Arieș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arieș
Aranyos
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Arieș in Rumänien

Der Arieș in Rumänien

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Siebenbürgen (Rumänien)
Flusssystem Donau
Abfluss über Mureș → Theiß → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Bei Arieșeni (Quellfluss Arieșul Mare); Avram Iancu (Quellfluss Arieșul Mic)Vorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 1500 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Gura Arieșului in den Mureș46.43025123.977041260Koordinaten: 46° 25′ 49″ N, 23° 58′ 37″ O
46° 25′ 49″ N, 23° 58′ 37″ O46.43025123.977041260
Mündungshöhe 260 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1240 m
Länge 164 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 2970 km²[1]
Linke Nebenflüsse Iara, Poșaga
Rechte Nebenflüsse Abrud, Rimetea
Mittelstädte Turda, Câmpia Turzii
Kleinstädte Câmpeni, Baia de Arieș
Gemeinden Bistra, Lupșa, Moldovenești
Der Arieș bei Câmpeni

Der Arieș bei Câmpeni

Der Arieș bei Cornești (Gem. Mihai Viteazu)

Der Arieș bei Cornești (Gem. Mihai Viteazu)

Der Arieș bei Turda

Der Arieș bei Turda

Der Arieș bei Luncani

Der Arieș bei Luncani

Der Arieș (ungarisch Aranyos; deutsch selten Goldfluss) ist ein Fluss im Westen Siebenbürgens in Rumänien.

Flussverlauf[Bearbeiten]

Im Bihor-Gebirge (Munții Bihorului) entspringen die beiden Quellflüsse Arieșul Mare (Großer Arieș) und Arieșul Mic (Kleiner Arieș) auf dem Gebiet der Gemeinden Arieșeni (in ca. 1150 m Höhe) bzw. Avram Iancu (in ca. 1500 m Höhe), nördlich bzw. südlich des Curcubăta Mare-Gipfels (46° 26′ N, 22° 41′ O46.4409922.68857, 1849 m).

Entlang des Arieșul Mare befinden sich die Gemeinden Arieșeni, Gârda de Sus und Albac, am Arieșul Mic die Gemeinden Avram Iancu und Vidra. Beide Quellflüsse vereinigen sich im Mihăiești-See (46° 22′ N, 23° 1′ O46.3718723.0161), westlich der Kleinstadt Câmpeni (Topesdorf). Von hier an – im historischen Motzenland – fließt der Arieș zunächst in einem engen Tal zwischen den Gebirgen Muntele Mare im Norden und Trascău im Süden, ostwärts. Bei Turda (Thorenburg) erreicht der Fluss das Siebenbürgische Becken und wendet sich südostwärts, um nach insgesamt 164 Kilometer in ca. 260 Meter Höhe bei Gura Arieșului (ung. Vajdaszeg) – ein eingemeindetes Dorf der Gemeinde Lunca Mureșului (Schaufeldorf) – in den Mureș (Mieresch) zu münden.[2]

Der Arieș fließt im Norden des Kreises Alba und im Süden des Kreises Cluj.

Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Arieș umfasst etwa 3.000 Quadratkilometer und umfasst 36 Bäche und Flüsse. 1.542 km² davon liegen auf dem Gebiet des Kreises Cluj. Nach den Schluchten von Buru, zwischen Moldovenești (Burgdorf) und Cornești (ung. Magyarszarvaskend), fließen mehr als fünf Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Eine mehrjährige Abflusskontrolle bei Turda hat eine Durchschnittsmenge von 25,63 m³/s ergeben.[3]

Orte[Bearbeiten]

Weitere Orte am Arieș sind u. a. Sălciua (Sundorf), Mihai Viteazu (ung. Szentmihály), Luna (Lone) und Luncani (Neusatz, ein Dorf der Gemeinde Luna).

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Weitere rechte Nebenflüsse des Arieș sind: Valea Luteștilor, Mușcan, Șesei, Cioara, u. a.; linke Nebenflüsse sind: Bistra, Bistrișoara, Ocoliș, Ocolișel, Hășdate, Valea Racilor, Pârâul Florilor, Valea Largă u. a.

Straßen[Bearbeiten]

Die Nationalstraße (Drum național) DN 75 verläuft entlang des Arieșul Mare ab Arieșeni bis Mihăiești – dem eingemeindeten Dorf der Gemeinde Bistra (Bistrau) – und weiter am Arieș bis Turda (Kr. Cluj). Von Turda bis Luncani, ca. vier Kilometer (Luftlinie) nördlich der Mündung des Arieș, führt die Europastraße 60.

Ökologische Zwischenfälle[Bearbeiten]

Die Bergwerke und Industrieanlagen im Einzugsgebiet des Arieș entnehmen den Flüssen viel Wasser und leiten es nachträglich mit giftigen Stoffen versetzt in diese wieder zurück. So wurden zum Beispiel im Dezember 1999 aus einem Bergwerk der Kleinstadt Baia de Arieș (Offenburg), mehrere Tausend Kubikmeter cyanidhaltiges Wasser in den Arieș geleitet.[4] Im März 2009 wurde ein Zwischenfall mit einer Ölverschmutzung bei Câmpeni festgestellt.[5] Im April 2010 wurde durch den Zusammenbruch eines 1968 stillgelegten Bergwergs von Roșia Montană (Goldbach) im Fluss Abrud auf dem Areal der Gemeinde Bucium, erneut eine Verunreinigung des Arieș verursacht.[6]

Des Weiteren wird der Arieș auch durch das in der Gemeinde Avram Iancu im Monat Juli stattfindende Fest Târgul de Fete de la Muntele Găina („Der Mädchen-Markt auf dem Berg Găina“) belastet.[7]

Namen und Etymologie[Bearbeiten]

Der Name des Flusses geht möglicherweise auf die lateinische Bezeichnung Aureus (etwa „goldener Fluss“) zurück. Diese könnte auf dem relativ hohen Gehalt an Mineralien (u. a. Gold) beruhen.

Die Abstammung des rumänischen Flussnamens vom ungarischen Flussnamen Aranyos (= goldig, goldhaltig; ung. „arany“ = Gold) ist eine alternative Erklärung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arieș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Proiekt Alba, auf www.cjalba.ro (rumänisch)
  2. Karte des Arieș und Umgebung von Cluj, auf www.lib.utexas.edu
  3. Ministerium für Umwelt und Wasserwirtschaft, abgerufen am 27. Februar 2011: PDF, 1,28 MB, S. 5 (rumänisch)
  4. Judit Kanthak: „Die Theiß in Gefahr“, auf www.oekonetzwerk.de
  5. http://www.adevarul.ro/life/Alba-Poluare-accidentala-raul-Aries_0_22798348.html (Version vom 19. September 2011 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Verunreinigung des Flusses Arieș, bei web.archive.org (rumänisch)
  6. Dorin Ţimonea, Andreea Bărăgan: Verunreinigung des Flusses Arieș durch stillgelegtes Bergwerk, auf www.adevarul.ro, abgerufen am 27. Februar 2011 (rumänisch)
  7. Râul Arieș, plin de gunoaie („Der Arieș voller Müll“), auf www.ziarulunirea.ro, abgerufen am 27. Februar 2011 (rumänisch)