Aaliyah/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der verstorbenen US-amerikanischen R&B-Sängerin Aaliyah. Den Quellen zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 30.000.000 Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von Aaliyah ist die Single Try Again mit rund 2.800.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1994 Age Ain't Nothing but a Number 23
(6 Wo.)
18
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1994
Verkäufe: 6.000.000
1996 One in a Million 33
(3 Wo.)
18
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1996
Verkäufe: 8.000.000
2001 Aaliyah 9
(41 Wo.)
21
(11 Wo.)
6
(33 Wo.)
5
(31 Wo.)
1
(188 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2001
Verkäufe: 13.000.000

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 I Care 4 U 2
(17 Wo.)
16
(8 Wo.)
3
(16 Wo.)
4
(16 Wo.)
3
(188 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2002
Verkäufe: 6.000.000
2005 Ultimate Aaliyah 32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2005
  • 2005: The Legacy Of Aaliyah
  • 2006: Eternal Selection
  • 2007: Ultimate

Remix-Alben[Bearbeiten]

  • 2005: Aaliyah Special Edition: Rare Tracks and Visuals

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Maximum Aaliyah

Tribute-Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Maximum Aaliyah

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1994 Back & Forth
Age Ain’t Nothin’ but a Number
16
(5 Wo.)
5
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Januar 1994
Verkäufe: + 500.000
At Your Best (You Are Love)
Age Ain’t Nothin’ but a Number
27
(2 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 1994
Verkäufe: + 500.000
Age Ain’t Nothin’ but a Number
Age Ain’t Nothin’ but a Number
32
(2 Wo.)
75
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1994
1995 Down with the Clique
Age Ain’t Nothin’ but a Number
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1995
The Thing I Like
Age Ain’t Nothin’ but a Number
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1995
Verkäufe: + 500.000
1996 If Your Girl Only Knew
One in a Million
15
(5 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1996
Got to Give It Up
One in a Million
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1996
One in a Million
One in a Million
15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1996
1997 4 Page Letter
One in a Million
24
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1997
The One I Gave My Heart to
One in a Million
30
(2 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 1997
Hot Like Fire
One in a Million
Erstveröffentlichung: 16. September 1997
1998 Journey to the Past
Anastasia (OST)
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1998
Are You That Somebody?
Dr. Dolittle (OST)
31
(17 Wo.)
41
(2 Wo.)
11
(4 Wo.)
21
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1998
2000 I Don’t Wanna
Romeo Must Die (OST)
35
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2000
Try Again
Romeo Must Die (OST) / Aaliyah
5
(18 Wo.)
19
(9 Wo.)
8
(33 Wo.)
5
(12 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2000
2001 We Need a Resolution
Aaliyah
71
(3 Wo.)
56
(12 Wo.)
20
(6 Wo.)
59
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2001
(feat. Timbaland)
Rock the Boat
Aaliyah
70
(6 Wo.)
59
(7 Wo.)
12
(7 Wo.)
14
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2001
More Than a Woman
Aaliyah
34
(11 Wo.)
65
(4 Wo.)
16
(21 Wo.)
1
(12 Wo.)
25
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2001
2002 I Care 4 U
Aaliyah
16
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2002
Miss You
I Care 4 U
8
(10 Wo.)
29
(7 Wo.)
15
(11 Wo.)
3
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
2003 Don’t Know What to Tell Ya
I Care 4 U
57
(5 Wo.)
30
(6 Wo.)
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2003
Come Over
I Care 4 U
32
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2003
(mit Tank)
2012 Enough Said
2. Posthumes Album
Erstveröffentlichung: 4. Quartal 2012
(feat. Drake)

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 I Need You Tonight
Conspiracy
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1995
(Junior M.A.F.I.A. feat. Aaliyah)
1996 Live and Die for Hip Hop
Young, Rich & Dangerous
72
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 1996
(Kris Kross feat. Da Brat, Jermaine Dupri, Mr. Black & Aaliyah)
1997 Up Jumps Da’ Boogie
Welcome to Our World
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1997
Verkäufe: + 500.000 (Timbaland & Magoo feat. Missy Elliott & Aaliyah)
Nummer-eins-Singles 1 1
Top-10-Singles 2 1 2 5
Singles in den Charts 7 3 7 18 16

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1993: Summer Bunnies (Remix) (mit R. Kelly)
  • 1995: No One Knows How to Love Me Quite Like You Do
  • 1996: Are You Ready
  • 2000: Come Back in One Piece (feat. DMX)
  • 2001: I Can Be
  • 2002: I Refuse
  • 2005: Where Could He Be?
  • 2005: Are You Feelin’ Me?

Weitere Gastauftritte[Bearbeiten]

Videografie[Bearbeiten]

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 2001: Losing Aaliyah
  • 2002: Music Videos
  • 2002: I Care 4 U
  • 2004: So Much More Than a Woman
  • 2005: Ultimate Aaliyah

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1993 Summer Bunnies (Remix)
1994 Back & Forth Millicent Shelton
At Your Best (You Are Love) Millicent Shelton
Age Ain’t Nothing but a Number Millicent Shelton
1995 Down with the Clique
The Thing I Like
I Need You Tonight
1996 If Your Girl Only Knew Joseph Kahn
One in a Million Paul Hunter
Got to Give It Up Paul Hunter
1997 One in a Million (Remix) Paul Hunter
4 Page Letter Daniel Pearl
Hot Like Fire Lance „Un“ Rivera
The One I Gave My Heart To Darren Grant
Up Jumps Da’ Boogie
1998 Journey to the Past Mark Gerard
Are You That Somebody? Mark Gerard
2000 Try Again Wayne Isham
Come Back in One Piece Little X
2001 We Need a Resolution Paul Hunter
More than a Woman Dave Meyers
Rock the Boat Hype Williams
2002 Miss You Darren Grant
Got to Give It Up Paul Hunter
2003 Don’t Know What to Tell Ya Marlon Bos

Cameos

Box Set[Bearbeiten]

  • 2005: Special Fan Box

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 1995: für das Album „Age Ain't Nothing But a Number“

Goldene Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2003: für das Album „Aaliyah“
  • Deutschland
    • 2000: für die Single „Try Again“
    • 2002: für das Album „Aaliyah“
  • Frankreich
    • 2001: für das Album „Aaliyah“
    • 2003: für das Album „I Care 4 U“
  • Kanada
    • 2003: für das Album „I Care 4 U“
  • Schweiz
    • 2001: für das Album „Aaliyah“
    • 2003: für das Album „I Care 4 U“
  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „I Care 4 U“
  • USA
    • 1994: für die Single „Black & Forth“
    • 1994: für die Single „At Your Best (You Are Love)“
    • 1997: für die Single „The One I Gave My Heart to“
    • 1997: für die Single „Up Jumps Da’ Boogie“

Platin-Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2000: für die Single „Try Again“
  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „Aaliyah“
  • Kanada
    • 2002: für das Album „Aaliyah“
  • USA
    • 2003: für das Album „I Care 4 U“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 1997: für das Album „One In a Million“
    • 2002: für das Album „Age Ain't Nothing But a Number“
    • 2002: für das Album „Aaliyah“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 1 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0
FrankreichFrankreich Frankreich 0 2 0
KanadaKanada Kanada 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 7
Insgesamt 1 13 10

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE CH UK US AU CA FR