Wolfgang Schmidt (Grafiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Schmidt (* 24. Juli 1929 in Fulda; † 8. März 1995 in Witzenhausen) war ein deutscher Maler und Grafiker. Wolfgang Schmidt gilt als bedeutender Vertreter der Gebrauchsgrafik und künstlerischen Grafik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Schmidt studierte an der Kunstakademie Stuttgart und machte sein Examen als Kunsterzieher. Später studierte er noch an der Werkakademie in Kassel.

Vor allem mit seinen grafischen Arbeiten erregte er nationale und internationale Aufmerksamkeit. Als eines seiner wichtigsten Werke gilt die grafische Konzeption für die U-Bahn in Frankfurt am Main.

Im Jahr 1964 wurde Schmidt mit einigen Arbeiten zur Teilnahme an der documenta III in Kassel in der Abteilung Grafik berufen.

Er arbeitete viele Jahre als Grafiker im Amerikahaus in Marburg an der Lahn.

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog zur documenta III (1964) in Kassel: documenta III. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen; Industrial Design, Graphik; Kassel/Köln 1964
  • Ausstellungskatalog: Gruppe Kassel, Ausstellung im Kasseler Kunstverein; Kassel 1955
  • form - Zeitschrift für Gestaltung, Heft 138, II 1992, Leverkusen, S. 60
  • form - Zeitschrift für Gestaltung, Heft 145, I 1995, Leverkusen, S. 78

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]