al-Hilal (Saudi-Arabien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Trainerchronik muss aktualisiert werden.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

al-Hilal
Al-Hilal-Logo.png
Voller Name Al-Hilal Saudi Club -
الهلال السعودي
Ort Riad
Gegründet 1957
Stadion König-Fahd-Stadion
Plätze 67.000
Präsident Saudi-ArabierSaudi-Arabier Abdul Rahman bin Musaid
Trainer RumäneRumäne Laurențiu Reghecampf
Homepage www.alhilal.com
Liga Saudi Professional League
2010/11 Meister
Heim
Auswärts

Al-Hilal (vollständiger Name arabisch ‏الهلال السعودي‎, DMG al-ḥilāl as-saʿūdī „der saudische Halbmond“) ist ein Fußballverein aus Riad in Saudi-Arabien. Er spielt in der der höchsten Liga des Landes, Saudi Professional League. Die Heimspiele trägt der Verein im King Fahd International Stadion aus. Gegründet wurde der Verein 1957 als Olympic Club, ehe man sich 1958 zum heutigen Namen umbenannte. Al-Hilal ist einer der erfolgreichsten Vereine des Landes und des Kontinents. Er ist national mit 13 Meisterschaften der Rekordsieger des Landes. In den Kontinentalwettbewerben der AFC triumphierte der Verein je zweimal in der AFC Champions League als auch im Pokalsiegerwettbewerb Asiens. Insgesamt erreichte der Club 6-Mal das Finale eines der Kontinentalwettbewerbe. Lediglich zum Finale der Champions League 1987/87 trat man nicht an und Yumori FC gewann das Spiel kampflos.

Bei der gerade erst zu Ende gegangenen nationalen Meisterschaft verpassten die Fußballer am letzten Spieltag nur knapp die Meisterschaft. Am letzten Spieltag gegen den Tabellenführer und direkten Konkurrenten hätte man aus eigener Kraft noch Meister werden können. Verlor das Spiel jedoch am Ende und der große Konkurrent al-Ittihad wurde Meister. Durch die Vizemeisterschaft qualifizierten sich die Spieler um Trainer Georges Leekens bereits zum fünften Mal in Folge für die Asiatische Champions League. Nach dem 3. Gruppenspieltag der Ausgabe 2009, hat die Mannschaft gute Aussichten die nächste Runde zu erreichen. Anfang April 2009 wurde Georges Leekens als Trainer verpflichtet, nachdem der Rumäne Cosmin Olăroiu entlassen worden war. Bereits nach vier Wochen, Anfang Mai wurde Leekens ebenfalls entlassen. Interimstrainer ist Abdul Latif Al Husseini. Als neuer Cheftrainer wurde Eric Gerets vorgestellt. Ihm gefolgt sind Assistenztrainer Reinhard Stumpf sowie der ehemalige Torwarttrainer des VfL Wolfsburg, Jörg Hoßbach.

Vereinserfolge[Bearbeiten]

National[Bearbeiten]

  • Saudi Premier League
Meister 1977, 1979, 1985, 1986, 1988, 1990, 1996, 1998, 2002, 2005, 2008, 2010, 2011 [1]
Vizemeister 1976, 1980, 1981, 1983, 1987, 1993, 1995, 1997, 2006, 2007, 2009
  • Saudi King's Cup
Gewinner 1961, 1964, 1980, 1982, 1984, 1989
Finalist 1963, 1968, 1977, 1981, 1985, 1987
  • Crown Prince Cup
Gewinner 1964, 1995, 2000, 2003, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011

Kontinental[Bearbeiten]

  • AFC Champions League
Gewinner 1992, 2000
Finalist 1987,1988
  • Pokal der Pokalsieger Asiens
Gewinner 1997, 2002
  • Asiatischer Supercup
Gewinner 1997, 2000

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Trainerchronik[Bearbeiten]

1957–1975 nicht bekannt
1978–1979 BrasilianerBrasilianer Mário Zagallo
1979–1980 BrasilianerBrasilianer Rubens Minelli
1982–1986 UngarUngar László Kubala
1986–1987 BrasilianerBrasilianer Candinho
1987–1990 BrasilianerBrasilianer Joel Santana
1990–1991 BrasilianerBrasilianer Edson Tavares
1991–1993 BrasilianerBrasilianer Sebastião Lazaroni
1993–1994 BrasilianerBrasilianer Nelsinho Baptista
1994–1995 BrasilianerBrasilianer Antônio Lopes
1995–1996 NiederländerNiederländer Willem van Hanegem
1996–1997 KroateKroate Mirko Jozić
1997–1998 RumäneRumäne Ilie Balaci
1999–2000 RumäneRumäne Anghel Iordănescu
 
2000–2001 BosnierBosnier Safet Sušić
2001–2002 PortugiesePortugiese Artur Jorge
2002 KolumbianerKolumbianer Francisco Maturana
2002–2003 RumäneRumäne Ilie Balaci
2003–2004 NiederländerNiederländer Aad de Mos
2004–2006 BrasilianerBrasilianer Marcos Paquetá
2006–2007 PortugiesePortugiese José Peseiro
2007 BrasilianerBrasilianer Toninho Cerezo
2007–2009 RumäneRumäne Cosmin Olăroiu
2009 RumäneRumäne Cătălin Necula
April 2009–Mai 2009 BelgierBelgier Georges Leekens
Juni 2009–November 2010 BelgierBelgier Eric Gerets
November 2010–Juni 2011 ArgentinierArgentinier Gabriel Calderón
Juli 2011–Januar 2012 DeutscherDeutscher Thomas Doll
Januar 2012–Mai 2012 TschecheTscheche Ivan Hašek

Logohistorie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rsssf.com: Übersicht über die Meister