GKS Tychy (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GKS Tychy
Logo des GKS Tychy
Basisdaten
Name Górniczy Klub Sportowy Tychy
Sitz Tychy
Gründung 20. April 1971
Farben grün, schwarz, rot
Präsident PolenPolen Grzegorz Bednarski
Website www.gkstychy.info
Erste Mannschaft
Trainer PolenPolen Ryszard Tarasiewicz
Spielstätte Stadion Miejski
Plätze 15.150
Liga 1. Liga
2017/18 4. Platz
Heim
Auswärts
Innenansicht der Heimspielstätte des GKS Tychy.
Ehemaliger Spieler des GKS Tychy und Nationaltorhüter, Jerzy Dudek.

GKS Tychy ist eine polnische Fußballmannschaft aus Tychy. Die dem gleichnamigen Sportverein angehörende Fußballabteilung spielt seit der Saison 2016/17 in der zweitklassigen 1. Liga.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der sportlich äußerst erfolgreichen Eishockeyabteilung, zählt die Fußballabteilung des GKS Tychy zu den beiden ältesten und größten des Sportvereins aus der Stadt im Süden der Woiwodschaft Schlesien. Der größte Erfolg der 1971 gegründeten Fußballabteilung war bislang die polnische Vizemeisterschaft 1976.

In der Saison 1976/77 qualifizierte sich GKS Tychy zudem als polnischer Vizemeister für die erste Runde des UEFA Pokals. Darin stieß die Fußballmannschaft auf den 1. FC Köln, gegen den man auswärts 0:2 verlor und daheim ein Remis von 1:1 erspielte. Das Heimspiel, zu dem 15.000 Zuschauer kamen, fand aufgrund der Regularien der UEFA im Schlesischen Stadion im benachbarten Chorzów statt.

In den Saisons 1983/84, 2004/05 sowie 2006/07 gelang dem GKS Tychy jeweils der Sieg des regionalen schlesischen Verbandspokals.

Nach zahlreichen finanziell bedingten Abstiegen und Umstrukturierungen, spielte die Fußballmannschaft des GKS Tychy ab der Saison 2012/13 wieder in der zweithöchsten polnischen Spielklasse, der 1. Liga. In der Saison 2014/15 stieg sie kurzzeitig in die drittklassige 2. Liga ab, schaffte jedoch den sofortigen Wiederaufstieg. Die Fußballheimspiele werden im 12.000 Zuschauer fassenden Stadion Miejski ausgetragen.[2] Erfolgreiche ehemalige Spieler sind u. a. die beiden ehemaligen polnischen Nationalspieler Jerzy Dudek und Bartosz Karwan. Die 1995 gegründete Futsalabteilung des GKS Tychy stieg 2006 in die oberste Spielklasse des polnischen Futsal auf.

Kader in der Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 5. Februar 2018

Nr. Position Name
1 PolenPolen TW Rafał Dobroliński
3 PolenPolen AB Mateusz Pańkowski
4 PolenPolen AB Marcin Biernat
5 PolenPolen AB Maciej Mańka
6 PolenPolen MF Łukasz Matusiak
8 PolenPolen MF Łukasz Greszczyk
9 PolenPolen ST Michał Fidziukiewicz
10 PolenPolen MF Piotr Ćwielong
11 PolenPolen ST Nikolas Wróblewski
13 PolenPolen AB Mateusz Grzybek
14 PolenPolen AB Remigiusz Szywacz
15 PolenPolen MF Piotr Fortuna
16 PolenPolen MF Jakub Piątek
18 PolenPolen ST Damian Nieśmiałowski
Nr. Position Name
19 PolenPolen ST Dawid Rogalski
22 PolenPolen TW Oskar Kubik
24 PolenPolen MF Adrian Łuszkiewicz
25 PolenPolen ST Kamil Zapolnik
26 PolenPolen MF Paweł Kaczmarczyk
27 PolenPolen AB Daniel Tanżyna
31 Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago MF Keon Daniel
32 KirgisistanKirgisistan MF Edgar Bernhardt
33 PolenPolen AB Dawid Abramowicz
53 SlowakeiSlowakei TW Marek Igaz
77 PolenPolen MF Kacper Piątek
91 PolenPolen TW Konrad Jałocha
93 PolenPolen AB Łukasz Bogusławski

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polnischer Vizemeister: 1976
  • Viertelfinalist des Polnischen Pokalturniers: 1977
  • Teilnahme am UEFA Pokal: 1977
  • Schlesischer Pokalsieger: 1984, 2005, 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabelle der 2. Liga www.90minut.pl (polnisch)
  2. Was passiert mit dem Stadion? (Memento des Originals vom 5. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sportslaski.pl www.sportslaski.pl (polnisch)