME-L Techrap, einer der beiden Gewinner des VBT Splash 2014, gegen den VBT-Veteran T-Jey und MC Baum gegen Talf durch. Das Finale konnte ME-L Techrap gegen MC Baum mit 17:12 für sich entscheiden[44]. Er erhielt eine Reise für zwei Personen nach New York City und einen Geldpreis in Höhe von 1.000 Euro.[45]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
ME-L Techrap 12                  
Sherloki 7  
ME-L Techrap 1
  Dupash 0  
Dupash 16
 
Vitality 8  
ME-L Techrap 12
  T-Jey 9  
T-Jey 14      
 
BlaDesa 12  
T-Jey 18
  Asterone 14  
Asterone 1
 
Einfach nur Jay 0  
ME-L Techrap 17
  MC Baum 12
Brian Diamond 1            
 
Punjizz 0  
Brian Diamond 19
  MC Baum 20  
MC Baum 15
 
Falk 11  
MC Baum 17
  Talf 10  
Acou 0      
 
FdoppelU 1  
FdoppelU 0
  Talf 1  
Talf 11
 
Markant 9  

BLB 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Tomaten Mark & Anaporia (MV) 9                  
16 Team Sternburg (SAC) 3  
  Tomaten Mark & Anaporia (MV) 13
    HHL (SAA) 10  
8 HHL (SAA) 12
 
9 Asterone & UKM (BER) 6  
  Tomaten Mark & Anaporia (MV) 9
    Team Nordreib-W. (NRW) 8  
5 ITFN (BRE) 0      
 
12 Dyas (BW) 1  
  Dyas (BW) 6
    Team Nordreib-W. (NRW) 17  
4 Phasenkind (HES) 6
 
13 Team Nordreib-W. (NRW) 8  
  Tomaten Mark & Anaporia (MV) 7
    Insight Job (NRW) 15
6 Insight Job (NRW) 1            
 
11 EmmaX (MV) 0  
  Insight Job (NRW) 12
    idle (BER) 8  
3 Violencia Selectiva! (RLP) 5
 
14 idle (BER) 13  
  Insight Job (NRW) 13
    Team Hamburg (BER) 6  
7 Pueblo Escobar (BW) 4      
 
10 Team Hamburg (BER) 15  
  Team Hamburg (BER) 19
    Team Malle (NSA) 13  
2 Smitty (NSA) 3
 
15 Team Malle (NSA) 15  

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Forum von rappers.in besteht aus mehr als einer halben Million Mitglieder. Diskutiert werden die Videos nicht nur im Forum, sondern auch auf Facebook und YouTube kommentiert und bewertet. Einige Teilnehmer haben mittlerweile professionelle Verträge bekommen. So konnte Lance Butters bei Four Music unterschreiben. Dort veröffentlichte er 2013 seine EP Futureshit, die Platz 32 der deutschen Singlecharts erreichte.[46] Weekend unterschrieb beim Label Chimperator, bei dem beispielsweise auch Cro unter Vertrag steht.[47] Im Juni erschien BattleBoi Bastis Debütalbum Pullermatz über BMG Rights Management.[48] Das Album erreichte Platz 20 der deutschen und Platz 25 der österreichischen Charts.[49][50] Das Image des Rappers als zwölfjähriges Kind, das sich als Battlerapper versucht, wurde im Wesentlichen während des VBTs geprägt. EstAs Album EstAtainment erschien am 28. Juni 2013 über Baba Saads Label Halunkenbande. Die Erstveröffentlichung erschien als VBT-Edition mit einigen seiner Battletracks aus dem Splash!-VBT 2013. Der Tonträger stieg auf Platz 11 in die deutschen Charts ein.[51] Am 28. August 2013 wurde mit dem Rapper Punch Arogunz ein weiterer Teilnehmer des VBT vom Label Halunkenbande unter Vertrag genommen, nachdem dieser im Mai noch dementierte mit der Plattenfirma Kontakt gehabt zu haben. Er ist auf dem Labelsampler Beuteschema vertreten, der im Oktober 2013 erschien.[52] Weitere Künstler, die bereits professionelle Alben veröffentlicht haben sind ÉSMaticx, Mauli, 3Plusss, Pimf und 4Tune.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regula Valérie Burri, Kerstin Evert, Sibylle Peters, Esther Pilkington, Gesa Ziemer (Hrsg.): Versammlung und Teilhabe: Urbane Öffentlichkeiten und performative Künste. transcript Verlag, 2014, ISBN 978-3-8394-2681-4, S. 248.
  2. Fabian Wolbring: Die Poetik Des Deutschsprachigen Rap. V&R unipress, 1. August 2015, S. 56. (Dissertation)
  3. TNM: Homepage YouTube Kanal
  4. Philipp Hannes Marquardt: Raplightenment: Aufklärung und HipHop im Dialog (= Studien zur Popularmusik). transcript Verlag, 2015, ISBN 978-3-8394-3253-2, S. 79 f.
  5. a b Aus und vorbei – Das VBT macht endgültig Schluss!.
  6. Schau dich Schlau. RTL II Now, Sendung vom 10. März 2013
  7. Julian Riedel: Punch Arogunz: „Carnivora“ kommt im Januar. Rap.de
  8. Harald Gerhäuser: Lokalkompass: Treffsichere Reime
  9. Matthias Lohr: Hessische/Niedersächsische Allgemeine: Die Praktikanten unter den Rappern: KWU-Connection gibt Einblick ins Berufsleben
  10. fabian.thomas: Made Music signen Kico und SadiQ. Hiphop.de
  11. Phil Weichert: SadiQ und Kico unterschreiben bei Made Music. Rap.de
  12. VBT Splash! Edition. Rappers.In X Videobaltte X (Memento des Originals vom 2. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.splash-mag.de In: Splash!
  13. dalanda.barry: Persteasy: VBT Splash!-Edition Audiopaket zum Free-Download. Hiphop.de
  14. VBT. Juice
  15. VBT Magazin. Rappers.in
  16. VBT-Tour im Frühjahr 2013. Rappers.in
  17. Offizielle Website. Swiss VBT
  18. Über uns. Swiss VBT
  19. Jule Gernet: Basler Rapper lancieren ein Silbengewitter. Blog Basler Zeitung
  20. Rap-Battle 2.0 – Swiss Video Battle Turnier. Joiz
  21. rappers.in
  22. Webseite der RBA
  23. Über das BLB
  24. Thread zum VBT 2007
  25. Forum zum VBT 2008
  26. Übersicht VBT 2009
  27. Übersicht VBT 2010
  28. Übersicht VBT 2011
  29. Übersicht VBT 2012
  30. Übersicht VBT 2013
  31. Finalergebnisse VBT 2013
  32. Erich Unrau: Rappers.in-Gründer Alexander "Up" Ryck: Deswegen fällt das VBT 2014 aus (Interview). Hiphop.de, 12. Dezember 2013, abgerufen am 19. August 2016.
  33. Clark Senger: Der Gewinner des VBT 2015 steht fest! HipHop.de, 1. November 2015, abgerufen am 19. August 2016.
  34. Jury Splash!-Edition
  35. Turnierbaum Splash!-Edition
  36. Übersicht Splash!-Edition
  37. VBT Splash!-Edition 2013 Qualifikationsstart. rappers.in
  38. VBT splash!-Edition – Die Teilnehmer. (Memento des Originals vom 5. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.splash-mag.de Splash!
  39. JDs Rap-Blog: VBT Splash Edition 2013: Teilnehmer & die Jury (Memento des Originals vom 23. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jds-rap-blog.de
  40. Verlauf Splash!-Edition 2013
  41. Verlauf Splash!-Edition 2012
  42. Persteasy: Gewinnt VBT-Splash! 2013. Rap.de, 4. Juni 2013, abgerufen am 23. Juni 2013.
  43. Wilkommen beim splash! 17: ME-L Techrap & MoooN. Splash-mag.de, 27. Juni 2014, abgerufen am 19. August 2016.
  44. VBT Elite: MC Baum vs. ME-L Techrap(Finale). Abgerufen am 4. März 2017.
  45. VBT Elite 2016. Rappers.in, abgerufen am 19. August 2016.
  46. Chartplatzierung für Lance Butters. (Nicht mehr online verfügbar.) Charts.de, archiviert vom Original am 1. November 2013; abgerufen am 23. Juli 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/charts.de
  47. Lance Butters signt bei Four Music. Rap.de, 7. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  48. Battleboi Basti: "Pullermatz" kommt Ende Juni. =Rap.de, 23. April 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  49. BattleBoi Basti: Chartverfolgung Albencharts. (Nicht mehr online verfügbar.) Musicline.de, archiviert vom Original am 2. Oktober 2013; abgerufen am 5. Juli 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  50. Suchanfrage BattleBoi Basti. austriancharts-at, abgerufen am 5. Juli 2013.
  51. EstA: Debütalbum "EstAtainment" erscheint Ende Juni. Rap.de, 3. Mai 2013, abgerufen am 11. Mai 2013.
  52. Oliver Marquardt: Punch Arogunz unterschreibt bei Baba Saads Halunkenbande. rap.de