Alijó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alijó
Wappen Karte
Wappen von Alijó
Alijó (Portugal)
Alijó
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Douro
Distrikt: Vila Real
Concelho: Alijó
Koordinaten: 41° 17′ N, 7° 28′ W41.283333333333-7.4666666666667Koordinaten: 41° 17′ N, 7° 28′ W
Einwohner: 2601 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 29,36 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner pro km²
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Alijó
R. Dr Henrique Pereira nº29
5070-046 Alijó
Webseite: www.freguesia-alijo.net
Kreis Alijó
Flagge Karte
Flagge von Alijó Position des Kreises Alijó
Einwohner: 11.933 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 297,6 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 14
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Alijó
Rua General Alves Pedrosa, n.º 13
5070-051 Alijó
Präsident der Câmara Municipal: José Artur Fontes Cascarejo (PS)
Webpräsenz: www.cm-alijo.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer



Alijó ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 2601 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Alijó gehört zum Weinbaugebiet Alto Douro, der seit 1756 ersten geschützten Weinbauregion der Welt, die seit 2001 Teil des UNESCO-Welterbes ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine ganze Reihe Ausgrabungen und Funde belegen eine lange vorgeschichtliche Besiedlung des Kreisgebietes.[4] Mit Aufkommen der Reconquista im 8. Jahrhundert war der vermutlich schon in vor-arabischer Zeit bestehende Ort bereits als eigenständige Gemeinde dokumentiert.[5]

König D.Sancho II. ließ den Ort 1225 neu besiedeln und gab ihm 1226 erste Stadtrechte, die König D.Afonso III. 1269 mit vollem Stadtrecht (Foral) bestätigte. König Manuel I. erneuerte die Stadtrechte 1514.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pousada von Alijó, im Herrenhaus Barão de Forrester

Eine Vielzahl Herrenhäuser, steinerne Brunnenanlagen, ehemalige öffentliche Gebäude und Sakralbauten stehen im Kreis unter Denkmalschutz. Auch der historische Ortskern von Alijó als Ganzes ist geschützt.[7]

Alijó liegt im Douro-Tal und gehört zum ersten geschützten Weinbaugebiet der Welt, dem 1756 eingerichteten Alto Douro. Es gehört zum offiziellen UNESCO-Welterbe. Wanderwege sind angelegt, und es existieren eine Vielzahl touristischer Angebote, insbesondere des Turismo rural.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Alijó ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Vila Pouca de Aguiar, Murça, Carrazeda de Ansiães, São João da Pesqueira sowie Sabrosa.

Teilansicht von Castedo im Kreis Alijó

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 19 auf 14 verringerte.[8]

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Alijó:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Alijó (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
2.423 5.454 19.919 20.452 23.511 18.846 16.327 15.430 11.933

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 11. November

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Archäologie-Seite des Kreises (port.), abgerufen am 4. Februar 2013
  5. www.monumentos.pt (unter Cronologia, port.), abgerufen am 4. Februar 2013
  6. Geschichtsseite auf der Website des Kreises (port.), abgerufen am 4. Februar 2013
  7. www.monumentos.pt, abgerufen am 4. Februar 2013
  8. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014