Baloise Session

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Avo Session Basel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konzert an der Avo Session Basel 2006

Die Baloise Session (bis 2012 unter dem Namen AVO Session Basel) ist ein Indoor-Musik-Festival in der Schweiz, an dem internationale sowie nationale Stars in einer Clubtisch-Atmosphäre auftreten. Das Festival mit internationaler Ausstrahlung findet jährlich im Oktober/November in Basel statt.

Als Besonderheit dieses Basler Musikevents gilt neben der Nähe zu den Stars auch die Kombination von zwei oder drei Künstlern pro Konzertabend, die in einem spezifischen Bezug zueinander stehen und so den Gästen eine musikalische Geschichte erzählen. Damit wird den Besuchern ein thematischer Abend präsentiert, mit Künstlern, die einen ähnlichen stilistischen, geschichtlichen oder geographischen Hintergrund haben oder eine andere Gemeinsamkeit aufweisen.

Die Musikclub-Bestuhlung mit Kerzenlicht, die teils speziellen Programmkombinationen sowie die grossen Namen im kleinen Rahmen werden vom Veranstalter als das Markenzeichen der BALOISE SESSION bezeichnet. Die Gesamtauslastung liegt seit Jahren bei 95 bis 100 %.

Gründung[Bearbeiten]

Die Baloise Session entstand aus der im Herbst 1985 von Enrico Bonometti, Matthias Müller und Stephan Werthmüller gegründeten Rheinknie Session. Die erste Ausgabe des Festivals im Mai 1986 startete mit 5 ausverkauften Konzerten mit Künstlern wie Oscar Peterson, Albert Collins und Koko Taylor. Im darauf folgenden Jahr traten unter anderem Fats Domino und Buddy Guy auf.

Regionale Etablierung[Bearbeiten]

Mit der Verpflichtung von Miles Davis wurde 1988 ein wegweisender Meilenstein gesetzt. Daraufhin wurde der Musik-Event mit seiner stilistischen Ausrichtung auf Blues, Jazz und Gospel erstmals auch ausserhalb der Nordwestschweiz zur Kenntnis genommen. Musiker wie Dizzy Gillespie, Michel Petrucciani und Herbie Hancock traten in Basel auf und Claude Nobs (Montreux Jazz Festival) trat ins Patronatskomitee des Festivals ein.

Schritt zum nationalen Festival[Bearbeiten]

Im Jahr 1995 entschloss sich das Festivalmanagement, mittelfristig eine inhaltliche sowie optische Neupositionierung anzustreben. Das Festivalimage wurde verjüngt, die stilistische Ausrichtung durch World Music, Soul und Funk erweitert und es wurde mehr Wert auf die Verpflichtung internationaler Künstler gelegt.

In den Folgejahren waren an dem Festival Künstler wie Sir Bob Geldof (1998), Ray Charles (1999), James Brown (2000), Chris de Burgh (2001), Paolo Conte (2002), Deep Purple (2003), Lionel Richie (2004), Simply Red (2005), Sir Elton John (2006), P!nk (2006) Joe Cocker (2007), Amy Macdonald (2008), Grace Jones (2009), Tom Jones (2009), Jamiroquai (2010), Mary J. Blige (2010), Laura Pausini (2011), Hurts (2011), Liza Minnelli (2011)[1], Paul Anka (2011), Dionne Warwick (2012), Alice Cooper (2012) und Rod Stewart (2012) zu Gast.[2]

TV- und Radioausstrahlung[Bearbeiten]

Durch das Schweizer Radio und Fernsehen werden sämtliche Konzerte integral aufgezeichnet und weltweit in über 140 Ländern auf allen 5 Kontinenten veröffentlicht. Dadurch ist das Basler Musikfestival auch in Ländern wie Japan, Argentinien oder China zu sehen. Besondere Programm-Highlights werden von Eurovision oder ARTE live übertragen. 2006 fand mit Sir Elton John die erste Eurovision-Übertragung des Festivals statt. Darauf folgte im Jahr 2007 die europaweite Live-Übertragung des Konzerts mit Katie Melua.

Diverse Konzerte werden auf Radio SRF 1 und SRF 3 ausgestrahlt. Einige Konzerte sind auf DVD erhältlich.

Namensänderung 2013[Bearbeiten]

Seit 2013 heisst das Festival Baloise Session, da seitdem die Basler Versicherungen als präsentierender Sponsor des Musikfestivals auftreten. Der Vertrag für die Baloise Session läuft vorerst über fünf Jahre.[3] Bis 2012 wurde das Festival 15 Jahre lang unter dem Namen AVO Session Basel durchgeführt.

Der Sponsoringvertrag mit der Firma Oettinger Davidoff Group konnte aufgrund einer Änderung der Gesetzeslage bzgl. Tabakwerbung nicht weitergeführt werden. Demnach darf eine Tabakfirma weder mit ihrem Firmennamen, noch mit einem ihrer Produkte oder Marken (AVO Cigars) im Festivalnamen auftreten, da von öffentlichem Raum aus keine Tabakwerbung mehr einsehbar sein darf; dies schliesst auch Titelsponsoring ein. Daher wurde nach dem Auslaufen des Vertrags der Werbesponsor gewechselt.[4][5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Steiner: Liza Minnelli in Basel: Bestes altes Showbiz., Konzertreview in der Badischen Zeitung vom 27. Oktober 2011, abgerufen am 29. November 2012
  2. Gesamtübersicht der Auftritte beim AVO-Festival bis 2012 auf der offiziellen Website des Festivals, abgerufen am 29. November 2012
  3. AVO SESSION heisst ab 2013 BALOISE SESSION, Medienmitteilung vom 22. August 2012
  4. Seit 1997 darf in Basel keine Tabakwerbung von öffentlichem Grund aus seinsehbar sein, ebenso seit 2007 im Kanton Basel-Landschaft, siehe: Wirbt die SBB in Basel illegal? Artikel vom 16. Juli 2007 im Online-Portal der Schweizer Kommunikationswirtschaft.
  5. Swiss-Indoors-Sponsoring gerät unter Druck in Basler Zeitung vom 16. November 2010
  6. Roger Federers Heimturnier in Gefahr im Tagesanzeiger vom 5. März2009