Potsdamer Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
B1 Potsdamer Straße
Wappen
Straße in Berlin
Potsdamer Straße
Beginn der Straße mit den neuen Bauten am Potsdamer Platz
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Tiergarten,
Schöneberg
Angelegt 1831
Anschluss­straßen Leipziger Straße (östlich),
Hauptstraße (südlich)
Querstraßen (Auswahl)
Reichpietschufer,
Schöneberger Ufer,
Lützowstraße,
Kurfürstenstraße,
Bülowstraße,
Pallasstraße,
Goebenstraße
Plätze Potsdamer Platz
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 1500 m in Tiergarten
950 m in Schöneberg

Die Potsdamer Straße (von Hausbesetzern auch Potse genannt)[1][2] in Berlin ist Teil der Bundesstraße 1 und verbindet den Potsdamer Platz im Ortsteil Tiergarten mit dem nördlichen Ende der Hauptstraße in Schöneberg am Heinrich-von-Kleist-Park. Sie ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Straße im Ortsteil Zehlendorf.

Ursprünglich vor dem Potsdamer Tor als Weg zu den königlichen Residenzen in Potsdam (Schloss Sanssouci und Neues Palais) gebaut, wurde sie Ende des 18. Jahrhunderts im Auftrag von König Friedrich Wilhelm II. zur „Kunststraße“ ausgebaut. Vom Berliner Schloss aus war ab 1795 über die Berlin-Potsdamer Chaussee seine neue Sommerresidenz, das Marmorpalais im Neuen Garten von Potsdam, bequem zu erreichen.

Nach dem Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sie sich zur verkehrsreichsten Straße im Deutschen Reich. Mit der Teilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg in ihrer Bedeutung zurückgesetzt – weiter verstärkt durch den Mauerbau am 13. August 1961 – wurde Ende der 1960er Jahre die Trasse nördlich des Landwehrkanals hinter der Potsdamer Brücke durch das von Hans Scharoun geplante Kulturforum mit Neuer Nationalgalerie, St. Matthäuskirche, Philharmonie und Staatsbibliothek Richtung Potsdamer Platz neu angelegt. Der Rest führt heute als Alte Potsdamer Straße zum Marlene-Dietrich-Platz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Potsdamer Straße ist ein Teil der ehemaligen Reichsstraße 1 von Aachen nach Königsberg. Sie wurde 1790–1792 als eine der ersten Kunststraßen Preußens befestigt. Entgegen der Kriegsweisheit von Friedrich II. „Je schlechter die Straße, desto schwieriger kommt der Feind auf ihnen voran“, beauftragte erst dessen Nachfolger Friedrich Wilhelm II. den Architekten Carl Gotthard Langhans, der auch das heutige Brandenburger Tor entworfen hat, die Straße zwischen Berlin und Potsdam zu befestigen, zu schottern und mit einer Allee zu säumen.

Die 1997 aufgebaute Rekonstruktion des Verkehrsturms am Potsdamer Platz, März 2005

Seit 1830 hatte der Banko-Assistent Samuel Ewald Leddihn Äcker zwischen dem Botanischen Garten (dem heutigen Kleistpark) und dem Lützower Weg (der heutigen Lützowstraße) aufgekauft und erreichte erfolgreich die Umwandlung in Bauland.

Die Gemeinde Alt-Schöneberg stimmte dem Verkauf ihres vorfeudalen „Vieh-Gemenge-Rechts“ – der sogenannten Huthbefreiung – zu: von nun an konnte sie kein Vieh mehr auf den neuen Baugrundstücken weiden lassen. Mitstimmungsberechtigt war auch der preußische Militärfiskus, der parallel zur Potsdamer Straße 1837 die erste preußische Eisenbahnlinie (die sogenannte Stammbahn) zwischen Potsdam und Berlin mit seinem Potsdamer Bahnhof eröffnet hatte.

Am 3. Mai 1841 wurde ein Teil der Potsdamer Chaussee zwischen dem Landwehrgraben und dem Botanischen Garten in Potsdamer Straße umbenannt.[3]

Mit dem Verkehrsturm am Potsdamer Platz wurde am 15. Dezember 1924 die erste Ampel im Deutschen Reich in Betrieb genommen. Sie war damals umstritten, weil es zunächst niemand einsah, von einem Lichtsignal Anweisungen entgegennehmen zu müssen. Eine Rekonstruktion des Verkehrsturms steht seit 1997 wieder an der historischen Stelle.

Die Hausnummern wurden 1937 von der Hufeisen- auf die heutige Orientierungsnummerierung umgestellt. Bis dahin wurden die Häuser, beginnend mit der Nummer 1 auf der Nordwestseite, fortlaufend gezählt. Seit der Umstellung sind die ungeraden Nummern auf der südöstlichen Straßenseite und enden mit 203 (früher: 205) an der Einmündung Großgörschenstraße.

Mit der Teilung der Stadt durch den Mauerbau im Jahr 1961 endete das nördliche Ende der Potsdamer Straße unmittelbar an der Berliner Mauer. Konsequent setzte der West-Berliner Senat den von Hans Scharoun entworfene Neubau der Staatsbibliothek quer über den historischen Straßenverlauf und verschwenkte die Potsdamer Straße nach Nordwesten auf die Viktoriastraße. Nach der Wiedervereinigung Berlins ist das abgeschnittene Teilstück zum Potsdamer Platz als Alte Potsdamer Straße reaktiviert worden und heute eine durch viele Fußgänger belebte Nebenstraße zum Marlene-Dietrich-Platz.

In den Jahren vor und nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Potsdamer Straße zwischen der Lützow- und der Pallas- Ecke Goebenstraße zum Rotlichtviertel in dem die Prostitution in entsprechenden Nachtclubs blühte. Erst Ende der 1980er Jahre begann sich dieses Image für das genannte Teilstück der Straße zu verlieren.

Am 22. September 1981 wurde der Demonstrant Klaus-Jürgen Rattay auf der Potsdamer Straße unterhalb der Hochbahntrasse von einem Linienbus erfasst und verstarb.[4] Eine Gedenktafel im Bürgersteig an der Potsdamer /Ecke Bülowstraße (vor der Commerzbank) erinnert daran.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fleischermeister Johann Cassel räucherte um 1880 in seinem Geschäft im Haus Potsdamer Straße 15 gepökeltes Schweinefleisch, das er „Geräucherter Schweinerücken à la Berlinoise“ nannte, und das später unter der Bezeichnung Kasseler bekannt wurde.[5][6]
  • In dem unter Denkmalschutz stehenden, 1905–1906 vom Architekten Rudolf Zahn erbauten Haus Nr. 45 (seit 1937 Nr. 116)[7] wohnte Marlene Dietrich als Kind (Gedenktafel von Rolf Hemmerich, 2005).
  • Die Großeltern Katia Manns, Ernst Dohm, Chefredakteur des Satireblatts Kladderadatsch, und seine Ehefrau Hedwig Dohm, prominente Frauenrechtlerin, wohnten um 1870 im Haus Nr. 27a (seit 1937 Nr. 72) und unterhielten einen Literatursalon.
  • Am 3. Oktober 1872 bezog Theodor Fontane mit seiner Frau Emilie und seiner Tochter Martha seine letzte Wohnung im sogenannten „Johanniter-Haus“, Potsdamer Straße 134c. Das graue Haus mit Vorgarten lag auf der Ostseite der Straße, zwischen Eichhornstraße und Potsdamer Platz, auf dem Grundstück der heutigen Staatsbibliothek und trug seit 1899 eine Gedenktafel. Es musste 1906 einem Geschäftshaus weichen, das im Jahr 1937 die Hausnummer 15 erhielt und im Zweiten Weltkrieg den Bomben zum Opfer fiel. Seine „mehr als einfachen Wohnräume“ lagen im obersten dritten Geschoss rechts. Fontane wohnte dort bis zu seinem Tode am 20. September 1898.
  • Joseph Goebbels übernahm 1926 die Leitung des NSDAP-Gaus Berlin-Brandenburg im Haus Nr. 35 (seit 1937 Nr. 97).
  • Von 1897 bis 1903 betrieb der Verleger Axel Juncker im Haus Nr. 11 (alte Zählung) seine auf skandinavische Literatur spezialisierte Buchhandlung.
  • Philipp Manes, in Auschwitz ermordeter jüdischer Pelzhändler und Tagebuchautor, musste am 21. Juli 1942 seine Wohnung im Haus Nr. 27 räumen und wurde ins Ghetto Theresienstadt verschleppt.
  • Erik Spiekermann betreibt im Haus Potsdamer Straße 98 eine kleine Druckerei, in der er eine Sammlung von Andruckpressen und Satzschriften verwahrt.[8][9] Die Büros seiner Agentur edenspiekermann_ befinden sich im Haus Nr. 83.[10]

Gebäude und Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige BVG-Hauptverwaltung Potsdamer Straße 188–192

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für den „Eisernen Gustav“ an der Potsdamer Brücke

Ehemalige Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1912 errichtetes Gebäude von Rudolph Lepkes Kunst-Auctions-Haus in der Potsdamer Straße
Die 1981 besetzten Häuser Potsdamer Straße 157 und 159

Heutige Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Potsdamer Straße (Berlin-Tiergarten) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Potsdamer Straße (Berlin-Schöneberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ingrid Gründer: Sittenbilder – Die Potse. In: Die Zeit 48/1983
  2. Gunda Bartels: Die Potsdamer Straße im Wandel – Verkommen, um zu bleiben. In: Der Tagesspiegel, 26. August 2017
  3. Amtliche Bekanntmachung von 3. Mai 1841, Berliner Nachrichten Nr. 110, 13. Mai 1841
  4. Dokumentation des RBB, mit Fernsehinterview des Potsdamer-Straße-Chronisten Benny Härlin
  5. Historie / Hunger und Durst. berlin-mitte.com
  6. Kassler – ein Berliner Klassiker In: Berliner Morgenpost, 5. Juni 2008
  7. Geschäftshaus Potsdamer Straße 116 in der Berliner Landesdenkmalliste
  8. Lutz Seiler druckt Lutz Seiler / Zu Gast bei Erik Spiekermann in der Galerie P98A. abgerufen am 9. April 2016
  9. Galerie P98a Potsdamer Straße, abgerufen am 9. April 2016
  10. Nina Kirst: Blick ins Studio: Edenspiekermann in Berlin, abgerufen am 9. April 2016
  11. bmwi-sicherheitsforum.de
  12. netzpolitik.org
  13. ssb.tommyhaus.org
  14. drugstore-berlin.de
  15. Wolfgang Staschen (Nachruf). In: Der Tagesspiegel, 2. März 2013, abgerufen am 25. August 2019
  16. Wählerischer Trickdieb klaut nur alte Kupferstiche. In: Berliner Zeitung, 30. Juli 1997, abgerufen am 25. August 2019
  17. Marcus Woeller: „Gut, wieder dabei zu sein“. In: Die Welt, 1. Mai 2011, abgerufen am 25. August 2019
  18. Sonja Pohlmann: Willkommen im Mode-Niemandsland. In: Der Tagesspiegel, 12. September 2011, abgerufen am 25. August 2019
  19. Miriam Stein: „Eigentlich hasse ich Geschenke“. In: Süddeutsche Zeitung, 28. Dezember 2011, abgerufen am 25. August 2019
  20. jugendopposition.de
  21. exnpop.de

Koordinaten: 52° 30′ 2,7″ N, 13° 21′ 49,1″ O