Volker Lange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Senator Volker Lange 1981

Volker Lange (* 15. Dezember 1943 in Bernburg (Saale)) ist ein deutscher Politiker (SPD) und ehemaliger Hamburger Senator.

Leben und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949 siedelte Volker Lange aus der DDR mit seinen Eltern in die Bundesrepublik über nach Hamburg. Nach der Schulzeit studierte er an der Universität Hamburg Französisch und Sport auf Lehramt. Er arbeitete von 1968 bis 1978 als Lehrer und später als Schulleiter in Hamburg.

Lange trat 1968 der SPD bei und war Kreisvorsitzender der SPD Hamburg-Mitte.[1] 1970/71 gehörte er der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte an. Vom 16. Dezember 1971, als er nach dem Tod des Abgeordneten Otto Schwieger als nächstberufener Bewerber bis zum Ende der Wahlperiode 1974 das Bürgerschaftsmandat eines Senators ausübte, bis 1991 war er Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft. Während seiner Tätigkeit als Senator ruhte sein Bürgerschaftsmandat vom 28. Juni 1978 bis zum 8. Juni 1988.

Er war von 1978 bis 1988 in verschiedenen Ämtern als Senator Mitglied der Landesregierung der Freien und Hansestadt Hamburg. In den Jahren 1978 bis 1982 war er als Bausenator, von 1982 bis 1987 als Senator für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft und in den Jahren 1987/88 als Innensenator tätig.

Im Juni 1990 wurde er zum Präsidenten des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volker Lange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederehrung der SPD in Hamburg-Horn