Hurts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hurts
Hurts (Logo).png
Hurts, Oktober 2010
Hurts, Oktober 2010
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthie Pop, Elektro, New Wave
Gründung 2009
Website informationhurts.com
Gründungsmitglieder
Theo Hutchcraft
elektronische Instrumente, Gitarre
Adam Anderson

Hurts sind eine britische Synthie-Pop-Band aus Manchester. Sie besteht aus Theo Hutchcraft (* 30. August 1986 in Richmond, North Yorkshire) und Adam Anderson (* 14. Mai 1984 in Manchester), die beide zuvor Mitglieder der Bands Daggers und Bureau waren.[1][2]

Werdegang[Bearbeiten]

Im Juli 2009 war Hurts Band of the Day auf der Website der britischen Tageszeitung The Guardian.[3] Zudem erreichten sie den vierten Platz bei der renommierten BBC Sound of 2010-Abstimmung.[4]

2010–2011: Happiness[Bearbeiten]

Anfang 2010 veröffentlichten sie ihre erste Single und spielten erste Konzerte. Ihren weltweit ersten Liveauftritt hatten Hurts bei der StyleNite am 22. Januar 2010 im Berliner Friedrichstadtpalast.[5]

Ihr Debütalbum Happiness erschien am 27. August 2010 in Deutschland. Darauf orientieren sich Hutchcraft und Anderson stark am Sound der 1980er Jahre und an ihren musikalischen Vorbildern Pet Shop Boys, Depeche Mode, Tears for Fears oder Frankie Goes to Hollywood. Die 1980er-Jahre und der prägende Sound dieser Dekade (Synthesizer, Drumcomputer, Maschinenbeats, etc.) sind der wichtigste Bezugspunkt für die Musik von Hurts.[6]

Im deutschsprachigen Raum konnte die Band mit den Titeln Wonderful Life und Stay große Erfolge feiern. Besonders das erstgenannte Stück konnte sich lange in den Charts halten, darunter 13 Wochen in den deutschen Top 10, wovon es drei Wochen auf Platz 2 verbrachte.[7] Stay fand Verwendung in dem deutschen Film Kokowääh, bei dem u. a. Til Schweiger mitspielte.[8]

Seit 2012: Exile[Bearbeiten]

Anfang 2012 begannen sie an ihrem neuen Album zu arbeiten. Erstmals aufmerksam auf die neue Platte machte der Titel The Road, der in einem zweiminütigen Promo-Video für das Album verwendet wurde. Seit Mitte Dezember 2012 ist er auf iTunes verfügbar. Ein weiterer Titel, Sandman, wurde für einige Zeit auf der offiziellen Website zum Download bereitgestellt. Um dieselbe Zeit wurden auch das Album-Cover sowie der Titel bekannt gegeben.

Miracle wurde am 11. Januar 2013 erstmals als Vorab-Single in einigen Ländern veröffentlicht. In Deutschland erschien im Februar 2013 vor der eigentlichen Veröffentlichung der Robots Don’t Sleep Remix.[9][10] Am 1. März 2013 erschien die Single auf dem deutschen Markt als Maxi-CD.[11] Am 8. März 2013 erschien das Album Exile, woraus in den folgenden Monaten die Songs Blind und Somebody to Die For ausgekoppelt wurden. Alle drei Lieder erreichten die deutschen Charts. Auch die B-Seite von Somebody to Die For, das Lied Ohne Dich, das ein Cover des gleichnamigen Stücks von Selig ist, erreichte die Charts.

In Zusammenarbeit mit den House-Produzenten Calvin Harris und Alesso entstand das Lied Under Control. Es orientiert sich weniger an Hurts’ Musikstil, als viel mehr am typischen Progressive House-Stil der beiden DJs. Anfang November 2013 feierte das Musikvideo seine Premiere. Während die Single in der Schweiz schon am 7. Oktober 2013 veröffentlicht wurde, erschien sie in Deutschland erst am 15. November 2013.

Trivia[Bearbeiten]

In ihrem Plattenvertrag verlangten Theo Hutchcraft und Adam Anderson nach einem Kamm und einem Regenschirm. Hierfür gab es keinen bestimmten Grund, sie wollten lediglich herausfinden, ob sie diese auch bekommen würden. Die Plattenfirma willigte ein und sie bekamen einen Kamm und einen Regenschirm.[12]

Das Album Happiness wurde im Januar 2010 in einem stillgelegten Göteborger Radiosender aufgenommen und von Jonas Quant produziert.[13] Im November 2010 wurde im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihren Vorstellungen eingerichtetes Zimmer „Hurts Chamber“ genannt.[14] Für die Single Haifisch der NDH-Band Rammstein hat Hurts ein Remix beigesteuert, allerdings auch für die Band The Heartbreaks für die Single Jealous, Don’t You Know, für das Album Falco 3 (25th Anniversary Edition) von Falco den Song Jeanny sowie für Lady Gagas Single Judas. Ebenso haben sie 2011 einen Remix von Mylène Farmers Lonely Lisa produziert. Im Februar 2012 fertigten sie einen Remix des Songs Lied von den Vergessenen der Band Rosenstolz an. Im Februar 2013 coverten Hurts Bruno Mars’ Song Locked Out of Heaven. Es folgte eine Coverversion des Titels Ohne dich der deutschen Band Selig, die im August 2013 als B-Seite ihrer Single Somebody to Die For veröffentlicht wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Hurts/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
2010 Happiness 2
(64 Wo.)
2
(49 Wo.)
2
(60 Wo.)
4
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2010
Verkäufe: + 2.000.000[15]
2013 Exile 3
(16 Wo.)
4
(6 Wo.)
2
(17 Wo.)
9
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2013
Verkäufe: + 169.000[16]
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10 2 2 2 2
Alben in den Charts 2 2 2 2

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bambi

  • 2010: in der Kategorie „Shooting-Star“ [17]

Echo

  • 2011: in der Kategorie „Bester Newcomer International“ [18]

Fonogram Awards

  • 2011: in der Kategorie „Best International Album“ (Happiness) [19]

MTV Movie Awards Germany

  • 2011: in der Kategorie „Bester Soundtrack in einem deutschen Film“ (Stay) [20]

Musikexpress Style Award

  • 2011: in der Kategorie „Best Performer International“ [21]

Shockwaves NME Awards

  • 2011: in der Kategorie „Best New Band“ [22]

The Bizarre Awards

  • 2010: in der Kategorie „Best Biz Session“ [23]

Ultra-Music Awards

  • 2010: in der Kategorie „Best International Song of the Year“ (Wonderful Life) [24]

Virgin Music Awards

  • 2011: in der Kategorie „Best Group“ [25]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wonderful Life by Hurts. Songfacts, abgerufen am 14. Juni 2010 (englisch).
  2. http://www.laut.de/Hurts
  3. Paul Lester: New band of the day - No 593: Hurts. The Guardian, 27. Juli 2009, abgerufen am 14. Juni 2010 (englisch).
  4. Ian Youngs: BBC Sound of 2010: Hurts. BBC News, 5. Januar 2010, abgerufen am 14. Juni 2010 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAlexandra Maschewski: Berlin rockt findet Michael Michalsky. morgenpost.de, abgerufen am 29.09.2011.
  6. Michael Kraft: Debüt von Hurts: Das Glück der Achtziger. News.de, 26. August 2010, abgerufen am 28. August 2010.
  7. Platzierung von "Wonderful Life" in D
  8. Kokowääh-Soundtrack
  9. iTunes Italien: Miracle - Single, abgerufen am 21. Februar 2013
  10. iTunes Deutschland: Miracle (Robots Don’t Sleep Remix) - Single, abgerufen am 21. Februar 2013
  11. VÖ der Single Miracle in Deutschland
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAndreas Zagelow: Geheimniskrämer: Hurts im Interview. sputnik.de, abgerufen am 2011-18-18.
  13. http://www.ndr.de/ndr2/musik/albumtipps/hurts107.html
  14. http://www.mediabiz.de/musik/news/weinmeister-weiht-hurts-chamber-ein/297458/40509
  15. Verkäufe von Happiness
  16. Verkäufe von Exile
  17. Bambi 2010 Gewinner
  18. Echo 2011 Gewinner
  19. Fonogram Awards 2011 Gewinner
  20. MTV Movie Award Germany 2011 Gewinner
  21. Musikexpress Style Award 2011 Gewinner
  22. Hurts gewinnen den Schockwaves Preis 2011
  23. Bizarre Award 2011 Gewinner (Link inaktiv)
  24. Ultra-Music Awards 2010 Gewinner
  25. Hurts gewinnen Virgin Music Award für „Best Group“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hurts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien