Ahlsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ahlsdorf (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ahlsdorf
Ahlsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ahlsdorf hervorgehoben
51.54388888888911.469722222222206Koordinaten: 51° 33′ N, 11° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Mansfeld-Südharz
Verbandsgemeinde: Mansfelder Grund-Helbra
Höhe: 206 m ü. NHN
Fläche: 5,09 km²
Einwohner: 1679 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06313
Vorwahl: 034772
Kfz-Kennzeichen: MSH, EIL, HET, ML, SGH
Gemeindeschlüssel: 15 0 87 010
Adresse der Verbandsverwaltung: An der Hütte 1
06311 Helbra
Bürgermeister: Detlef Wachsmann (SPD)
Lage der Gemeinde Ahlsdorf im Landkreis Mansfeld-Südharz
Salzlandkreis Landkreis Harz Saalekreis Thüringen Sachsen-Anhalt Gerbstedt Allstedt Seegebiet Mansfelder Land Südharz Ahlsdorf Benndorf Blankenheim Bornstedt Helbra Hergisdorf Klostermansfeld Wimmelburg Lutherstadt Eisleben Hettstedt Mansfeld Sangerhausen Sangerhausen Berga (Kyffhäuser) Brücken-Hackpfüffel Edersleben Kelbra (Kyffhäuser) Wallhausen ArnsteinKarte
Über dieses Bild

Ahlsdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt. Mit einer Fläche von 5,09 km² ist sie die kleinste Gemeinde Sachsen-Anhalts.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Ahlsdorf liegt etwa 7 km westlich von Eisleben. Die Gemeinde gehört der Verbandsgemeinde Mansfelder Grund-Helbra an, die ihren Verwaltungssitz in Helbra hat. Durch den Ort fließt der Dippelsbach, an seinem Oberlauf westlich von Ahlsdorf liegt die Wüstung Dippelsdorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Benndorf im Norden, die Stadt Mansfeld im Westen, Hergisdorf im Süden und Helbra im Osten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Als Ortsteil der Gemeinde ist ausgewiesen:

  • Ziegelrode

Geschichte[Bearbeiten]

780 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt.

Die Schreibweise des Ortes lautete früher auch Alsdorf. Das Dorf besaß ein Freigut und eine Filialkirche von Hergisdorf. Außerdem befand sich in der Ortsnähe eine Windmühle. 1822 lebten hier 546 Einwohner in 85 Häusern, die zum Mansfelder Gebirgskreis gehörten. Bis 1848 hatte ein Patrimonialgericht seinen Sitz in Ahlsdorf.

Zu DDR-Zeiten wurde im Ortsteil Ziegelrode ein Kinder-Ferienlager als Zeltlager errichtet.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Ahlsdorf setzt sich aus 12 Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 5. September 2004)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Detlef Wachsmann wurde zum ersten Mal am 26. Juni 1994 gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Schräglinks geteilt von Grün und Silber; oben ein aus der Teilung wachsender, silberner Bergmann mit schwarzer Bergmannskappe, in der rechten eine Schaufel haltend, mit der linken eine Haue schulternd; unten drei aus dem Schildrand wachsende grüne Tannen.“

Die Farben der Gemeinde sind Grün-Weiß.

Sankt-Martin-Kirche
Ortsansicht
im Ortsteil Ziegelrode

Bauwerke[Bearbeiten]

Die evangelische Sankt-Martin-Kirche stammt in Teilen aus dem 16. Jahrhundert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Lutz Meier (1948–1972), Leutnant der Grenztruppen, Opfer der innerdeutschen Grenze
  • Peter Gaffert (* 1960), Oberbürgermeister von Wernigerode, besuchte hier von 1967 bis 1969 die POS "Leutnant Lutz Meier"

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2012 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Facebook-Eintrag

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ahlsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien