Xenija Anatoljewna Sobtschak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Xenia Anatoljewna Sobtschak)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xenija Sobtschak (2017)

Xenija Anatoljewna Sobtschak (russisch Ксения Анатольевна Собчак, wiss. Transliteration Ksenija Anatol'evna Sobčak; * 5. November 1981 in Leningrad) ist eine russische TV-Moderatorin, ehemaliges It-Girl sowie politische Aktivistin der Opposition. Im Oktober 2017 begann sie eine Kampagne als Kandidatin für die russische Präsidentschaftswahl 2018.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xenija Sobtschak ist die Tochter von Anatoli Alexandrowitsch Sobtschak, dem früheren Bürgermeister von Sankt Petersburg und politischen Ziehvater von Wladimir Putin, und der Historikerin und ehemaligen Föderationsratsabgeordneten Ljudmila Borissowna Narussowa.[1][2] Xenija hat noch eine ältere Halbschwester, die 1965 geborene Marija Anatoljewna Sobtschak aus der ersten Ehe von Anatoli Sobtschaks mit Nonna Stepanowna.[3]

In ihrer Kindheit studierte Xenija Ballett am Mariinski-Theater und Kunst an der Eremitage. Die Schulzeit schloss sie an der der Herzen-Universität angeschlossenen Schule ab. 1998 begann sie ein Studium an der Fakultät für Internationale Beziehungen der Staatlichen Universität Sankt Petersburg. 2001 zog sie nach Moskau und setzte ihr Studium im selben Fach an der Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) fort. 2002 erhielt sie in diesem Fach ihren Bachelor-Abschluss. Im selben Jahr begann sie ein Master-Studium im Fach Politikwissenschaft am MGIMO. Damit widersetzte sie sich dem Wunsch ihrer Eltern, die für sie nach dem Vorbild ihres Vaters ein Jurastudium vorgesehen hatten.

Glamour-Girl und TV-Star[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xenija Sobtschak (2003)

Innerhalb von zwei Jahren wurde Sobtschak in der Moskauer Szene sehr bekannt. Markenbewusst vermarktete sie sich als It-Girl mit lokalpatriotischem Akzent. Bekannt durch ihre Vorliebe für spontane Solotänze, wilde Geburtstagsfeiern und freizügige Bikini-Fotos, wurde sie auf den Flügeln der Regenbogenpresse zum Moskauer Jugendidol.

Für den Fernsehkanal TNT trat Sobtschak seit 2004 als Beziehungstherapeutin der Teilnehmer des Reality-Projekts Dom dwa (Haus 2) auf, einer Adaption der Fernsehshow Big Brother. Die Staatsduma erblickte in Sobtschak ein Sicherheitsrisiko für die öffentliche Moral. Im Mai 2006 wollten Abgeordnete vom Komitee für Volksgesundheit ein Kriminalverfahren gegen sie anstrengen, weil sie im Fernsehen ein ungesundes Interesse am Sex schüre und sich faktisch als Zuhälterin betätige. Im Gegenzug gründete Sobtschak die Jugendgruppe Wse swobodny (Alle sind frei), womit sie soziales Gewissen demonstrierte und zugleich ein Auffangbecken für den Nachwuchs der Elite schuf. Die Bewegung, für deren Hauptquartier Xenija Sobtschak eine Villa im Moskauer Stadtzentrum anmietete, hat sich die auch vom Kreml ausgegebene Minimalideologie zu eigen gemacht, man müsse seine Heimat und Familie lieben, aber auch tolerant sein und Minderheiten respektieren. Kritiker sehen in Xenija Sobtschak eine Repräsentantin der neureichen Elite Russlands, die sich von den Idealen der Perestroika- und Glasnostzeiten weit entfernt hat. Ende Juni 2012 beendete Xenija Sobtschak nach acht Jahren ihre Mitarbeit in der „Dom 2“-Show ohne näheren Kommentar.[4]

Weiterhin wirkte sie noch bei folgenden TV-Produktionen mit. Seit 2006 bei „Wer möchte nicht Millionär werden?“, ausgestrahlt vom Sender TNT.[5] Im Jahr 2008 Moderation der sechsten Staffel von Last Hero, der russischen Version von Survivor, auf dem Ersten Kanal.[6] 2009 bis 2012 die dritte Staffel der musikalischen Unterhaltungsshow „Zwei Sterne“ auf dem Ersten Kanal.[7] Weiterhin die Show „Blondine in Schokolade“, in der sich im Wesentlichen alles um ihre Person drehte. Darüber hinaus noch Moderationen und Auftritte in weiteren Sendungen.

Seit dem 8. Februar 2008 moderiert sie beim TV-Kanal Doschd die politische Talkshow „Sobtschak Live“ (Собчак живьём).[8]

Politische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xenija Sobtschak bei einer Rede während der Anti-Putin-Demonstration am 24. Dezember 2011 in Moskau.

Seit Ende 2011 engagiert sich Sobtschak zunehmend politisch. Im Oktober 2011 machte sie in dem Moskauer Nobelrestaurant „Mario“ mit ihrem iPhone Videoaufnahmen vom Vorsitzenden der Jugendorganisation Naschi, Wassili Jakemenko. Anschließend stellte sie den 77-Sekunden-Film ins Internet und kommentierte die Aufnahmen mit den Worten, dass man zwar bei Prominenten damit rechne, dass sie frische Austern für 500 Rubel (15 Dollar) pro Stück und Champagner für 1300 Rubel (40 Dollar) pro Glas schlürfen würden, nicht jedoch bei Regierungsmitarbeitern. Das Video war eine Sensation. Im Dezember 2011 ging Sobtschak mit an der Spitze einer Protestdemonstration von circa 80.000 Demonstranten, bei der Parolen wie Russland ohne Putin und ähnliche erklangen. Bei einer Ansprache wurde sie dort jedoch ausgepfiffen, da die Demonstranten ihr den Sinneswandel nicht recht abnehmen wollten.

Im Februar 2012 moderierte Xenija Sobtschak bei MTV Rossija eine neue Talk-Show mit dem Titel „Gosdep s Ksenijei Sobtschak“ (Außenministerium mit Xenija Sobtschak). An der Diskussionsrunde der ersten Show mit dem Thema „Wohin führt uns Putin?“ nahmen unter anderem der Koordinator der „Linken Front“ Sergei Udalzow, das „Solidarnost“-Mitglied Ilja Jaschin und die Anführerin der Bewegung zur Verteidigung des Chimki-Waldes[9] Jewgenija Tschirikowa teil.[10] Nicht zuletzt dank Tschirikowa verlief die Sendung sehr emotional und die Zuschauerzahl beim Sender soll doppelt so hoch gewesen sein wie sonst üblich. Wenige Tage nach der ersten Ausstrahlung setzte der Sender jedoch die Reihe mit der Begründung ab, dass das Zuschauerinteresse zu gering sei.[11] Es gab Spekulationen darüber, dass die Einladung des nationalistisch orientierten Oppositionspolitiker und scharfen Putinkritikers Alexei Nawalny die Entscheidung mit beeinflusst haben könnte. Sobtschak produzierte anschließend die Sendung in Zusammenarbeit mit dem zum Imperium des Milliardärs, Kremlgegners und Präsidentschaftskandidaten Michail Prochorow gehörenden Magazins „Snob“, wo die Show auf der Webseite des Magazins am 27. Februar 2012 unter dem Titel „Gosdep 2“ lief. In dieser Sendung traten unter anderem die Oppositionsführer Alexei Nawalny und Boris Nemzow auf.[12]

Parallel zu „Gosdep“ hatte Sobtschak am 8. Februar 2012 beim Sender Doschd TV mit der einstündigen Talk-Show „Sobtschak Live“ begonnen, die sie weiterführte und wo sie unter anderem diverse Parteivorsitzende der Opposition wie Sergei Mironow von der Partei Gerechtes Russland, Gennadi Sjuganow von der Kommunistischen Partei und den rechtsextremen Politiker Wladimir Schirinowski von der Liberal-Demokratischen Partei Russlands interviewte.[8][13][14]

Xenija Sobtschak auf der Kundgebungsbühne während der Protestdemonstration der Opposition am 10. März 2012 in Moskau.

Im März 2012 nahm sie kurz nach der Wahl Wladimir Putins zum Präsidenten erneut an einer Protestdemonstration der Opposition in Moskau teil und war dort die prominenteste Rednerin. Sie forderte die Demonstranten auf, nicht nur zu zeigen, wogegen sie seien, sondern auch wofür sie stünden.[15] Im Juni 2012 wurde ihre Wohnung von der föderalen Untersuchungsbehörde Sledkom[16] durchsucht. Dort hielt sich zu der Zeit auch der Politiker der außerparlamentarischen Opposition Ilja Jaschin auf, den Sobtschak auf der Demonstration im Dezember 2011 kennengelernt und mit dem sie sich dann angefreundet hatte. Die Antikorruptionsbehörde beschlagnahmte in der Wohnung von Sobtschak Bargelder in Höhe von circa 1,1 Million Euro, 522.000 Dollar und 485.000 Rubel, die in 121 Briefumschlägen verpackt in ihrem Tresor gefunden wurden und deren Herkunft Sobtschak zunächst nicht erklären konnte. Es hieß, dass der Moderatorin ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung drohe.[17][18] Doch im September 2012 wurde die gesamte Summe an Sobtschak zurücküberwiesen. Sie hatte darauf beharrt, dass das Geld ehrlich verdient sei.[19]

Am 15. Dezember 2012 nahm Xenija Sobtschak an einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau teil, deren Teilnehmeranzahl sich zwischen 700 (Polizeiangabe) und 7000 Demonstranten (Organisatorenangabe) bewegte. Sobtschak wurde zusammen mit Alexei Nawalny, Ilja Jaschin und Sergei Udalzow festgenommen. Sie twitterte ein Bild von sich selbst, auf dem sie im Polizeiwagen mit weißen Rosen im Arm zu sehen ist.[20] Xenija Sobtschak war vom 22. Oktober 2012 bis zum 19. Oktober 2013 Mitglied des mittlerweile nicht mehr existierenden Koordinierungsrates der russischen Opposition.[21]

Xenija Sobtschak während der Pressekonferenz am 18. Dezember 2014

Am Donnerstag, den 18. Dezember 2014 nahm Sobtschak für den regierungskritischen und oppositionsnahen TV-Sender Doschd an der Jahrespressekonferenz von Wladimir Putin teil und stellte dort, entgegen der Gepflogenheit, nach der Ersten eine zweite Frage.[22][23] Die erste Frage von Sobtschak betraf den tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow sowie dessen ablehnende Haltung hinsichtlich der Gültigkeit von Gesetzen und Verfassung der Russischen Föderation in der autonomen Republik Tschetschenien. Es ging um das Niederbrennen von Häusern militanter Gegner Kadyrows.[24] Die zweite Frage betraf die Verbreitung von falschen Berichten in regierungsnahen Medien, die, Sobtschak zufolge, ein Klima des Hasses erzeugen und gegen Oppositionelle hetzen würden.[25][26] Präsident Putin verneinte jeglichen offiziellen Einfluss: „Keine offizielle Person, niemand aus den Staatsorganen, versuche, Personen zu stigmatisieren.“[27] Er wies jedoch auch darauf hin, dass Personen aus der Opposition, die schwere Vorwürfe gegen die Regierung erheben würden, damit rechnen müssten, dass ebenso schwere Vorwürfe gegen sie erhoben werden könnten.[28][29] Präsident Putin persönlich hatte Mitte März in einer Siegesrede nach dem Beitritt der Krim vor möglichen Feinden im Inneren gewarnt, die von außen gesteuert seien.[30]

Am 16. März 2015 berichtete die Moskauer Zeitung Kommersant, dass Sobtschak während einer Party am 13. März gesagt haben soll, sie werde Russland am darauffolgenden Tag für eine gewisse Zeit verlassen. Freunde von Sobtschak behaupteten, dies wäre ihr von Sicherheitsdiensten nahegelegt worden.[31][32] Am 16. März tweetete Sobtschak jedoch, dass hinsichtlich der Auswanderung ihre Freunde etwas übertrieben hätten.[33] Anlass des Abendessens war, dass Xenija Sobtschak den Chefredakteursposten der Modezeitschrift L'Officiel Russia übernommen hatte.[34] Noch im November 2014 hatte die britische Zeitung Daily Mail in einer Homestory und im Zusammenhang mit anderen jungen Menschen, die Russland verließen berichtet, dass Xenia Sobtschak keine Pläne habe, Russland zu verlassen.[35]

Während ihrer Kampagne zur Präsidentschaftswahl wurde sie zum Schluss von Dmitri Gudkow begleitet, wobei die Bürgerinitiative, welche sie auch unterstützt hatte, mit ihrer bestehenden Lizenz den Aufbau einer neuen Partei ermöglichen würde, da eine Oppositionspartei "im heutigen Russland kaum mehr eine neue Lizenz erhalten würde", schrieb die Nowaja Gaseta.[36] Gudkow erklärte, es gehe um den Aufbau von normalen Institutionen im Land und ob die neue Partei sozialdemokratisch oder liberal sei, werde vorerst gar keine Rolle spielen, weil es vorerst darum gehe, die stetige Erhöhung der Staatsquote in der Wirtschaft sowie die Verschleuderung des Staatsvermögens durch eine falsche Außenpolitik zu stoppen.[37]

Kampagne als Präsidentschaftskandidatin 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Oktober 2017 eröffnete Sobtschak die Kampagne "Xenia Sobtschak - gegen alle" als Kandidatin der Präsidentschaftswahlen 2018. In programmatischen Stellungnahmen befand sie, die Leute "hätten genug von Korruption, Propaganda und internationaler Isolation".[38] Sie erklärte selber, sie wolle die Kandidatin sein für Bürger, die ihre Position zeigen wollten, „deren Kandidat aber zu den Wahlen nicht zugelassen“ sei.[39] Sollte Alexei Nawalny zur Wahl zugelassen werden, würde sie nach eigenen Angaben zurückstehen. Diese Möglichkeit galt schon damals als unwahrscheinlich.

Oppositionelle monierten, sie würde – allenfalls im Auftrag des Kremls – die Wiederwahl Putins „aufpeppen“ indem sie die Wahlbeteiligung bei dessen sicherer Wiederwahl steigere, sowie zusätzlich, dass sie die Opposition spalte.[40] Die Rolle solcher in Russland als Taktik bekannter Spoiler-Kandidaten diene nicht nur dem Verschieben der Stimmen der Gegner, sondern sei auch Anlass zum Schüren von Polemik gegen Kandidaten. Grigori Wotesow sah dahinter die Absicht zu verhindern, dass die Wahl mangels Kandidaten zur Farce würde. Nach Kirill Rogovs Einschätzung zu Beginn der Kampagne wäre gar möglich gewesen, dass die Kandidatur Sobtschaks zurückgezogen würde, falls sich abzeichnete, dass sie "zu viele" Prozente erreiche und damit dem offensichtlichen Ziel einer höheren Legitimierung der Wahl zuwider handelte. Rostislaw Turovsky nannte die Kandidatur eine mit den Behörden abgesprochene Sache.[41]
Die Diskussion um Hinterzimmer-Absprachen ist sehr typisch für die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in Russland.[42]

Als Wahlkampfleiter ernannte Sobtschak Igor Malaschenko – ehemals Leiter des Fernsehsenders NTW – der als gut vernetzt gilt und bereits 1996 die Präsidentschaftskampagne für Boris Jelzin leitete. Sobtschak, deren Pressekonferenz auch von Staatssendern übertragen wurde, vermied es, Putin direkt zu kritisieren: „Natürlich ist Putin für einige ein Tyrann und Diktator. Andere sehen ihn als Russlands Bewahrer.“[43] Ein Tabu-Bruch war die Aussage, dass die annektierte Krim zur Ukraine gehöre.[44][45] Später betonte sie zusätzlich, dass sie der Menschenrechtsbewegung von Michail Chodorkowski, "Open Russia", "immer und überall" ihre Unterstützung ausgedrückt hätte und erklärte: "Wir werden mit dem Team alles tun, damit Open Russia nicht zerstört wird!" [46] Entsprechend erlebte auch die Kampagne von Sobtschak einen in ihrem Fall "passiven Widerstand" der Behörden durch Nicht-Erteilen von Bewilligungen, Nicht-Verfolgen von Strafanzeigen oder stornierte Saalmieten. Den vom Staat abhängigen Lehrern oder Verwaltungsangestellten wurde allen klar gemacht, Sobtschak nicht zu unterstützen.[47] Auch die westlichen Medien beschrieben den Zwiespalt einer Figur, die auf Betreiben oder zumindest ohne Widerstand der Machtelite um Putin ins Feld der Präsidentschaftskandidaten geführt worden war, um der Wahl einen „Hauch von Opposition“ und ein demokratisches Alibi zu verschaffen – als scheinbare, echte Oppositionelle, die in Realität keinerlei Chancen habe und hinter den Kulissen weitgehend von Präsident Putin abhängig sei. Andere waren in ihrem Urteil zurückhaltender und verwiesen auf Sobtschaks erstaunlich offen oppositionelle Äußerungen und Tabubrüche und ihre offenen Angriffe gegen mutmaßlich korrupte Putin-Günstlinge.[45] An ihrem Programm mit 123 Punkten hatten liberale Publizisten, Ökonomen und Politologen mitgearbeitet, womit auch die Stimmen geringer wurden, welche sie der bloßen Unterstützung des Wahltheaters verdächtigten[42] auch wenn sie selbst mit einer ernst gemeinten Kandidatur die herrschende Ordnung durch das vortäuschen eines gemäß NZZ "nicht existierenden offenen politischen Diskurses" unterstützte.[42]

Für eine Kandidatur als unabhängige Präsidentschaftskandidatin hätte sie 300.000 Unterschriften benötigt. Sobtschak wurde jedoch seit November 2017 unterstützt von der Partei "Bürgerinitiative" des ehemaligen Wirtschaftsministers Andrei Netschajew. Damit sank die Zahl der erforderlichen Unterschriften auf 100.000.[48]

1,2 Millionen russische Wähler legten ihre Stimme für Sobtschak ein.[37]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xenija Sobtschak (rechts) gemeinsam mit ihrer Mutter und Wladimir Putin bei der Trauerfeier für ihren verstorbenen Vater am 24. Februar 2000 in Sankt Petersburg

Xenija Sobtschak beschrieb den Tod ihres Vaters im Jahr 2000 als einschneidendes Erlebnis. 2001 zog sie von Sankt Petersburg nach Moskau, wo sie in den folgenden zehn Jahren vor allem als Glamourgirl auffiel. Nachdem Sobtschak ab 2011 zunehmend politisch aktiver wurde und einige Zeit mit dem Oppositionspolitiker Ilja Jaschin liiert war, heiratete sie am 1. Februar 2013 überraschend den Schauspieler Maxim Witorgan in Moskau. Die Feier fand im Moskauer Kino Fitil statt. Das Paar hat die besten Freunde und den engsten Familienkreis zu einer angeblichen Filmpremiere von Witorgan eingeladen. Statt eines Films, gaben die beiden sensationell überraschend ihre Vermählung bekannt.[49]

Der Blumenniederlegung zum 15. Todestag von Anatoli Sobtschak am 20. Februar 2015 am Denkmal auf der Wassiljewski-Insel in Sankt Petersburg, an der neben Ljudmila Narussowa auch Wladimir Putin teilnahm, blieb Xenija fern. Ihrer Mutter zufolge sei sie krank gewesen.[50]

Am 18. November 2016 gebar Sobtschak einen Jungen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 Diebe und Prostituierte
  • 2008 Der beste Film
  • 2008 Hitler geht kaputt
  • 2009 Der goldene Schlüssel (Musical)
  • 2012 Rschewski gegen Napoleon
  • 2012 Entropie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kseniya Sobchak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Анатолий Собчак, sobchak.org (russisch)
  2. Людмила Борисовна Нарусова, sobchak.org (russisch)
  3. НЕИЗВЕСТНЫЙ СОБЧАК, sobchak.org (russisch)
  4. Sobchak Quits 'Dom 2', themoscowtimes.com, 1. Juli 2012
  5. Кто не хочет стать миллионером, narod.ru
  6. СМОТРИТЕ КРУГЛОСУТОЧНЫЙ КАНАЛ „ПОСЛЕДНИЙ ГЕРОЙ“ (Memento des Originals vom 21. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.1tv.ru, 1tv.ru
  7. Две_звезды (Memento des Originals vom 3. April 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.1tv.ru, 1tv.ru
  8. a b Собчак живьём, tvrain.ru
  9. Präsident stoppt die Abholzung des Chimki-Waldes, sputniknews.com, 27. August 2010
  10. MTV объясняет появление „Госдепа с Ксенией Собчак“ запросом аудитории, RIA Novosti, 8. Februar 2012
  11. Телеканал MTV приостановил ток-шоу „Госдеп с Ксенией Собчак“, ria.ru, 14. Februar 2012 (russisch)
  12. MTV назвал воровством проект „Госдеп-2“ на „Снобе“, 1. März 2012 (russisch)
  13. Ksenia Sobchak Strikes Again, Radio Free Europe/Radio Liberty, 22. Februar 2012
  14. Ksenia Sobchak, Russia's Paris Hilton, fired for criticizing Putin on Gosdep, whatsontianjin.com, 22. Februar 2012
  15. Ellen Barry: Russia’s Scandalous ‘It Girl’ Remakes Herself as an Unlikely Face of Protest. In: New York Times. 17. März 2012, abgerufen am 28. Dezember 2017 (englisch).
  16. Investigative Committee of the Russian Federation Webseite der russischen föderalen Untersuchungsbehörde Sledkom (englisch)
  17. Widerspenstige Blondine unter Agentenverdacht, Die Welt, 19. Juni 2012
  18. Собчак обвиняют в занижении доходов в 10 раз, izvestia.ru, 18. Juni 2012 (russisch)
  19. Sobchak to Get Her Money Back, russialist.org, 30. September 2012
  20. „Xenia Sobtschak festgenommen“, Bild.de, 15. Dezember 2012
  21. Координационный совет оппозиции прекратил свое существование, lenta.ru, 19. Oktober 2013 (russisch)
  22. Wörtliche englische Übersetzung des Dialogs zwischen Xenija Sobtschak und Wladimir Putin auf der Pressekonferenz am 18. Dez. 2014: News conference of Vladimir Putin, kremlin.ru, December 18, 2014; Putin fragte seinen Pressesprecher sinngemäß: „Warum hast du ihr das Wort erteilt?“ (Why did you give her the floor?)
  23. Fragen von Xenija Sobtschak an Wladimir Putin auf der Pressekonferenz Dez. 2014: Владимир Путин - Вопрос Ксении Собчак (Кадыров, Бандерлоги) (Пресс-конференция 2014)
  24. 6 standout moments from Putin's marathon speech, mashable.com, 18. Dezember 2014
  25. Russland: Hetze gegen Opposition, info.arte.tv, 26. September 2014
  26. Putins treue Denunzianten, Die Zeit, 11. September 2014
  27. Ukraine: Ukrainischen Sender überfallen, fr-online.de, 4. Januar 2015
  28. Wörtliche englische Übersetzung des Dialogs zwischen Xenija Sobtschak und Wladimir Putin auf der Pressekonferenz am 18. Dez. 2014: News conference of Vladimir Putin – KSENIA SOBCHAK, DOZHD TV CHANNEL, kremlin.ru, December 18, 2014
  29. Die Schöne und der Präsident, FAZ, 18. Dezember 2014
  30. Oppositionelle fürchten Putins Daumenschrauben, Deutschlandfunk, 10. April 2014
  31. Ксения Собчак исполнила прощальный номер, kommersant.ru, 16. März 2015
  32. Russian Journalist Ksenia Sobchak Reported to Have Fled Russia, themoscowtimes.com, 16. März 2015
  33. Официально:друзья немного преувеличили про иммиграцию, ужин L'officiel действитело был душевным и с хорошим вином:), twitter.com/xenia_sobchak
  34. 'Ksenia Sobchak:'My departure from Russia is not associated with any risk' (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ru-facts.com, ru-facts.com, 16. März 2015
  35. Glamorous TV presenter who grew up with Putin says Russia’s young elite are fleeing the country because of his hardline policies, dailymail.co.uk, 7. November 2014
  36. Ksenia Sobtschak und Dmitri Gudkow kündigten offiziell die Gründung einer Partei an, Nowaja Gaseta, 15. März 2018
  37. a b INTERVIEWS "Ich bin gewohnt, Menschen zu glauben", Nowaja Gaseta, 21. März 2018
  38. NZZ: Eine Salonlöwin will Putin heraus fordern, 20. Oktober 2017, Seite 3
  39. Xsenija Sobtschak kündigte die Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen in Russland an, Vedomosti, 18. Oktober 2017
  40. Xenia Sobtschak, die Spoilerkandidatin, die Welt, 19. Oktober 2017
  41. Kandidatin "gegen alle", Nowaja Gaseta, 18. Oktober 2017
  42. a b c Xenias Verwandlung (Titel der Print-Ausgabe), NZZ, 12. März 2018
  43. Christina Hebel: Die wolkige Frau Sobtschak, Spiegel Online vom 24. Oktober 2017
  44. Krim gehört Ukraine Opposition light für Putin?, ZDF, 27. Oktober 2017
  45. a b The day Putin cried. BBC News, 5. März 2018, abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  46. Ja, Wladimir Wladimirowitsch, das wollen wir!, auf Echo Moskwy, 15. Dezember 2017
  47. Auch die Roten wählen Putin, NZZ, 15. März 2018
  48. Partei für Sobtschak, Nowaja Gaseta, 16. November 2017
  49. „Xenija Sobtschak heiratete Maksim Vitorgan - Ксения Собчак вышла замуж за Максима Виторгана“, Komsomolkaja Pravda.
  50. Собчак проигнорировала годовщину смерти своего отца pravda.ru, 20. Februar 2015 (russisch)