Warner Bros.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Warner Bros. Pictures)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Unternehmens
Früheres Logo
Blick auf das Studiogelände, März 2007

Warner Bros. Entertainment (häufig nur Warner Bros., abgekürzt WB) ist eine US-amerikanische Film- und Fernsehgesellschaft und eines von sieben eigenständigen Unternehmen innerhalb des Time-Warner-Konzerns. Das Unternehmen gehört zu den sogenannten „Majors“, den sechs größten Filmunternehmen in den USA (neben Columbia Pictures, Walt Disney Motion Pictures Group, Paramount Pictures, 20th Century Fox und Universal Studios). Sitz des Unternehmens ist Burbank im US-Bundesstaat Kalifornien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die vier Brüder Jack, Samuel, Harry und Albert Warner gründeten dieses Unternehmen, indem sie ihren Vater, der im Liefergewerbe tätig war, überredeten, sein Pferd und eine goldene Uhr zu versetzen, um einen der ersten Filmprojektoren, das Edison-Kinetoskop, zu erwerben. Damit führten sie an unterschiedlichen Standorten in den USA als Jahrmarktsattraktion Filme vor, da Kinos im heutigen Sinne noch nicht üblich waren. Die Warner Brothers legten mit diesem Geschäft den finanziellen Grundstein für ihr Filmgeschäft. Später begannen sie, eigene Filme zu produzieren und konnten 1918 mit dem Erlös ein Filmstudio auf dem Sunset Blvd. errichten. Das Unternehmen Warner Brothers Pictures, Inc. wurde schließlich 1923 in Hollywood (Kalifornien) gegründet.

Warner Bros. brachte 1927 mit Al Jolson als The Jazz Singer den ersten Tonfilm heraus. Beliebt wurden in den 1930ern die als Looney Tunes bekannten Zeichentrickfilme von WB: 1932 erblickte die Figur Porky Pig, in Deutschland bekannt als Schweinchen Dick, das Licht der Leinwand, 1935 Daffy Duck und 1937 schließlich Bugs Bunny.

Vor, aber hauptsächlich während des Zweiten Weltkriegs, wurden in den Warner Studios hochkarätige und durchaus politische Filme gedreht. Der bekannteste Vertreter ist Michael Curtiz' Casablanca, der seine allererste Aufführung im gerade von den Alliierten besetzten Marokko erfuhr, in Casablanca selbst.

In den 1950er Jahren drehte das Studio auch eine Reihe von 3D-Filmen, darunter den einzigen 3D-Film, den Alfred Hitchcock drehte: Bei Anruf Mord (1954) und John Waynes 3D-Film Man nennt mich Hondo (1953) (der als Vorlage für eine spätere Fernsehserie diente). Auch jener 3D-Film, der als einer der besten angesehen wird, stammt von Warner: Das Kabinett des Professor Bondi mit Vincent Price aus dem Jahre 1953.

Das Filmstudio wurde 1967 von Seven Arts übernommen und zu Warner-Seven Arts fusioniert, welche wiederum zwei Jahre später vom Mischkonzern Kinney National übernommen wurde. 1972 änderte Kinney National, nachdem man sich von allen anderen Geschäftszweigen, außer dem Filmgeschäft getrennt hatte, ihren Namen in Warner Communications. Mit der Unendlichen Geschichte gelingt 1984 der Einstieg in ein neues boomendes Genre von Fantasie-Filmen.

1989 fusionierte Warner Communications mit dem Verlagshaus Time zu Time Warner.

Im Oktober 1996 fusionierte der Medienkonzern ein weiteres Mal, diesmal mit Ted Turners Turner Broadcasting System (TBS). Neben etlichen Kabelsendern (darunter CNN und Cartoon Network) brachte TBS eine Filmbibliothek mit in den Konzern ein, die Warner-Produktionen von vor 1948 (diese wurden 1956 an Associated Artists Productions verkauft und sind 1958 durch den Verkauf der Associated Artists Productions an die United Artists in deren Besitz übergegangen), sämtliche Metro-Goldwyn-Mayer-Produktionen von vor 1986, sowie diverse Zeichentrick-Produktionen von William Hanna und Joseph Barbera (Familie Feuerstein, Die Jetsons, Tom und Jerry) umfasste.

2000 stieß Warner Bros. die verlustreiche Printsparte Warner Books an den Internet-Riesen AOL für umgerechtet 12 Milliarden Euro ab.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Konzern beteiligte sich zudem an Freizeitparks bzw. gab Lizenzen für Fahrgeschäfte und dort auftretende Charaktere aus, um sich dann in den 1990ern massiv selbst ins Freizeitparkgeschäft zu werfen. Zunächst übernahm man die Six Flags-Gruppe vollständig, welche schon Attraktionen mit WB-Marken wie Superman betrieb.

Die gemeinsam mit dem australischen Medienkonzern Village Roadshow Limited gegründete Warner Bros. Movie World an der australischen Goldküste machte den Anfang für eine neue Strategie, auf WB gemünzte Themenparks nach dem Vorbild von z. B. Disneyland oder dem Universal-Studios-Themenpark zu betreiben. In den angrenzenden Filmstudios wurde bereits so mancher Blockbuster produziert.

1996 versuchte man diesen Erfolg in Europa zu wiederholen und eröffnete in Bottrop die Warner Bros. Movie World Germany. Auch hier mit mehreren tonsicheren Studios und Vorbauhallen, die unmittelbar mit der ersten Produktion: Die Story von Monty Spinnerratz, Regie: Michael F. Huse voll ausgelastet wurden.

In den folgenden Jahren wurden WB-Stores eröffnet, eine Kinokette errichtet und ein weiterer Freizeitpark in Europa geplant. Aus diesem Grund verkaufte man die US-Parks der Six Flags an die Premier-Gruppe, um sich auf das Geschäft der Movie World-Parks zu konzentrieren.

Der letzte wurde zwar 2002 in Madrid eröffnet, jedoch schon während der Bauphase zusammen mit dem deutschen Pendant verkauft. Und zwar ebenfalls an die Premier-Gruppe, die zeitnah den Namen der bekannteren Tochtergesellschaft Six Flags annahm. WB verdiente wieder nur noch über Lizenzen auftretender Namen und Charaktere mit. (Bereits 2004 wurde die deutsche Movie World erneut weiterverkauft. Derzeitiger Eigentümer ist Parques Reunidos, jedoch ohne WB Lizenzen, so dass dieser Park seit 2005 Movie Park Germany heißt.)

WB zog sich nun auch aus anderen Bereichen wieder zurück: Die Kinos wurden an Village Roadshow abgegeben und zunächst unter deren Namen weiterbetrieben (und später nochmals verkauft). Die Berliner Verkaufsvertretung wurde geschlossen. Im Jahre 2004 verkaufte Warner zudem seine Musiksparte Warner Music Group, um sich, wie es offiziell hieß, wieder mehr auf das Filmgeschäft zu konzentrieren.

Alles in allem dürfte diese etwas unstetige Geschäftsausrichtung dem Konzern erhebliche Verluste beigebracht haben; und das trotz vieler erfolgreicher Blockbuster.

Produktionen[Bearbeiten]

Zu den neuesten Erfolgsproduktionen zählen unter anderem Filmreihen wie Harry Potter oder Matrix und die "Lethal Weapon" Filmreihe. Ältere Filmreihen sind Comicverfilmungen wie Schweinchen Dick (1934), Bugs Bunny (1940), Batman oder Superman (1948). Unter den Spielfilm-Klassikern findet sich als bekanntester Vertreter Casablanca (1943).

Warner hatte einen in der Filmgeschichte einzigartigen Vertrag mit Stanley Kubrick, der dem Regisseur nahezu vollkommene Kontrolle über seine Filme zusicherte – einschließlich der Vermarktung und schließlich sogar einem Anteil am Video-Verkauf des Metro-Goldwyn-Mayer-Films Vom Winde verweht (1939).

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Zunächst hatte sich Warner Bros. verpflichtet, seine Filme auf beiden DVD-Nachfolgeformaten, HD-DVD und Blu-Ray zu veröffentlichen, dann gab das Studio allerdings bekannt,[1] ab Mai 2008 seine Filme ausschließlich auf Blu-Ray zu veröffentlichen.[2]

Die Verkündung der Abkehr von der HD-DVD war letztendlich einer der gewichtigen Gründe, die das Ende des Formatkrieges und somit den Sieg der Blu-Ray einläuteten.

Aus dem UMD-Geschäft sei der Ausstieg ebenfalls geplant, denn das für die PSP von Sony entwickelte Format sei defizitär.

Außerdem vertreibt Warner Bros. seine Filme über viele digitale Plattformen wie zum Beispiel über den Xbox Live Marktplatz (In Europa sogar das erste verfügbare Filmstudio) oder über den Apple iTunes Store.

Unternehmen / Marken[Bearbeiten]

Warner Bros. Entertainment besteht heute nach wie vor aus dem Kernsegment Warner Bros. Pictures sowie diversen Tochtergesellschaften und Marken, die im Laufe der Jahre gegründet oder dazugekauft wurden. Im Wesentlichen präsentiert sich das Unternehmen heute wie folgt:

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Schickel,[3] George Perry (Übersetzung: Ulrike Kretschmer, Barbara Rusch): You must remember this: Die Warner Bros. Story. Vorwort von Clint Eastwood. München, Bucher, 2008, ISBN 3-7658-1734-1, 479 Seiten (Original engl.: 2008, Philadelphia, Running Press).

Film[Bearbeiten]

  • Eckhart Schmidt, Regie: Hollywood Gangster. Dokumentarfilm, D, 2008, 59 Min.
Schmidt zeigt die Highlights des Genres zwischen Western-Wurzeln, Filme über die Prohibition, Soziale Gangster der 1960/1970er bis zum Drogen-Handel der Gegenwart. Bekannte Regisseure und Kritiker wie Peter Bogdanovich, Alain Silver, Steven Gavdos und William Wellman Jr. kommentieren die wichtigsten Warner-Gangster-Filme.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warner Bros. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Warner Bros. Entertainment to Release Its High-Definition DVD Titles Exclusively in the Blu-Ray Disc Format Beginning Later This Year
  2. Warner verabschiedet sich von HD DVD und setzt nur noch auf Blu-ray Disc
  3. Richard Schickel in der englischsprachigen Wikipedia

34.149166666667-118.33819444444Koordinaten: 34° 8′ 57″ N, 118° 20′ 17″ W