Craveggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Craveggia
Kein Wappen vorhanden.
Craveggia (Italien)
Craveggia
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten: 46° 8′ N, 8° 30′ O46.1333333333338.5889Koordinaten: 46° 8′ 0″ N, 8° 30′ 0″ O
Höhe: 889 m s.l.m.
Fläche: 36 km²
Einwohner: 715 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einw./km²
Postleitzahl: 28852
Vorwahl: 0324
ISTAT-Nummer: 103024
Volksbezeichnung: Craveggiesi (Dialekt: Craugiaign)
Schutzpatron: Santi Giacomo und Cristoforo

Craveggia ist eine Gemeinde mit 715 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB), Region Piemont. Craveggia liegt im Valle Vigezzo, unweit der Grenze zum Schweizer Kanton Tessin, wo das Tal Centovalli genannt wird.

Die Nachbargemeinden sind Malesco, Re, Santa Maria Maggiore, Toceno, Villette sowie die Tessiner Gemeinden Onsernone und Vergeletto.

Bagni di Craveggia heißt das sieben Kilometer von Craveggia entfernte Kurbad im Onsernonetal. Die seit Jahrhunderten sprudelnde heiße Quelle befindet sich am italienischen Ufer des Flusses in dem lange Zeit schwer zugänglichen Seitental. Ein erhaltener Wasserspeicher aus dem frühen 19. Jahrhundert gehört zum zwischen 1818 und 1823 erbauten Kurgebäude, das nach dem Zweiten Weltkrieg durch Schneelawinen zerstört wurde. Im Oktober 1944 ist es hier zu Kämpfen zwischen faschistischen Truppen und der Schweizer Armee gekommen. Das Ereignis ging als „Battaglia dei Bagni di Craveggia-Spruga“ in die Geschichte ein.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Craveggia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Aline Valangin: Die Bargada. Dorf an der Grenze. Limmat, Zürich 2002, ISBN 3-857-91385-1.