24-cm-Kanone 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
24-cm-Kanone 3


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 24-cm-Kanone 3
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall / Krupp
Entwicklungsjahr: 1935–1937
Produktionszeit: 1938 bis 1944
Stückzahl: ca. 10
Technische Daten
Rohrlänge: 12,480 m
Kaliber:

23,8 cm

Kaliberlänge: L/54,6
Kadenz: 0,25 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -1° bis +56 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: Drehscheibe 360°, Lafette 6°

Die 24-cm-Kanone 3 (kurz K 3) war eine Feldkanone der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die K 3 wurde zwischen 1935 und 1937 von Rheinmetall in Düsseldorf entwickelt und ab 1938 von Krupp in Essen gebaut. Sie hatte einen doppelten Rücklauf und kostete 500.000 RM.

Es wurden ungefähr zehn Geschütze gebaut, die alle bei der schweren Artillerieabteilung 83 (mot.) zu je zwei Kanonen in den drei Batterien eingesetzt wurden.

Das Geschütz wurde im motorisierten Zug in sechs Lasten zu insgesamt 84.636 Kilogramm gefahren. Um die K 3 feuerbereit zu machen, brauchten 25 Kanoniere ungefähr 90 Minuten. Die Lebensdauer eines Rohres, das 152,3 Kilogramm schwere Geschosse verschoss, betrug ungefähr 500 Schuss.

Ein Exemplar ist in der Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz ausgestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 24 cm Kanone 3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien