Anti-WAAhnsinns-Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstein am Lanzenanger in Burglengenfeld

Die Anti-WAAhnsinns-Festivals waren politisch motivierte Rockkonzerte, die zur Unterstützung der Proteste gegen eine in Wackersdorf geplante Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in den 1980er Jahren stattfanden. Im Jahre 1986 markierte das fünfte dieser Festivals den Höhepunkt der Bürgerproteste gegen die WAA: Mit über 100.000 Besuchern am 26. und 27. Juli 1986 erlebte Burglengenfeld das bis dahin größte Rockkonzert der deutschen Geschichte, auf dem die Elite der damaligen Musikbranche – von BAP, Udo Lindenberg, Rio Reiser bis Herbert Grönemeyer – vertreten war. Die Anti-Atom-Bewegung erfuhr hierdurch eine bis dahin ungeahnte Medienresonanz. Rund 6.000 Polizisten waren rund um Burglengenfeld im Einsatz; die Veranstaltung verlief, entgegen vielen Befürchtungen seitens der Regierungsbehörden, absolut friedlich.

Die Anfänge des Festivals[Bearbeiten]

Das erste Anti-WAAhnsinns-Festival fand bereits 1982 in Burglengenfeld auf dem Gelände des Lanzenangers statt. Federführend war hierbei das autonome Jugendzentrum Burglengenfeld. Solche Musikfestivals hatten im Jugendzentrum bereits eine lange Tradition; zwischen 2000 und 4000 Menschen besuchten die jährlich stattfindenden Konzerte. Da viele Mitglieder des Jugendzentrums auch aktiv im Widerstand gegen die Wiederaufarbeitungsanlage beteiligt waren, entschied sich der Vorstand, ein „Anti-WAA“-Festival daraus zu machen. Die Veranstaltungen sollten in erster Linie ein größeres Interesse der Öffentlichkeit für die Problematik der WAA und der Proteste bewirken. Durch die engagierte Kulturarbeit des Jugendzentrums gelang es, sehr schnell Kontakte zu bayerischen Musikern wie Haindling oder der Biermösl Blosn herzustellen, die sich auch öffentlich gegen den Bau der Wiederaufarbeitungsanlage aussprachen. Da jene Festivals auf immer größere Resonanz bei dem Publikum stießen, reifte die Idee, auch eine Reihe von deutschlandweit bekannten Künstlern – wie BAP, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer oder Die Toten Hosen – für das Projekt zu begeistern. Nicht zuletzt trugen die guten Kontakte zum Management von BAP dazu bei, dass die Plattenfirma EMI Electrola ihre (eher linksgerichteten) Künstler zur Teilnahme am Festival bewegen konnte. Noch im gleichen Jahr erschien unter dem EMI-Label die Doppel-Live-LP zum Festival, deren Erlös den Bürgerinitiativen gegen die WAA zugutekam.

Das Festival als politischer Zankapfel[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Absicht der Organisatoren bestand darin, das Anti-WAAhnsinns-Festival in unmittelbarer Nähe des WAA-Geländes stattfinden zu lassen. Nach heftigen Ausschreitungen an Ostern und Pfingsten hatte sich das Klima in beiden Lagern, insbesondere durch die Katastrophe von Tschernobyl, sehr verschärft. So erließ die Bayerische Staatsregierung eine „Bannmeile“ von 120 Quadratkilometern rings um das Gelände der Wiederaufarbeitungsanlage. Die Organisatoren entschlossen sich schließlich für den Lanzenanger in Burglengenfeld als Veranstaltungsort. Bereits im Vorfeld der Planungen hatten einige CSU-Stadträte und der Bürgermeister von Burglengenfeld, Stefan Bawidamann, massive Bedenken geäußert und fürchteten Ausschreitungen am Rande des Festivals. In der Stadtratssitzung am 18. Juni 1986 wurde über den Antrag der Organisatoren, auf dem Gelände das Open-Air-Konzert zu veranstalten, ausführlich beraten. Im Stadtrat standen sich zu jener Zeit zwei Blöcke gegenüber: die SPD-Fraktion auf der einen, CSU und ‚Freie Wähler’ auf der anderen Seite. Die Stimme des Bürgermeisters Bawidamann gab den Ausschlag, so dass sich das Abstimmungsverhältnis von 13 zu 12 im Regelfall zugunsten der CSU verhielt. In der entscheidenden Abstimmung genehmigte der Stadtrat jedoch überraschenderweise das Festival – ausschlaggebend war hierbei die Stimme des 27-jährigen CSU-Stadtrates Josef Bachfischer.

Obgleich das Anti-WAAhnsinns-Festival von der Stadt offiziell genehmigt war, erklärten Anfang Juli 1986 das Bayerische Innenministerium und die Regierung der Oberpfalz ihre Absicht, die Veranstaltung zu verbieten. Eine Sondersitzung des Stadtrates wurde für den 15. Juli anberaumt, die erneut für die Durchführung des Festivals votierte. Nach erfolgter Abstimmung erklärte der Bürgermeister Bawidamann die Abstimmung unter Berufung auf Artikel 19 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes für ungültig, da dies zur „Verhütung von Gefahren für das Leben, Gesundheit oder Sachgüter oder zum Schutz vor erheblichen Belästigungen für die Allgemeinheit erforderlich scheint“. Die Entscheidung über die Genehmigung des Festivals lag nun in den Händen der nächsthöheren Aufsichtsbehörde – dem Landratsamt Schwandorf. Der Landrat Hans Schuierer erklärte den Beschluss des Stadtrates für rechtsgültig und wies die Regierung der Oberpfalz an, die Rechtmäßigkeit der Aufhebung des Stadtratsbeschlusses erneut zu überprüfen.

Unterdessen hatte der eigens für das Festival gegründete „Verein zur Beratung und Förderung kultureller Jugendarbeit“ beim Regensburger Verwaltungsgericht eine einstweilige Verfügung beantragt, die den Beschluss des Burglengenfelder Stadtrates wiederherstellen sollte; bis zum Beginn des Festivals blieben nur noch wenige Tage. Nur aufgrund zahlloser freiwilliger Helfer war es möglich, die Aufbauarbeiten innerhalb kürzester Zeit durchzuführen, nachdem die juristische Genehmigung letztinstanzlich durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München erteilt worden war. Das Anti-WAAhnsinns-Festival konnte wie geplant vom 26. bis 27. Juli auf dem Lanzenanger stattfinden; jedoch mit einigen Einschränkungen: absolutes Alkoholverbot, Begrenzung der Besucher auf 35.000 (später 40.000) und eine Vergrößerung der Parkflächen sowie eine Mindestentfernung von 15 Kilometern zur WAA.

Das Festival[Bearbeiten]

Das Veranstaltungsgelände auf dem Burglengenfelder Lanzenanger war in zwei Abschnitte eingeteilt. Auf dem der Bühne näher gelegenen Sektor waren auch noch für sich weit von der Bühne entfernt aufhaltende Teilnehmer Lautsprechertürme aufgestellt. Dahinter befand sich der für die Nächtigung der Besucher vorbereitete Bereich.

Für Einlass und Sicherheit sorgte der Motorradclub Kuhle Wampe. Nahezu stündlich mussten Fäkalien abgefahren werden. Als Parkflächen waren vom Veranstalter Felder im Umkreis von mehreren Kilometern angepachtet worden. Teilweise wurden diese Flächen kurz vor Beginn des Festivals geerntet, obwohl das Getreide darauf noch nicht reif war. Weil nicht mit einer derart hohen Besucherzahl gerechnet wurde, mussten kurzfristig weitere Felder als Parkflächen ausgewiesen werden. Auf einer derartigen Fläche als Stoppelfeld kam es nahe der Ortschaft Greinhof durch einen heißen Katalysator zu einem Flächenbrand, bei dem mehrere Fahrzeuge ausbrannten. Nur durch den beherzten Einsatz eines Bauern, der mit dem Pflug eine Brandschneise zog, wurde größerer Schaden verhindert.

Die etwa 10.000 Einwohner zählende Stadt Burglengenfeld war auf einen derartigen Besucheransturm nicht vorbereitet. Bereits am Vorabend des Festivals waren in den Supermärkten der Stadt sämtliche Grundnahrungsmittel und alkoholhaltige Getränke ausverkauft. Mehrere Läden schlossen und öffneten auch am darauffolgenden Sonntag nicht mehr. Weil es noch keine Mobiltelefone gab, waren die Kirchentüren voll von angehefteten schriftlichen Hinweisen, wann man wen wo treffen werde. Jeder Rohbau wurde von Besuchern als „Dach über dem Kopf“, als Schlafstatt genutzt. Gleichwohl kam es in der Ortschaft nicht zu den von der Bevölkerung befürchteten Diebstählen, Sachbeschädigungen oder gar Ausschreitungen. Gleichwohl kam es auf dem Festival zu Problemen mit zahlreichen Ordnern der Kuhlen Wampe. An mehreren gastronomischen Ständen wurden offen rund achtzig Kassen mitgenommen, von denen später viele nicht wieder auftauchten, ebenso wie circa 184.000 DM, welche laut Gutachten eines vereidigten Wirtschaftsprüfers unbefugt entnommen wurden.[1]

21 Künstler und Gruppen mit über 600 Musikern gestalteten über 2 Tage 28 Stunden Programm und verzichteten dabei auf ihre Gagen. Durchs Programm führten Eisi Gulp und Evi Seibert. Insgesamt 600 Journalisten aus 10 Ländern berichteten vom WAAhnsinn; 1300 freiwillige Helfer sorgten für einen fast reibungslosen Verlauf. Über die Zahl der am Festival teilnehmenden Besucher gibt es unterschiedliche Angaben. Es sollen über 100.000 gewesen sein, was in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Fläche nicht völlig ausgeschlossen erscheint. Musikalisch ist das Festival als unbearbeiteter Live-Mitschnitt sowohl auf einer Doppel-LP (1986), einer Doppel-CD (2008) als auch auf der Produktion WAAhnsinn – Der Wackersdorf-Film festgehalten worden.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Das 5. Anti-WAAhnsinns-Festival blieb nach dem Ende der WAA in Wackersdorf im Jahr 1989 ein einmaliges Ereignis, was die Zuschauerzahl (100.000 Besucher) und die Qualität der auftretenden Musiker betrifft. Auf dem Veranstaltungsgelände „Lanzenanger“ in Burglengenfeld erinnert heute ein Gedenkstein an das spektakuläre Anti-Atom-Festival.

Line-Up[Bearbeiten]

  • 26. Juli 1986

Marian Gold, Herbert Grönemeyer, Anne Haigis, Axel Heilhecker, Herwig Mitteregger, Wolfgang Niedecken, Purple Schulz, Hans-Jürgen Buchner, Alexander „Effendi“ Büchel, Wolli Fedde, Frank Hocker, Gerd Köster, Udo Lindenberg, Wolf Maahn, Axel Risch, Gerd Sagemüller, Wolfgang Ambros, Manfred Boecker, Kevin Coyne, Klaus „Major“ Heuser, Pete King, Christian Schneider

  • 27. Juli 1986

Mob Böttcher, Michael Breitkopf, Campino, Dieter Exter, Hans Fritzsche, Marian Gold, Herbert Grönemeyer, Anne Haigis, Norbert Hamm, Jakob Hansonis, Markus Maria Jansen, Alfred Kritzer, Andreas von Holst, Andreas Meurer, Herwig Mitteregger, Gaggy Mrotzek, Henni Nachtsheim, Ali Neander, Peter Osterwald, Mike Pelzer, Mateng Pollkläsener, Ullrich Pollkläsener, Rio Reiser, Wolfgang Rohde, Armin Rühl, Sabine Sabine, Stefan Walkau

Filme[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Allnutt, Mike / Herl, Michael (Hrsg.): WAAhnsinn – Der Wackersdorf-Film. Die Filmbilder, Lieder, Texte, Reden, Interviews, Dokumente, Nördlingen 1986.
  • Hoffarth, Florian: „Ihr habt die Festung, wir haben das Fest“ – Das ‚Anti-WAAhnsinns-Festival' 1986 als Höhepunkt der Bürgerproteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf, in: Jahresband zur Kultur und Geschichte im Landkreis Schwandorf, Bd. 16/17 (2005/06), hg. vom Landkreis Schwandorf, S. 102–123.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. hierzu z.B. FESTIVALS - Klaut die Kasse, DER SPIEGEL 5/1987, 26. Januar 1987.

Weblinks[Bearbeiten]

49.20512.024Koordinaten: 49° 12′ N, 12° 1′ O