Woiwodschaft Stanisławów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Woiwodschaft Stanisławów (polnisch Województwo Stanisławowskie) war in den Jahren 1921 bis 1939 eine Woiwodschaft der Zweiten Polnischen Republik. Der Sitz der Verwaltung und die Hauptstadt war Stanisławów (Stanislau, heute Iwano-Frankiwsk).

Woiwodschaft Stanisławów
POL województwo stanisławowskie II RP COA.svg
Wappen der Woiwodschaft Stanisławów
Lage der Woiwodschaft Stanisławów
Verwaltungs-Karte, 1938

Statistische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwodschaft lag in äußersten Süden Polens und umfasste eine Fläche von ursprünglich 18.368 km². Die Bevölkerungszahl betrug 1921 1,348 Mill., davon 22 % Polen, 7 % Juden und 1931 1,466 Mill., davon 23 % Polen und 7 % Juden. Die große Mehrheit der Bevölkerung (940 555 Bewohner) bildeten die Ukrainer.[1]

Administrative Unterteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

September 1939 und seine Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1939 überfielen deutsche und sowjetische Truppen Polen, wobei das Land und die Woiwodschaft Stanisławów der Ukrainischen Sowjetrepublik einverleibt wurden. Nach 1945 verblieb das Gebiet bei der Sowjetunion, heute gehört die ehemalige Woiwodschaft Stanisławów in großen Teilen der ukrainischen Oblast Iwano-Frankiwsk sowie kleinere Teile der Oblast Lwiw an.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jew. lt. entspr. amtlicher Bevölkerungszählung 1921 bzw. 1931.