Wilson Kamavuaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilson Kamavuaka
SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz 2015-09-13 (068).jpg
Wilson Kamavuaka (2015)
Spielerinformationen
Geburtstag 29. März 1990
Geburtsort DürenDeutschland
Größe 188 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1999–2002 Sportfreunde Düren
2002–2007 1. FC Köln
2007–2009 Alemannia Aachen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2011 TSG 1899 Hoffenheim II 40 (4)
2011–2013 1. FC Nürnberg 5 (0)
2011–2012 1. FC Nürnberg II 24 (3)
2012–2013 → Jahn Regensburg (Leihe) 28 (1)
2013–2014 KV Mechelen 18 (3)
2015–2016 SK Sturm Graz 38 (0)
2015 SK Sturm Graz II 1 (0)
2016–2017 Panetolikos 7 (0)
2017– SV Darmstadt 98 10 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010– DR Kongo 3 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 4. August 2017

2 Stand: 9. Mai 2015

Wilson Kamavuaka (* 29. März 1990 in Düren) ist ein deutsch-kongolesischer Fußballspieler. Er wird vor allem im defensiven Mittelfeld eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamavuaka begann 1999, in der E-Jugend der Sportfreunde Düren Fußball zu spielen. Er wechselte im Jahr 2002 in die Jugend des 1. FC Köln und 2007 in die A-Jugend von Alemannia Aachen.[1] Zur Saison 2009/10 wechselte er zur zweiten Mannschaft der TSG 1899 Hoffenheim, die zu diesem Zeitpunkt in der Oberliga Baden-Württemberg spielte. Nach einer Saison in der Oberliga, einem Aufstieg und einer weiteren Saison für Hoffenheim in der Regionalliga Süd verpflichtete der 1. FC Nürnberg Kamavuaka in der Sommerpause 2011 für seine Reservemannschaft.[2] Am 1. Oktober 2011 gab er in einem Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 sein Bundesligadebüt.

Für die Saison 2012/13 wurde er ohne Kaufoption an den Zweitliga-Aufsteiger Jahn Regensburg ausgeliehen.[3] Kamavuaka kam in 28 Spielen zum Einsatz und erzielte am 25. Spieltag bei der 2:3-Niederlage beim FC St. Pauli sein einziges Zweitligator, den direkten Wiederabstieg der Regensburger in die 3. Liga konnte er jedoch nicht verhindern. Nach einer Saison verließ Kamavuaka Regensburg wieder und wechselte zum KV Mechelen nach Belgien. In Belgien gelang Kamavuaka mit zwei Treffern in seinem ersten Spiel ein Traumdebüt. [4] Am 1. Februar 2015 unterschrieb er in der österreichischen Bundesliga beim SK Sturm Graz einen Vertrag.

Nach der Saison 2015/16 verließ er den SK Sturm Graz. Im September 2016 wechselte er nach Griechenland zu Panetolikos, wo er einen bis Juni 2018 gültigen Vertrag erhielt.[5] Im Januar 2017 wechselte er zum Bundesligisten SV Darmstadt 98, wo er einen bis Juni 2018 gültigen Vertrag unterschrieben hat.[6] Am zweiten Spieltag der Saison 2017/18 erzielte Kamavuaka beim Auswärtsspiel in Kaiserslautern seinen ersten Treffer für Darmstadt 98 zum 1:1 Ausgleich.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Mai 2010 debütierte Kamavuaka in Innsbruck, Österreich für die A-Nationalmannschaft der Demokratischen Republik Kongo im Freundschaftsspiel gegen Saudi-Arabien.[8]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er hat zwei ältere Schwestern und einen älteren Bruder. Er hat die Fachhochschulreife erworben. Zudem ist er Cousin zweiten Grades von Richard Sukuta-Pasu, der ebenfalls Profifußballer ist.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilson Kamavuaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Röber: Ein Dürener heuert beim 1.FC Nürnberg an. Aachener Zeitung.de, 4. November 2011
  2. Club verpflichtet Wilson Kamavuaka. Auf fcn.de, 11. Mai 2011
  3. Kamavuaka wird ausgeliehen!
  4. Droomdebuut voor Wilson Kamavuaka. Auf gva.be, 26. Oktober 2013
  5. Στην ομάδα μας ο Καμαβουάκα panetolikos.gr, am 10. September 2016, abgerufen am 14. September 2016
  6. Lilien verpflichten auch Kamavuaka, Internetseite Darmstadt 98
  7. Kamavuaka knackt das Betze-Bollwerk
  8. footballdatabase.eu
  9. Wilson Kamavuaka: Der Musiker