Ann-Kathrin Kramer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ann-Kathrin Kramer auf der Berlinale 2008

Ann-Kathrin Kramer (* 4. April 1966 in Wuppertal) ist eine deutsche Schauspielerin und Autorin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten]

Ann-Kathrin Kramer besuchte eine Hauptschule in Wuppertal, die sie mit 16 Jahren verließ.[1] Sie arbeitete als Schauwerbegestalterin, porträtierte mit 16 Jahren Touristen in Griechenland, bewarb sich vergeblich an der Modeschule und holte das Technische Abitur nach.[1] Sie ging mit 26 Jahren an die Schauspielschule Gmelin in München und absolvierte dort die Ausbildung zur Schauspielerin. Sie nahm Gesangsunterricht bei Anneliese Hofmann de Boer und Schauspielunterricht nach der Lee-Strasberg-Methode bei John Costopoulos.

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Ihre erste Filmrolle hatte Ann-Kathrin Kramer 1993. Bis Ende der 1990er Jahre wirkte Kramer in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen, unter anderem als Maren Rieger in Die Konkurrentin, in der Rolle der Manuela in der Liebeskomödie Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit und in dem dokumentarischen Fernsehfilm Abgehauen.

Ab 2000 ist sie weiterhin beständig in Film und Fernsehen zu sehen. Im zweiteiligen Fernsehfilm Im Schatten der Macht (2003) war sie die Geliebte. In dem Fernsehkrimi Die Nonne und der Kommissar (2006) spielte sie die Hauptrolle der Schwester Camilla. Eine historische Rolle hatte sie 2010 neben Armin Rohde in dem Märchenfilm Der Meisterdieb als Gräfin Greta. 2013 verkörperte Ann-Kathrin Kramer in Alles für meine Tochter die Lehrerin Ines Erdmann, die ihre Tochter zur Adoption freigegeben hat und nach etlichen Jahren in ihrer Schulklasse wiedersieht.

Tätigkeit als Autorin[Bearbeiten]

2005 erschien ihr Kinderbuch Matilda – Oder die aus dem Haus ohne Fenster im Edition Riesenrad Verlag. Die Rechte kaufte später der Baumhaus Verlag und gab es 2013 neu illustriert unter dem Titel Matilda, das Mädchen aus dem Haus ohne Fenster heraus. Im März 2014 erschien ihr 2. Kinderbuch Neues von Matilda, dem Mädchen aus dem Haus ohne Fenster. 2008 erschien ein Buch über sie: Begegnungen mit Ann-Kathrin Kramer von Stefan Loeffler. Für den Film Heiratsschwindlerin mit Liebeskummer hat sie das Drehbuch verfasst.

Privatleben[Bearbeiten]

Ann-Kathrin Kramer und Harald Krassnitzer (Romyverleihung 2008 in Wien)

Ann-Kathrin Kramer hat zwei Brüder. Aus ihrer Beziehung mit Jan Josef Liefers stammt der gemeinsame Sohn, der 1997 geboren wurde. Am 7. Juli 2009 heiratete sie den österreichischen Schauspieler Harald Krassnitzer, mit dem sie zuvor schon mehr als neun Jahre liiert war.[2]

Der Regisseur und Kameramann Willy Zielke war Kramers Großonkel.[3]

Kramer engagiert sich ehrenamtlich bei dem Verein Dunkelziffer – Hilfe für sexuell missbrauchte Kinder in Hamburg und ist Botschafterin der Bundesstiftung Kinderhospiz.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ann-Kathrin Kramer – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vgl. Setzen, Sechs! – Schulgeschichten aus Deutschland (3/3). Experiment Schule. Dokumentarfilm von Susanne Bausch im Auftrag des SWR. Deutsche Erstausstrahlung am 22. Dezember 2005
  2. Krassnitzer und Kramer am ersten Hochzeitstag getrennt; APA/Oberösterreichische Nachrichten, 1. Juli 2010. Abgerufen am 2. Juli 2010.
  3. Vorfahren gesucht: Ann-Kathrin Kramer. Ein Film von Heiko Schäfer. Ausstrahlung im WDR am 19. März 2010. Abgerufen am 5. Januar 2010.
  4. TV-Programm: Die Nonne und der Kommissar – Todesengel. Belanglos; Rezension in der Berliner Zeitung, abgerufen 23. November 2011