Work Hard – Play Hard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelWork Hard – Play Hard
ProduktionslandDeutschland
Erscheinungsjahr2011
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieCarmen Losmann
DrehbuchCarmen Losmann
ProduktionErik Winker,
Martin Roelly,
Andreas Brauer (HUPE Film)
KameraDirk Lütter
SchnittHenk Drees

Work Hard – Play Hard ist ein deutscher Dokumentarfilm der Regisseurin Carmen Losmann aus dem Jahr 2011. Er beschäftigt sich mit den neuen Formen der Arbeitsorganisation und Methoden des Personalmanagements.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit (nachgestellten)[2] Beratungen von Behnisch Architekten und Beratern des Quickborner Teams zum Neubau der Unilever-D-A-CH-Zentrale in Hamburg. Die nächste Sequenz, die die dortige Umsetzung des Desksharings dokumentiert, wurde im Accenture-Campus Kronberg aufgezeichnet. Beide Sequenzen thematisieren vor allem die Arbeitsumgebung und die baulichen Gegebenheiten. Sie stehen jeweils für sich.

Danach folgt ein Wechselspiel zwischen verschiedenen Orten, zwischen denen der Film hin und her springt: Ein Assessment Center im Sales Marketing bei Schott Solar, ein Outdoor Training für ein Team in der Lüneburger Heide, eine Szene kollegialer Beratung von Towers Watson-Unternehmensberatern, ein Bereichsmeeting bei Kienbaum, eine Versammlung der internen Change Agents im DHL-Projekt LEAN sowie eine SAP-Software-Präsentation für Talentmanagement bei Endress+Hauser. Die dokumentierten Gespräche werden punktuell durch interviewartige Monologe unterbrochen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist vollständig mit Originaltönen unterlegt und arbeitet ohne Sprechertexte oder Kommentare. Nur in einigen wenigen Szenen sind im Hintergrund subtil bedrohliche Klänge zu hören. Visuell ist er durch lange, ruhige Kameraeinstellungen und -fahrten im Breitwandformat gestaltet.

Die filmische Arbeit von Carmen Losmann ist durch Harun Farocki beeinflusst,[3][4] der mit seinem 2012 gezeigten Film Ein neues Produkt ebenfalls bei Unilever drehte.[5]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in der überregionalen Presse – Süddeutsche Zeitung[6], Der Tagesspiegel,[7] FAZ,[8] TAZ[9] Jungle World[10] – und in der Fachpresse[11][12] positiv aufgenommen.

„Hellsichtiger Dokumentarfilm über die schleichenden Veränderungen in der modernen Arbeitswelt, die im Gefolge der Digitalisierung und unter dem Vorzeichen flacher Hierarchien zum Verlust der Privatsphäre und einer Nivellierung der Grenze zwischen Arbeit und Freizeit tendieren. Mit analytischer Schärfe, aber ohne wertenden Kommentar beschreibt der visuell bestechende Film, wie sich moderne Büroarchitektur, Managementmoden und Personalführung in der Leitidee einer permanenten Selbstoptimierung vereinen. Eine bedrängende Innenperspektive auf die New Economy und ihre immer raffinierteren Methoden, die ‚Humane Resources‘ auszubeuten.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch zum Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eva Bockenheimer/Carmen Losmann/Stephan Siemens: Work Hard Play Hard. Das Buch zum Film. Schüren-Verlag, Marburg 2013, ISBN 978-3-89472-852-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Work Hard – Play Hard. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, März 2012 (PDF; Prüf­nummer: 132 087 K).
  2. Carmen Losmann im Publikumsgespräch am 29. Januar 2013 im Abaton-Kino, Hamburg
  3. Carmen Losmann, Interview mit Carmen Losmann, dkritik.de, 27. April 2012
  4. Walpuski, Volker: Filmrezension „work hard - play hard“, in: Supervision. Mensch – Arbeit – Organisation, 2/2013, S. 62–65
  5. Volker Hummel: An ihrer Sprache sollt ihr sie erkennen, Taz, 19. Juli 2012
  6. Filmkritik: Für immer im Flow, Süddeutsche Zeitung, 13. April 2012
  7. Silvia Hallensleben: Die Luft ist dünn im Büro (Memento des Originals vom 13. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tagesspiegel.de, Der Tagesspiegel, 13. April 2012
  8. Rüdiger Suchsland: Filmkritik Führen durch Weichspülen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. April 2012
  9. Bert Rebhandl: Filmkritik: Arbeit 2.0, die tageszeitung, 12. April 2012
  10. Gabriele Summen: Filmkritik Im Unternehmen zu Hause, Jungle World, 12. April 2012
  11. Tobias Radlinger: Kritik: Work Hard – Play Hard, Critic.de, 31. März 2012
  12. Silvia Hallensleben: Kritik zu Work Hard – Play Hard, epd Film, 1. April 2012
  13. Work Hard – Play Hard. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 22. November 2016.
  14. Film des Monats, abgerufen am 18. Oktober 2012
  15. Grimme-Institut: Preisträger 2014: Work Hard Play Hard (Memento des Originals vom 23. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de, abgerufen am 22. März 2014