Wysschaja Liga 1978/79

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wysschaja Liga
◄ vorherige Saison 1978/79 nächste ►
Meister: ZSKA Moskau
Absteiger: Salawat Julajew Ufa
• Wysschaja Liga  |  Perwaja Liga ↓  |  Wtoraja Liga ↓↓

Die Saison 1978/79 der Wysschaja Liga war die 33. Spielzeit der höchsten sowjetischen Eishockeyspielklasse. Den sowjetischen Meistertitel sicherte sich zum insgesamt 22. Mal ZSKA Moskau, während Salawat Julajew Ufa in die zweite Liga abstieg.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Wysschaja Liga spielten in einer gemeinsamen Hauptrunde vier Mal gegen jeden Gegner, wodurch die Gesamtzahl der Spiele pro Mannschaft 44 betrug. Die punktbeste Mannschaft wurde Meister, während der Tabellenletzte direkt in die zweite Liga abstieg. Die Mannschaften auf den Plätzen Zehn und Elf mussten in der Relegation gegen den Zweiten und Dritten der zweiten Liga antreten. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. ZSKA Moskau 44 35 2 7 277 131 72
2. Dynamo Moskau 44 27 8 9 210 124 62
3. Spartak Moskau 44 25 2 17 179 167 52
4. Krylja Sowetow Moskau 44 20 7 17 166 151 47
5. Torpedo Gorki 44 19 8 17 172 163 46
6. Dinamo Riga 44 19 7 18 150 132 45
7. Traktor Tscheljabinsk 44 18 6 20 126 140 42
8. Chimik Woskressensk 44 15 10 19 136 154 40
9. Sokol Kiew 44 16 2 26 127 155 34
10. Awtomobilist Swerdlowsk 44 13 7 24 151 219 33
11. SKA Leningrad 44 11 7 26 150 232 29
12. Salawat Julajew Ufa 44 11 4 29 120 196 26

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. SKA Leningrad 6 3 2 1 40 25 8
2. Awtomobilist Swerdlowsk 6 3 2 1 31 22 8
3. Kristall Saratow 6 3 1 2 25 26 7
4. Sibir Nowosibirsk 6 0 1 5 23 46 1

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

In der Relegation konnten sich der SKA Leningrad und Awtomobilist Swerdlowsk den Klassenerhalt sichern, während Kristall Saratow und Sibir Nowosibirsk in der zweiten Liga, der Perwaja Liga, verblieben.

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team Tore Assists Punkte
Petrow, Wladimir Wladimir Petrow ZSKA Moskau 26 37 63
Prirodin, Pjotr Pjotr Prirodin Dynamo Moskau 32 30 62
Michailow, Boris Boris Michailow ZSKA Moskau 30 24 54
Golikow, Alexander Alexander Golikow Dynamo Moskau 31 22 53
Woltschkow, Alexander Alexander Woltschkow ZSKA Moskau 28 20 48
Balderis, Helmuts Helmuts Balderis ZSKA Moskau 24 24 48
Charlamow, Waleri Waleri Charlamow ZSKA Moskau 22 26 48
Lebedew, Juri Juri Lebedew Krylja Sowetow 18 30 48
Skworzow, Alexander Alexander Skworzow Torpedo Gorki 26 21 47
Drosdezki, Nikolai Nikolai Drosdezki SKA Leningrad 27 17 44

Sowjetischer Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister
Logo von ZSKA Moskau
ZSKA Moskau[1]

Torhüter: Wladislaw Tretjak

Verteidiger: Sergei Babinow, Wjatscheslaw Fetissow, Sergei Gimajew, Alexei Kassatonow, Wladimir Lutschenko, Alexei Woltschenkow, Gennadi Zygankow

Angreifer: Wjatscheslaw Anissin, Helmuts Balderis, Waleri Charlamow, Sergei Kapustin, Wladimir Krutow, Alexander Lobanow, Sergei Makarow, Boris Michailow, Wladimir Petrow, Wiktor Schluktow, Wladimir Wikulow, Alexander Woltschkow

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hockeystars.ru, Meistermannschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]