5-cm-Flak 41

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
5-cm-Flak 41
Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 5-cm-Flak 41
Hersteller Bezeichnung: Gerät 56 V2
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall, Düsseldorf
Entwicklungsjahr: 1936
Produktionszeit: 1940 bis ?
Stückzahl: 60
Waffenkategorie: Flugabwehrkanone
Technische Daten
Rohrlänge: 3,342 m
Kaliber:

5 cm

Kaliberlänge: L/67
Kadenz: 130 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -10° bis +90 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 360°

Die 5-cm-Flak 41 (Flak = Flugabwehrkanone) war eine Flugabwehrkanone der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 5-cm-Flak 41 wurde ab 1936 entwickelt, um die Leistungslücke zwischen der 3,7-cm-Flak 36 und der 8,8-cm-Flak 18 zu schließen. Nachdem der erste Prototyp gefertigt war, erfolgte eine Erprobung bis zur Serienfertigung 1940. Es kamen 60 Flak ab November 1941 an die Front. Danach wurde die Produktion wieder eingestellt, da sich der Bedarf an schweren Flugabwehrkanonen erhöhte und die Produktion der 5-cm-Flak 41 anderweitig dringend benötigte Ressourcen band.

Im Januar 1944 waren noch 58 5-cm-Flak 41 bei der Luftwaffe im Dienst gegenüber 29 im Januar 1945.

Die Flak wog 3100 Kilogramm und konnte 2,2 Kilogramm schwere Sprenggranaten 9400 Meter hoch schießen. Sie wurde ortsfest oder als bewegliche Flak auf zweiachsigen Sonderanhänger mit Kreuzlafette eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.