Argolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionalbezirk Argolis
Περιφερειακή Ενότητα Αργολίδος
(Αργολίδα)
Datei:PE Argolidos in Greece.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Peloponnes
Fläche: 2.154 km²
Einwohner: 97.044 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 45,1 Ew./km²
ISO 3166-2-Code-Nr.: GR-11
NUTS-3-Code-Nr.:
Gliederung: 4 Gemeinden
Website: www.argolida.gr

Die Argolis (griechisch Argolida Αργολίδα, älter auch Argolis Αργολίς (f. sg.)) ist eine Landschaft auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. Bereits in der Antike hatte das Territorium der Stadt Argos diesen Namen. Die antike Argolis war das Zentrum der Mykenischen Kultur, deren archäologische Stätten zusammen mit Epidauros zu den griechischen Hauptsehenwürdigkeiten gehören. Nach der Griechischen Revolution beherbergte die Argolis mit der Stadt Nafplio von 1829 bis 1834 die griechische Hauptstadt; später war Nauplia lange Zeit der Verwaltungssitz der Präfektur Argolis. Seit 2011 bildet die Argolis einen Regionalbezirk (gr. Periferiaki Enotita) der Region Peloponnes, der neun Abgeordnete in den Regionalrat entsendet, darüber hinaus aber keine politische Bedeutung hat.

Geographie[Bearbeiten]

Man nennt die Argolis auch den Daumen der peloponnesischen Hand. Sie liegt zwischen dem Saronischen Golf und dem Argolischen Golf im Nordosten der Peloponnes. Sie besteht im Kern aus dem Schwemmland des Flusses Inachos, das landwirtschaftlich durch den Anbau von Getreide, Oliven, Wein und Zitrusfrüchten bedeutend ist. Mit ihm zählt die Argolis zu den fruchtbarsten Gebieten der Peloponnes. Diese Ebene wird von Gebirgen umrahmt, die die Argolis westlich von Arkadien und nördlich von Korinthia abgrenzen. Im Osten erstreckt sich die ebenfalls bergige argolische Halbinsel, zu der an der Ostküste die alte Landschaft Epidauria und im Süden die Landschaft und Gemeinde Ermionida gehören, die ebenfalls Teil des Regionalbezirks sind. Die eigentlich argolischen Inseln Spetses und Hydra sowie die Landschaft Trizinia sind heute Teil der Region Attika.

Gliederung[Bearbeiten]

Der Präfekturbezirk Argolis gliedert sich in die Gemeinden Argos-Mykene, Epidavros, Ermionida und Nafplio.

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

In der Argolis liegt mit Lerna eine der ältesten Siedlungen auf dem Festland des antiken Griechenlands. Argos gilt als älteste ununterbrochen besiedelte Stadt Europas. In der späten Bronzezeit entstanden in Mykene, Midea und Tiryns große Residenzen und Festungsanlagen. In der Antike war die Argolis auch für ihre Pferdezucht berühmt: Schon im 8. vorchristlichen Jahrhundert nannte Homer sie „Rosse nährend“.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Argolis ist durch die A 7, die den Nordwesten des Bezirks durchquert, an das griechische Autobahnnetz angeschlossen. Wichtige Verkehrsadern für den Autoverkehr sind außerdem die Nationalstraßen 7 und 70. Der einzige größere Hafen ist der der Stadt Nafplio. Die nächsten auch international genutzten Flughäfen sind der Flughafen Kalamata (ca. 125 km entfernt) und der Flughafen der Hauptstadt Athen in rund 170 km Entfernung.

Tourismus[Bearbeiten]

Zu den bedeutenden Touristenzielen der Argolis gehören unter anderem drei UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten, nämlich die Ausgrabungen von Mykene, Tiryns und Epidauros sowie Lerna und das Heraion von Argos. Ein klassischer Badeort ist Tolo am Argolischen Golf, ebenfalls besucht werden die ehemaligen Fischerorte Ermioni und Palea Epidavros.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Argolis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)