Wallhausen (Helme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wallhausen
Wallhausen (Helme)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wallhausen hervorgehoben
51.46083333333311.207222222222141Koordinaten: 51° 28′ N, 11° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Mansfeld-Südharz
Verbandsgemeinde: Goldene Aue
Höhe: 141 m ü. NHN
Fläche: 35,34 km²
Einwohner: 2540 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06528
Vorwahl: 034656
Kfz-Kennzeichen: MSH, EIL, HET, ML, SGH
Gemeindeschlüssel: 15 0 87 440
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Lange Straße 8
06537 Kelbra (Kyffhäuser)
Webpräsenz: www.vwg-goldene-aue.de
Bürgermeister: Klaus-Jürgen Hinsching
Lage der Gemeinde Wallhausen im Landkreis Mansfeld-Südharz
Salzlandkreis Landkreis Harz Saalekreis Thüringen Sachsen-Anhalt Gerbstedt Allstedt Seegebiet Mansfelder Land Südharz Ahlsdorf Benndorf Blankenheim Bornstedt Helbra Hergisdorf Klostermansfeld Wimmelburg Lutherstadt Eisleben Hettstedt Mansfeld Sangerhausen Sangerhausen Berga (Kyffhäuser) Brücken-Hackpfüffel Edersleben Kelbra (Kyffhäuser) Wallhausen ArnsteinKarte
Über dieses Bild

Wallhausen ist eine Gemeinde, die zur Verbandsgemeinde Goldene Aue, Landkreis Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt, Deutschland gehört. Sie besteht aus dem der Gemeinde namensgebenden Ort Wallhausen sowie den eingemeindeten Ortschaften Hohlstedt, Martinsrieth und Riethnordhausen. Wallhausen ist vielleicht der Geburtsort des ostfränkischen Königs Otto des Großen.

Geografie[Bearbeiten]

Wallhausen liegt im sogenannten Rieth im unteren Helmetal, nordöstlich des Kyffhäusers und westlich der Kreisstadt Sangerhausen. Durch den Ort führen die Landesstraße erster Ordnung L 151 (ehemalige Bundesstraße 80) sowie die Halle-Kasseler Eisenbahn. In der Nähe des Ortes befindet sich die Bundesautobahn 38 (Autobahnabfahrt Sangerhausen-West).

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Südharz und Sangerhausen im Norden, Edersleben im Osten und Borxleben und Brücken-Hackpfüffel im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Wallhausen erlangte Bedeutung durch seine Lage an der alten Heer- und Poststraße, die südlich des Harzes von Sangerhausen nach Nordhausen führte. In Wallhausen gab es eine Königspfalz, in der 909 das spätere deutsche Königspaar Heinrich I. und Mathilde heirateten. Mathilde erhielt dabei den Ort zu lebenslänglichem Nießbrauch.[2] 912 wurde Otto I. in Wallhausen geboren. Am 5. Februar 985 schenkte König Otto III. seinen Hof in Wallhausen der Äbtissin Mathilde von Quedlinburg. Wallhausen verfügte bereits 994 über das Markt-, Münz- und Zollrecht. Wallhausen gehörte bis 1815 zum Amt Sangerhausen im Kurfürstentum Sachsen und gelangte dann an den Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen.

Während des Zweiten Weltkrieges befand sich vom 16. Januar 1945 bis zum 27. März 1945[3] im Ortsteil Hohlstedt vorübergehend ein KZ-Außenlager des KZ Dora-Mittelbau, dessen Häftlinge zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden. Am 22. Februar 1945 wurde Wallhausen durch einen Luftangriff der US Air Force zerstört. Von 1952 bis 1990 gehörte Wallhausen zum DDR-Bezirk Halle und danach bis zum 30. Juni 2007 dem Landkreis Sangerhausen an.

Am 1. Juli 2009 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Martinsrieth und Riethnordhausen nach Wallhausen eingemeindet.[4]

Kirche[Bearbeiten]

St. Peter und Paul

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Auf dem Ortsfriedhof erinnern elf Grabstätten und ein Denkmal aus dem Jahre 1962 an die KZ-Häftlinge eines Todesmarsches aus dem KZ Dora-Mittelbau vom April 1945, die von SS-Männern ermordet, zunächst in einer Ecke verscharrt und später auf dem Friedhof begraben wurden.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt und halb gespalten, oben in Rot eine Goldene Krone, unten links in Gold eine blaue Waage mit schwarzen Schnüren, unten rechts in Blau ein schräg links gelegtes goldenes Schwert.“

Die Farben der Gemeinde, abgeleitet vom Wappen, sind Rot - Gold (Gelb).

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Wallhausen (Helme) liegt an der Bahnstrecke Halle–Hann. Münden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2013 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Johannes Laudage: Otto der Große. Eine Biographie, Regensburg 2001, S. 69.
  3. Gudrun Schwarz: Die nationalsozialistischen Lager, Frankfurt am Main 1996, S. 211f.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wallhausen (Helme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien