Éric Landry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flags of Canada and the United States.svg Éric Landry Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Januar 1975
Geburtsort Gatineau, Québec, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #10
Schusshand Links
Spielerkarriere
1993–1995 Saint-Hyacinthe Laser
1995–1996 Cape Breton Oilers
1996–1997 Hamilton Bulldogs
1997–1999 Saint John Flames
1999–2000 Kentucky Thoroughblades
2000–2002 Montréal Canadiens
2002–2003 Utah Grizzlies
2003–2005 Lausanne Hockey Club
2005–2006 EHC Basel
2006–2007 SC Bern
2007–2009 HK Dynamo Moskau
2009–2010 Atlant Mytischtschi
2010–2012 HC Ambrì-Piotta

Éric Landry (* 20. Januar 1975 in Gatineau, Québec) ist ein ehemaliger kanadisch-US-amerikanischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem für die Calgary Flames und Montréal Canadiens in der National Hockey League sowie für den Lausanne HC, EHC Basel, SC Bern und HC Ambrì-Piotta in der Schweizer Nationalliga A bzw. National League A gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Éric Landry begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Saint-Hyacinthe Laser, für die er von 1993 bis 1995 in der kanadischen Top-Juniorenliga Québec Major Junior Hockey League aktiv war. Anschließend spielte er je ein Lahr lang für die Cape Breton Oilers und Hamilton Bulldogs in der American Hockey League.

Am 20. August 1997 erhielt der Angreifer als Free Agent einen Vertrag bei den Calgary Flames in der National Hockey League, für die er in der Saison 1997/98 sein Debüt in der NHL gab, wobei er in zwölf Spielen ein Tor erzielte. Den Großteil der Spielzeit verbrachte er ebenso wie im folgenden Jahr bei deren AHL-Farmteam, den Saint John Flames. Am 12. Juli 1999 wurde der Linksschütze im Tausch für Fredrik Oduya an die San Jose Sharks abgegeben, lief allerdings nur für deren AHL-Farmteam, die Kentucky Thoroughblades, auf. Nach der Saison wurde er als Free Agent von den Montréal Canadiens verpflichtet, für die er in den folgenden beiden Spielzeiten ebenso auf dem Eis stand, wie für deren Farmteam, die Québec Citadelles, aus der American Hockey League.

Nach einer Saison bei den Utah Grizzlies in der AHL ging Landry nach Europa, wo er von 2003 bis 2007 in der Schweizer Nationalliga A für den Lausanne HC, EHC Basel und SC Bern spielte, ehe er vor der Saison 2007/08 vom HK Dynamo Moskau aus der russischen Superliga verpflichtet wurde, mit dem er 2008 den Spengler Cup gewann. In der Saison 2008/09 ging er mit der Traditionsmannschaft in der neugegründeten Kontinentalen Hockey-Liga auf Torejagd. Nach einer weiteren Spielzeit in der Kontinentalen Hockey-Liga, in der Landry für Atlant Mytischtschi aktiv war, kehrte der Stürmer in die Schweiz zurück und ließ dort in den folgenden zwei Saisonen seine aktive Laufbahn beim National-League-A-Club HC Ambrì-Piotta ausklingen.

Zur Saison 2012/13 wurde Landry als Assistenztrainer der Gatineau Olympiques aus der Québec Major Junior Hockey League tätig.

International[Bearbeiten]

Für die USA nahm Landry an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1998 teil, bei der er mit seiner Mannschaft den fünften Platz belegte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 4 68 5 9 14 47
NHL-Playoffs
KHL-Hauptrunde 2 96 19 25 44 126
KHL-Playoffs 2 14 5 3 8 24

Weblinks[Bearbeiten]