10,5-cm-Gebirgshaubitze 40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
10,5-cm-Gebirgshaubitze 40


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 10,5-cm-Gebirgshaubitze 40
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Gebrüder Böhler, Kapfenberg
Entwicklungsjahr: 1938 bis 1940
Produktionszeit: 1942 bis 1945
Stückzahl: ~ 420
Technische Daten
Rohrlänge: 2,87 m
Kaliber:

10,5 cm

Kaliberlänge: L/30
Kadenz: 4-6 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -5 bis +70 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 50

Die 10,5-cm-Gebirgshaubitze 40 war ein Gebirgsgeschütz der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das von den Gebrüder Böhler in Kapfenberg entwickelte Geschütz hatte eine Trageplatte unter der Lafettenachse. Da die Räder beim Spreizen der Lafettenholme nach oben wegklappten, ruhte das Geschütz auf der Trageplatte und den Holmenenden.

Zum Transport wurde das Geschütz in fünf Lasten aufgeteilt und in einachsigen Anhängern verpackt, die alle hintereinander fahrend von einem Kettenkrad gezogen wurden. Die Lebensdauer eines Rohres, das 14,81 Kilogramm schwere Geschosse verschoss, betrug ungefähr 8.000 bis 10.000 Schuss.

Die Gebirgshaubitze 40 wurde seit 1942 in den schweren Artillerieabteilungen der Gebirgsdivisionen eingesetzt. Es wurden ausgeliefert 1942: 30, 1943: 104, 1944: 223 und 1945 mindestens eine Gebirgshaubitze 40.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.
  • Ian V. Hogg: German Artillery of World War Two. Stackpoole Books, Mechanicsburg 2002, ISBN 1-85367-480-X.
  • Herbert Michaelis, Ernst Schraepler (Hrsg.): Ursachen und Folgen. Vom deutschen Zusammenbruch 1918 und 1945 bis zur staatlichen Neuordnung Deutschlands in der Gegenwart. Band 26, Berlin

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 10,5-cm-Gebirgshaubize 40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien