Lunca Mureșului (Alba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lunca Mureșului
Székelykocsárd
Lunca Mureșului (Alba) führt kein Wappen
Lunca Mureșului (Alba) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 26′ N, 23° 54′ O46.42861111111123.903888888889291Koordinaten: 46° 25′ 43″ N, 23° 54′ 14″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 291 m
Fläche: 31,38 km²
Einwohner: 2.404 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517405
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Lunca Mureșului, Gura Arieșului
Bürgermeister: Ioan Rusu (USL)
Postanschrift: Str. Gării, nr. 303
loc. Lunca Mureșului, jud. Alba, RO–517405
Website:

Lunca Mureșului (veraltet Cucerdea; ungarisch Székelykocsárd oder Kocsárd) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den rumänisch veralteten Bezeichnungen Cociard, Coceard und Cucerdea Secuiască; den ungarischen Vasútállomása und Războieni néven bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Lunca Mureșului im Kreis Alba

Lunca Mureșului liegt im Nordosten des Kreises Alba, am Bach Grindu – einem linken Zufluss des Mureș (Mieresch) – im Westen Siebenbürgens, an der Bahnstrecke Alba Iulia–Târgu Mureș. An der Kreisstraße (Drum județean) DJ 107F, liegt der Ort 11 Kilometer nordöstlich von Ocna Mureș (Miereschhall); die Kreishauptstadt Alba Iulia liegt ca. 55 Kilometer südwestlich von Lunca Mureșului entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Berichten von G. Téglás, G. Nagy und B. Orbán sind östlich des Ortes mehrere archäologische Gegenstände sowie eine Siedlung aus der Römerzeit – von den Einheimischen „Fântâna de Piatră“ (wörtlich „Steinbrunnen“, ung. Kökut) genannt – gefunden worden.[3]

Der Ort ist ein Szeklerdorf,[4] und wurde zum ersten Mal 1291 unter der Bezeichnung Terra Kikhard erwähnt.[5]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft und die Viehzucht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.631 807 635 - 189
1900 2.134 990 1.138 6 -
1977 2.821 1.702 1.042 - 77
2002 2.669 1.719 755 - 195

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde wurde 1977 ermittelt; die der Rumänen (1.828) 2002, die der Ungarn (1.259) 1920, die der Roma (198) 1930. Die höchste Anzahl der Deutschen (9) wurde 1890 und 1910 gezählt. Bei den Volkszählungen von 1880 wurden zwei Serben, 1890 ein Slowake und 1977 ein Ukrainer registriert.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Holzkirche Pogorârea Sf. Duh și Sf. Arhangheli, 1723 errichtet, im 19. Jahrhundert umgebaut, steht unter Denkmalschutz.[7]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. Institute Of Archaeology − Lunca Mureșului, abgerufen am 6. März 2010 (rumänisch)
  4. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  5. http://www.sate-comune.ro/descriere_comuna.php?comuna=Lunca-Muresului (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Lunca Mureșului bei web.archive.org
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 107 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  7. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lunca Mureşului, Alba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien