Ätolien-Akarnanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionalbezirk Ätolien-Akarnanien
Περιφερειακή Ενότητα Αιτωλοακαρνανίας
(Αιτωλοακαρνανία)
Datei:PE Etoloakarnania in Greece.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Westgriechenland
Fläche: 5.461 km²
Einwohner: 210.802 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 38,6 Ew./km²
ISO 3166-2-Code-Nr.: GR-01
NUTS-3-Code-Nr.: EL631
Gliederung: 7 Gemeinden

Ätolien-Akarnanien (neugriechisch Etoloakarnania Αιτωλοακαρνανία) ist einer der drei Regionalbezirke der griechischen Region Westgriechenland. Er wurde bald nach der Unabhängigkeit Griechenlands 1833 als Präfektur eingerichtet, verlor diesen Status jedoch 2011 durch die griechische Verwaltungsreform. Abgesehen von der Sitzzuteilung im Regionalrat hat das Gebiet keine politische Bedeutung mehr. Hauptort ist die Stadt Messolongi. Bezogen auf ihre Fläche war Ätolien-Akarnanien 2010 die größte Präfektur Griechenlands.

Geographie[Bearbeiten]

Ätolien-Akarnanien liegt im Südwesten des griechischen Festlandes. Nach Westen hin wird sie durch die Küstenlinie des Ionischen Meeres abgegrenzt. Nach Norden bildet im westlichen Teil der Ambrakische Golf die Grenze, im östlichen Teil grenzt der Fluss Acheloos zur Region Epirus ab. Im Nordosten grenzt Ätolien-Akarnanien an die Region Thessalien, im Osten an die Region Mittelgriechenland. Der Süden der Präfektur wird durch den Golf von Korinth im östlichen Teil bis Andirrio und im westlichen Teil durch den Golf von Patras ab Andirrio gebildet.

Das Gebiet ist landschaftlich sehr vielfältig. Im Südwesten dominiert die Mündung des Acheloos mit einem Delta die Landschaft durch weite Ebenen mit Lagunen; die berühmteste, wenn auch nicht direkt am Acheloos gelegen, ist die Lagune von Mesolongi. Der Acheloos und dessen Verlauf in das Landesinnere markierten in der Antike und auch heutzutage die Grenze der Landschaft Ätolien (Süden und Osten) zur Landschaft Akarnanien (Westen und Norden). Der Acheloos schlängelt sich in Määndern von Agrinio am Fuße des Panetoliko-Massivs im Osten der Präfektur zu seiner Mündung in das Ionische Meer bei Iniades in südwestlicher Richtung. Nördlich des Acheloos am Nordrand seiner Deltamündung erheben sich die akarnanischen Berge. Diese Höhenzüge grenzen die Ebene des Acheloos von der südlichen Küste des ambrakischen Golfs ab. In sehr geringer Entfernung zum Festland befindet sich vor der Westküste die ionische Insel Lefkada. Die Südküste des ambrakischen Golf ist durch die Nordausläufer der ambrakischen Berge hügelig. Die bedeutendste Siedlung dieses Gebietes ist Vonitsa am Ambrakischen Golf.

An der Südostspitze des Ambrakischen Golfs in der Bucht von Amfilochia findet sich die Kleinstadt Amfilochia. Sie markiert in einer gedanklichen West-Ost-Linie den Beginn des nördlichen Teils der Präfektur in der Landschaft Akarnanien. Die westlichen Ausläufer des Pindos-Gebirges reichen hier bis an die Ostküste des ambrakischen Golfs heran. Die Nordgrenze der Präfektur ist wieder eine Ebene, welche vom Verlauf eines Flusses dominiert wird. Hier ist es der Arachthos, welcher aus Nordosten von Arta her kommend die Grenze zwischen Ätolien-Akarnanien und Epirus bildet.

Der Osten wird neben den Ausläufern des Pindos-Massivs durch die Kette von Stauseen am Acheloos bestimmt. Während der am höchsten gelegene Kremasta-Stausee lediglich an die Präfektur Ätolien-Akarnanien angrenzte, befindet sich der Kastraki-Stausee sowie der Stratos-Stausee vollständig auf dem Gebiet von Ätolien-Akarnanien. Nach Südosten hin grenzt das Panetoliko-Massiv die Ebene von Ätolien ab, die vom größten See Griechenlands maßgeblich bestimmt wird: dem Trichonida-See. Nördlich des westlichen Endes des Trichonida-Sees findet sich die größte Stadt Ätolien-Akarnaniens: Agrinio. Benachbart ist der Lysimachia-See. Südlich hiervon beginnt die Lagune von Etoliko mit der gleichnamigen Stadt. Sie geht in die Lagune von Mesolongi über.

Der Südosten des Gebiets wird in seinem Norden von der sich nach Osten in die Berge hinein erstreckenden Ebene mitsamt dem Trichomida-See im nördlichen Teil bestimmt. Weiter südöstlich trennten die Nafpaktia-Berge die Ebene des Trichonida-Sees von der Küste des Golf von Patras. Das Kap Andirrio trennt mit dem Kap Rio und der daraus gebildeten Meerenge von Rio-Andirrio den Golf von Patras im Westen vom Golf von Korinth im Osten ab. Die Nafpaktia-Berge ziehen nach Osten an diesem Kap vorbei und rahmen die Stadt Nafpaktos an der Nordküste des westlichen Golf von Korinth ein. Die Berge Nafpaktias werden von der ätolischen Ebene um Messolongi vom Fluss Evinos getrennt bzw. im Oberlauf durchschnitten. Nach Osten hin gehen die Berge Nafpaktias in die Berge von Fokida und weiter in die südlichen Ausläufer des Pindos-Massivs über.

Gliederung[Bearbeiten]

Ätolien-Akarnanien umfasst die Gemeinden Agrinio, Aktio-Vonitsa, Amfilochia, Mesolongi, Nafpaktia, Thermo und Xiromero.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aetolia-Acarnania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)