Wikipedia:WikiProjekt Autonome und Hausbesetzer-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
< Autorenportal < Redaktionen < WikiProjekte < WikiProjekt Autonome und Hausbesetzer-Bewegung

Diese Seite soll einen Überblick über vorhandere und geplante Artikel zu den Themenbereichen der autonomen und der Hausbesetzer-Bewegung bieten. Außerdem soll es die Arbeit an dem umfassenden Themengebiet koordinieren helfen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass über die Änderungen an verlinkten Seiten die Beobachtung des Themengebiets deutlich erleichtert wird.

Ein erster Entwurf für ein Portal ist dort zu finden: Benutzer:Aufklärer/Portal:Autonome Bewegung

Während der Arbeit hier wurde die Kategorie:Autonome Bewegung eingerichtet, mehrere Artikel anglegt (z. B. Schlacht am Fraenkelufer, Räumung der Mainzer Straße, Yorck59) und andere grundlegend übearbeitet (z. B. Erster Mai in Kreuzberg). Unterstützung ist jeder Zeit Willkommen, denn bekanntlich arbeitet es sich gemeinsam besser und schöner.

Artikel[Quelltext bearbeiten]

allgemeine Artikel[Quelltext bearbeiten]

Ereignisse[Quelltext bearbeiten]

Organisationen[Quelltext bearbeiten]

(besetzte) Häuser / Wohnprojekte / Wagenplätze[Quelltext bearbeiten]

Dänemark[Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Quelltext bearbeiten]

(nach Städten sortiert)

Berlin[Quelltext bearbeiten]
1980/81:[Quelltext bearbeiten]

12.12.80 [14], [15], Gründung des Ermittlungsausschuß, TUWAT Kongreß [16], Reagan Besuch, Klaus-Jürgen Rattay, Heinrich Lummer...

Chronologie Häuserkampf Berlin Charlottenburg 1981-84

1989/90:[Quelltext bearbeiten]
  • Schönhauser Allee (Besprechung der Hausbesetzungen im ersten Absatz des Abschnitt Die Schönhauser Allee seit der Wiedervereinigung)
  • Schreinerstraße (Artikel zur Straße existiert noch nicht) "Villa Felix" erste größere Teil Besetzung nach der Schönhauser 20/21
  • Köpi, Köpenicker Straße 137 [17] (am 23.02.1990 besetzt - Mai 2007 RÄUMUNGSTITEL) erste gemeinsame Besetzung von "Ossis" und "Wessis" nach Debatte im Berliner Infoblatt "Interim"
  • Prenzlauer Berg (keine Erwähnung der Hausbesetzungen)
  • Friedrichshain (ein Absatz im Abschnitt Geschichte)
  • Ortsteil Mitte (keine Erwähnung der Hausbesetzungen)
  • Räumung der Mainzer Straße
Wagenburgen:[Quelltext bearbeiten]
  • Wagenburgen im Wagenburgen Wiki [18], Wagenburg hinter der Eastsidegallery (besetzt 19??-geräumt), Wagenburg Engelbecken (besetzt 19??-geräumt), Wagenburg Karow, Wagenburg Kinderbauernhof Mauerplatz, Wagenburg neben der Köpi, Wagenburg neben derMarchstr.23, Wagenburg neben dem Rauchhaus (Name: Kreuzdorf), Schwarzer Kanal[19], Besetzung Cuvrystr./Schlesischestr [20]
Häuser:[Quelltext bearbeiten]

Chronologie Häuserkampf Berlin Charlottenburg 1981-84

Pfarrstraße 104 [101]

Sonstige Projekte[Quelltext bearbeiten]
  • Hanau: Metzgetstr. 8, seit 1986 besetzt, autonomes Kulturzentrum

Italien[Quelltext bearbeiten]

Kroatien[Quelltext bearbeiten]

Niederlande[Quelltext bearbeiten]

Norwegen[Quelltext bearbeiten]

  • Hausmanns gate 42 (Oslo), geräumt am 11.02.2010 [134]
  • Hausmanns gate 40 (Oslo)

Österreich[Quelltext bearbeiten]

: 1970er Jahre

  • Simmering 1975, am 8 Februar 1975 wird ein leerstehendes Haus Ecke Simmeringer Hauptstraße /Gottschalkgasse besetzt [2]
  • Arena (Wien), ehemalig ein besetztes Gelände, mittlerweile haben die Bestzer die Arena aufgekauft und die Arena ist ein wichtiges Veranstaltungszentrum
  • Phorushalle, am 20. Oktober 1979 wird die Markthalle am Phorusplatz in Wien, Wieden besetzt

: 1980er Jahre

  • Amerlinghaus Stiftgasse 8, 1070 Wien. 1.8.1980 von der Burgarten Bewegung besetzt. Amerlinghaus
  • WUK (Kulturzentrum), 1981 besetzt. Seitdem, ein alternatives Kulturzentrum in der Währinger Straße 59 im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund.
  • Gutenberggasse, 1.05.1981 wird das Haus in der Gutenberggasse 14, 1070 Wien besetzt. Geraeumt am 23.5.1981 geraeumt. [3]
  • Windmühlgasse, erstes besetztes Wohnhaus in Wien, Mariahilf
  • Tigergasse Tigergasse 1, 1080 Wien, 22. September 1984. Wurde nach neunstündigen Verhandlungen geräumt.
  • autonomes Kulturzentrum Gassergasse GAGA GaGa, ehemaliges ehemaliges autonomes Zentrum in Wien wurde 1983 abgerissen
  • Aegidigasse, Aegidigasse 13, 1060 Wien bekanntes besetztes Haus in Wien
  • Spalovskygasse, Spalowskygasse 3, bekanntes besetztes Haus in Wien. Gleichzeitig mit Aegidigasse geraeumt
  • Rotstilzchen, 1986, ehemaliges Cafe und autonomes Zentrum bis Herbst 1991
  • Oswaldgasse Oswaldgasse 1, 1120 Wien. 5. April 1989 besetzt. 6. April 1989 freiwillig geraeumt.
  • Flex (Club), ehemals ein besetztes Haus, mittlerweile in einer neuen Location und einer der bekanntesten Szene Clubs Wiens

: 1990er Jahre

: 2000er Jahre

  • Gruppe „Hausprojekt“
mehrtägige Besetzungen:
Triester Straße 114 (2.-12.10.2009 geräumt),
Praterstraße 10 (Eine Nacht von 25. auf 26.3.2010 vor Räumung);
Eichenstraße 9 (2.-12.7.2010 vor Räumung),
Sommer-Session 2010 (stets polizeilich beendet):
Burggasse 2 (13.-16.8.),
Lackierergasse 8 (18.-19.8.?),
Humboldtgasse 32 (19.(?)-26.8.2010) --> hausprojekt.noblogs.org
  • Kärntnerstraße 1, Graz (genannt K1), 2003/2006. War eigentlich nie besetzt, sondern dem Sozialprojekt "ErFa" zur Unterbringung von Punks von seitens des Eigentümers kostenlos überlassen worden.
  • Pankahyttn, Wien. Neun Besetzungen in drei Jahren. Jetzt mit Vertrag - Johnstrasse 45, 1150 Wien [4]
  • Villa Kuntabunt Innsbruck, Innsbruck, geräumt am 3. Oktober 2005
  • Meldemannstraße, Meldemannstrasse 27, 1200 Wien. 29.11. 2003 besetzt. Am naechsten Tag von der WEGA geraeumt.
  • Wiener Wagenplätze: 2009. Wagenburg Hafenstraße und Wagentruppe Treibstoff [135]
  • KriSU Am 6. Dezember 2009 wurde die Universitätsstraße 2 im 9. Wiener-Gemeindebezirk von KriSu AktivistInnen besetzt.
  • Ernst-Kirchweger-Haus, Wien
  • "Venedig", ehemalige St.Andrä-Schule Grenadiergasse 2, Graz, wird am 6.7.2007 besetzt [5]

: Weiterführende Literatur

Portugal[Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Quelltext bearbeiten]

seit Jahr 2000 stets ca. 15 bis 20 Häuser zeitgleich besetzt, hauptsächlich Wohnbesetzungen, jedoch keine "stillen"

keine Informationen zu einem besetzten Haus im Artikel

Slowenien[Quelltext bearbeiten]

  • Metelkova
  • Molotov -> Ljubljana, (Eigentum der Slowenischen Eisenbahn Gesellschaft), geräumt
  • Pekarna Maribor
  • Bazen Kranj

Spanien[Quelltext bearbeiten]

besetztes Haus in Barcelona

Barcelona besitzt eine der aktivsten Hausbesetzerszenen Europas. Eine wesentliche Ursache ist hierfür in der Tatsache zu sehen, dass über 80 % der Wohneinheiten Barcelonas Eigentumswohnungen – und somit für selbstständige Jugendliche unleistbar – sind. Im Jahr 2000 waren rund 70 Häuser im Raum Barcelona besetzt, vor allem in den an die Altstadt angrenzenden Stadtteilen Sants und Gràcia. Unter den Besetzern befinden sich neben solchen, die das besetzte Haus als Sozial- und Kulturzentrum betreiben wollen, auch solche, die lediglich eigenen Wohnraum benötigen und nicht allzu viel Aufsehen erregen wollen.[6] Seit dem neuen Strafgesetz (Nuevo Código Penal; CP), das Ende 1995 in Kraft trat, waren jedoch vermehrt Polizeiaktionen gegen besetzte Häuser wahrzunehmen, die einigen kulturell sehr aktiven und etablierten autonomen Zentren das Ende bereiteten – darunter das Cine Princesa, das Hamsa und die Teixera in Clot. Das wahrscheinlich älteste noch besetzte „Haus“ ist das Kasa de la Muntanya, eine 1809 errichtete Kaserne, die lange leer stand, aber nun als Immobilienobjekt in der gewachsenen Stadt wieder sehr begehrt ist. Einzig ein Streit um den Besitz – zwischen Staat, der von der besitzenden Adelsfamilie nur ein Nutzungsrecht für eine Kaserne hatte – hat bislang eine Räumung des großräumigen Gebäudes verhindert.[6]

gegenwärtige, besetzte Häuser:

ehemalige:

  • Cine Princesa, Barcelona (10. März 1996 bis 28. Oktober 1996; etablierte sich rasch als Kultur- und Veranstaltungszentrum und war weit über die Hausbesetzerszene hinaus bekannt. Konzerte lockten häufig 1.000 und mehr Besucher an.[6] Noch größere Bekanntheit erlangte es durch die nur wenige Monate später folgende und bis dahin ungekannt brutale Räumung der Polizei; das Haus wurde eine ganze Nacht lang belagert und mit Gummigeschoßen beschossen[7])
  • Hamsa, Barcelona (17. März 1996 bis 4. August 2004[8])
  • Can Vies, Barcelona (1997 bis Mai 2014)
  • Kukutza, Bilbao (geräumt 2011, wichtigstes Soziales Zentrum im Baskenland)

Personen[Quelltext bearbeiten]

Politische Konzepte und Theorien[Quelltext bearbeiten]

Politische Strömungen[Quelltext bearbeiten]

Musik[Quelltext bearbeiten]

Medien[Quelltext bearbeiten]

Zeitschriften[Quelltext bearbeiten]

Video[Quelltext bearbeiten]

sonstiges[Quelltext bearbeiten]

Bilder[Quelltext bearbeiten]

Historische Aufnahmen[Quelltext bearbeiten]

Renate Hildebrandt hat zwölf Bilder von Hausbesetzungen in Berlin aus dem Jahr 1990 freigegeben. [141]

30 Jahre Hausbesetzungen in Berlin[Quelltext bearbeiten]

Anläßlich einer Veranstaltungswoche zur Geschichte der Hausbesetzungen und Mietkämpfe in Berlin hat das Umbruch Bildarchiv in Zusammenarbeit mit der AG für Bildquellenforschung und Zeitgeschichte und zahlreichen Fotograf_innen eine Fotoausstellung über die Hausbesetzerbewegung der 80er Jahre in Berlin zusammengestellt. “Aufgenommen!” lautet der Titel der Ausstellung mit 85 Impressionen der Hausbesetzerbewegung 1980 - 1984 in Berlin. [142]

Verschiedenes[Quelltext bearbeiten]

Symbole[Quelltext bearbeiten]

besetzte Häuser und autonome Zentren[Quelltext bearbeiten]

Ereignisse[Quelltext bearbeiten]

Transparente/Plakate[Quelltext bearbeiten]

Verwandte Themen[Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Quelltext bearbeiten]

  1. [1] 36.3 07.: Letztes besetztes Haus geräumt Auf: Indymedia vom 07.10.2010
  2. http://www.jugendzentren.at/about/history/7.html
  3. https://besetzungsarchiv.org/projekt/gutenberggasse/
  4. http://www.pankahyttn.at/
  5. http://fm4v2.orf.at/connected/218928/main
  6. a b c d Leben in der Lücke (Memento vom 18. März 2002 im Internet Archive), Online-Wochenzeitung Jungleworld, 25. Oktober 2000
  7. Wenn Leben ein Luxus ist, ist besetzen ein Recht – über die letzten Räumungen und die Reaktionen darauf in Spanien., Pressebüro Savanne, erschienen in hyäne 2/97, S. 90-92
  8. Barcelona: Kultursquat Hamsa geraeumt, am Abend Riots, Indymedia Schweiz, 5. August 2004