American Cinema Editors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die American Cinema Editors (A.C.E.) sind eine 1950 gegründete Ehrengesellschaft von Film-Editoren. Die Organisation hat einen nicht-kommerziellen Hintergrund und hat sich die Aus- und Weiterbildung von Cuttern sowie die Erhaltung von Qualitätsstandards beim Filmschnitt zur Aufgabe gemacht. Der derzeitige Präsident der Organisation ist Alan Heim.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Um Mitglied der American Cinema Editors zu werden und den Titel A.C.E. führen zu dürfen, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Der Cutter muss mindestens 60 Monate in Film oder Fernsehen als anerkannter Cutter gearbeitet haben und in seinen Arbeiten eine besondere Qualität vorweisen können. Auch die Persönlichkeit hat Einfluss auf die Bewerbung. Diese muss von mindestens zwei aktiven Mitgliedern unterstützt werden, vom Board of Directors anerkannt werden und von den Mitgliedern akzeptiert werden. Derzeit gibt es etwa 600 Mitglieder.

Eddie Awards[Bearbeiten]

Seit 1962 vergeben die ACE die so genannten Eddie Awards, eine Auszeichnung für herausragende Arbeiten im Bereich des Filmschnitts.

Die Awards werden in folgenden Kategorien vergeben:

  • Bester Filmschnitt – Drama
  • Bester Filmschnitt – Komödie oder Musical
  • Bester Filmschnitt – Animationsfilm
  • Bester Schnitt bei einer einstündigen TV-Serie (Sender ohne Werbeunterbrechungen)
  • Bester Schnitt bei einer einstündigen TV-Serie (Sender mit Werbeunterbrechungen)
  • Bester Schnitt einer halbstündigen TV-Serie
  • Bester Schnitt bei einer Mini-Serie oder einem Fernsehspielfilm
  • Bester Schnitt einer dokumentarischen TV-Serie
  • Bester Schnitt bei einem Dokumentarfilm (Kino)
  • Bester Schnitt bei einem Dokumentarfilm (TV)
  • Student Editing Award (Gewinner des ACE-Studenten-Wettbewerbs)

Zudem werden verschiedene Ehrenpreise vergeben:

  • ACE Career Achievement Award (Auszeichnung für die beste Karriereleistung)
  • ACE Golden Eddie Filmmaker of the Year Award
  • Robert Wise Award (für Journalisten, die durch ihre Arbeit die Bedeutung des Filmschnitts bewusst machen)

Weblinks[Bearbeiten]