Edersleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Edersleben
Edersleben
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Edersleben hervorgehoben
51.41638888888911.290277777778132Koordinaten: 51° 25′ N, 11° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Mansfeld-Südharz
Verbandsgemeinde: Goldene Aue
Höhe: 132 m ü. NHN
Fläche: 9,05 km²
Einwohner: 1026 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06528
Vorwahl: 03464
Kfz-Kennzeichen: MSH, EIL, HET, ML, SGH
Gemeindeschlüssel: 15 0 87 125
Adresse der Verbandsverwaltung: Lange Straße 8
06537 Kelbra (Kyffhäuser)
Webpräsenz: www.vwg-goldene-aue.de
Bürgermeister: Wolfgang Koch
Lage der Gemeinde Edersleben im Landkreis Mansfeld-Südharz
Salzlandkreis Landkreis Harz Saalekreis Thüringen Sachsen-Anhalt Gerbstedt Allstedt Seegebiet Mansfelder Land Südharz Ahlsdorf Benndorf Blankenheim Bornstedt Helbra Hergisdorf Klostermansfeld Wimmelburg Lutherstadt Eisleben Hettstedt Mansfeld Sangerhausen Sangerhausen Berga (Kyffhäuser) Brücken-Hackpfüffel Edersleben Kelbra (Kyffhäuser) Wallhausen ArnsteinKarte
Über dieses Bild

Edersleben ist eine Gemeinde, die zur Verbandsgemeinde Goldene Aue, Landkreis Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt, Deutschland gehört.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Edersleben liegt im sogenannten Rieth im unteren Helmetal. Durch den Ort führt die Bundesstraße 86 von Sangerhausen nach Artern. Östlich des Ortes verläuft die Eisenbahnlinie Sangerhausen-Erfurt.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wird Edersleben in einem Verzeichnis der Güter des vom Erzbischof Lullus († 786) von Mainz erbauten Klosters Hersfeld als Edieslebo urkundlich erwähnt. Bis 1815 gehörte Edersleben zum Kurfürstentum Sachsen und gelangte dann an den Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen. Während des Zweiten Weltkrieges kam es zu keinerlei Kampfhandlungen in und um den Ort, jedoch stürzten diverse Flugzeuge in der Umgebung von Edersleben ab, so z.B. eine Bf-109 auf dem Sandberg. Insgesamt kamen 53 Edersleber als Soldaten im Krieg ums Leben. Von 1952 bis 1990 gehörte Edersleben zum DDR-Bezirk Halle.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau zeigt den heiligen St. Bartholomäus im heiligen Gewand, mit der rechten Hand ein silbernes Messer erhebend und in der linken ein blaues Buch haltend.“

Die Farben der Gemeinde abgeleitet vom Wappen sind Weiß-Blau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2012 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edersleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien