Wiener Premierenbesetzungen des Parsifal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wiener Premierenbesetzungen des Parsifal listen alle Mitwirkenden an den Neuinszenierungen von Richard Wagners Parsifal auf, die seit der Wiener Erstaufführung im Jahr 1914 an der Wiener Staatsoper stattgefunden haben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die Wiener Staatsoper 1862/63 am Versuch der Uraufführung von Tristan und Isolde gescheitert war, finden In Wien alljährlich traditionell deutlich mehr Richard-Wagner-Aufführungen statt als in Berlin, Bayreuth, Dresden, Hamburg oder München. Das liegt einerseits am Interesse des Wiener Publikums, andererseits am Repertoiresystem der Staatsoper, welches es ermöglicht, alle zehn Hauptwerke des Komponisten ständig spielbereit zu halten.[1]

Traditionell kommt es zu erheblichen Überschneidungen der Wiener und Bayreuther Besetzungen, da im Ensemble der Wiener Staatsoper eine Reihe von Sängern verpflichtet waren, die auch für die Bayreuther Festspiele unerlässlich waren und sind. Die Überschneidungen erklären sich dadurch, dass sowohl die Bayreuther Festspiele, als auch die Wiener Staatsoper bemüht sind, die jeweils weltweit beste Besetzung zu verpflichten. Eine direkte Konkurrenz besteht nicht, da die Wiener Staatsoper während der Bayreuther Festspielzeit (im Juli und August) geschlossen ist.

Premierenbesetzungen der Wiener Staatsoper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amfortas
Titurel
Gurnemanz
Parsifal Kundry
Klingsor
Stimme aus der Höhe
Zwei Gralsritter
Vier Knappen
Klingsors Zaubermädchen Zahl der Auf­führungen
14. Januar 1914, Inszenierung: Wilhelm von Wymétal, Dirigent: Franz Schalk, Bühnenbild: Alfred Roller, Anton Brioschi (bis 28. März 1932)
Josef Schwarz
Julius Betetto
Richard Mayr
Erik Schmedes Anna von Mildenburg
Friedrich Weidemann
nicht bekannt
Hubert Leuer, Franz Markhoff
Carola Jovanovic, Marie Cankl,
Arthur Preuß, Hans Breuer
Berta Kiurina-Leuer, Emmy von Mortinger,
Elsa Hartmann, Carola Jovanovic,
Edna de Lima, Marie Cankl
101
13. Februar 1933, Inszenierung: Lothar Wallerstein, Dirigent: Clemens Krauss, Bühnenbild: Alfred Roller, Robert Kautsky (bis 9. April 1944)
Emil Schipper
Nicola Zec
Richard Mayr
Max Lorenz Gertrude Rünger
Hermann Wiedemann
Enid Szánthó
Georg Maikl, Karl Ettl
Aenne Michalsky, Enid Szánto,
Hermann Gallos, Erich Zimmermann
Luise Helletsgruber, Eva Hadrabová,
Dora With, Zdenka Zika,[2]
Aenne Michalsky, Enid Szánto
56
1. November 1948, Inszenierung: nicht bekannt, Dirigent: Rudolf Moralt (bis 2. November 1948)
Karl Schmitt-Walter
nicht bekannt
Herbert Alsen
Günther Treptow Gertrude Schuster[3]
nicht bekannt
nicht bekannt
nicht bekannt nicht bekannt 2
1. November 1959, Inszenierung: Georg Reinhardt, Dirigent: Ferdinand Leitner, Ausstattung: Heinrich Wendel, Chor: Heinz Mende (bis 8. November 1959)
Gesamtgastpiel der Württembergischen Staatsoper Stuttgart
Gustav Neidlinger
Fritz Linke
Otto von Rohr
Wolfgang Windgassen Grace Hoffman
Hans Günter Nöcker
Margarethe Bence
Anton Schabo, Frithjof Sentpaul
Franziska Wachmann, Hannelore Schulz-Pickard,
Alfred Pfeifle, Stefan Schwer
Ruth-Margret Pütz, Ellinor Junkers,
Margarethe Bence, Friederike Sailer,
Franziska Wachmann, Lieselotte Rebmann
4
1. April 1961 Regie und Dirigent: Herbert von Karajan, Ausstattung: Heinrich Wendel, Choreographie: Erich Walter, Chor: Richard Rossmayer (bis 11. April 1977)
Eberhard Waechter
Tugomir Franc
Hans Hotter
Fritz Uhl Christa Ludwig, Elisabeth Höngen
Walter Berry
Hilde Rössel-Majdan
Ermanno Lorenzi, Kostas Paskalis
Liselotte Maikl, Margareta Sjöstedt,
Erich Majkut, Kurt Equiluz
Gundula Janowitz, Hilde Güden,
Biserka Cvejić, Anneliese Rothenberger,
Gerda Scheyrer, Margareta Sjöstedt
43
18. März 1979, Inszenierung: August Everding, Dirigent: Horst Stein, Ausstattung: Jürgen Rose, Choreographie: Ray Barra (bis 19. April 2003)
Bernd Weikl
Kurt Rydl
Karl Ridderbusch
Siegfried Jerusalem Leonie Rysanek
Walter Berry
Marjana Lipovšek
Thomas Moser, Rudolf Mazzola
Gertrude Jahn, Margareta Hintermeier,
Kurt Equiluz, Chigusa Tomita
Patricia Wise, Hiroko Shiraishi,
Waltraud Winsauer, Marjorie Vance,
Silvia Herman, Marjana Lipovšek
71
8. April 2004, Inszenierung: Christine Mielitz, Dirigent: Donald Runnicles, Ausstattung: Stefan Mayer, Chor: Ernst Dunshirn (bis 2016)
Thomas Quasthoff
Walter Fink
Robert Holl
Johan Botha Angela Denoke
Wolfgang Bankl
Daniela Denschlag
Cosmin Ifrim, Johannes Wiedecke
Cornelia Salje, Daniela Denschlag,
Arnold Bezuyen, Peter Jelosits
Genia Kühmeier, Bori Keszei,
Antigone Papoulkas, Ildikó Raimondi,
Renate Pitscheider, Nadia Krasteva
48
30. März 2017, Inszenierung und Bühne: Alvis Hermanis, Dirigent: Semyon Bychkov, Kostüme: Kristine Jurjane, Licht: Gleb Filshtinsky, Video: Ineta Sipunova
Gerald Finley
Jongmin Park
René Pape
Christopher Ventris Nina Stemme
Jochen Schmeckenbecher
Monika Bohinec
Benedikt Kobel, Clemens Unterreiner
Ulrike Helzel, Zoryana Kushpler,
Thomas Ebenstein, Bror Magnus Tødenes
Ileana Tonca, Olga Bezsmertna,
Margaret Plummer, Hila Fahima,
Caroline Wenborne, Ilseyar Khayrullova
6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Wagner 200. Geburtstag 2013 – Stichwort: Wien; abgerufen am 2. August 2016.
  2. Schreibweise auch Zdenka Zicka
  3. Schreibweise auch Burgsthaler-Schuster und Schuster-Burgstaller.