BMP-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMP 3
2008 Moscow May Parade Rehearsal - BMP-3.JPG
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 (Kommandant, Richtschütze und Fahrer) + 7 (Schützentrupp)
Länge 7,14 m
Breite 3,2 m
Höhe 2,4 m
Masse 18,7 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Wanne und Turm aus Aluminium; Front mit Aluminium-Stahl-Verbundpanzerung mit schockabsorbierenden Elementen
Hauptbewaffnung 100-mm-Kanone 2A70
30-mm-Maschinenkanone 2A72
Sekundärbewaffnung 3 × 7,62-mm-PKT, Nebelmittelwurfanlage
Beweglichkeit
Antrieb 10-Zylinder-Diesel UTD-29
500 PS (375 kW)
Federung Drehstabfederung
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h (Straße)
45 km/h (Gelände)
10 km/h (Wasser)
Leistung/Gewicht 27 PS/t
Reichweite 600 km Straße

Der BMP-3 (russisch БМП-3) ist ein Schützenpanzer aus sowjetischer Produktion.

Die Abkürzung BMP steht im Russischen für Боевая Машина Пехоты (Bojewaja Maschina Pjechoty), was so viel wie „Gefechtsfahrzeug der Infanterie“ bedeutet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der BMP-3 ist keine eigentliche Weiterentwicklung der Modellreihe BMP-1/BMP-2, sondern ein vollkommen neuer Schützenpanzer.

Er wurde in den 1980er-Jahren für die Sowjetarmee entwickelt und dann von den russischen Streitkräften weiterverwendet. Der Öffentlichkeit wurde das Fahrzeug erstmals 1990 während einer Truppenparade in Moskau präsentiert.

Er weist für einen Schützenpanzer relativ starke Charakteristiken eines leichten Kampfpanzers auf. So steht er zwischen den beiden Typen, auch wenn er einen siebenköpfigen Infanterietrupp aufnehmen kann.

Funktionsbeschreibung[Bearbeiten]

Die Besatzung des BMP-3 besteht aus drei Mann, zusätzlich weitere sieben Soldaten untergebracht werden. Die Stärke der Turmpanzerung beträgt 23 Millimeter, während die Wandstärke der Wanne 19 Millimeter misst. Die Wanne des BMP-3 ähnelt der des Luftlandepanzers BMD. Die Panzerung des BMP-3 ist durch Aluminium in Verbundbauweise verstärkt und im Bugbereich durch eine Verbundpanzerung aus Aluminium, Panzerstahl und schockabsorbierenden Elementen vor Beschuss mit 30-mm-Munition geschützt. Die Frontseite des Turms ist mit einer Schottpanzerung versehen. Im Vergleich zu den Vorgängern des BMP-3 wurde die Zahl der Luken reduziert, durch die die mitfahrende Infanterie aus dem Inneren des Fahrzeugs heraus ihre Handfeuerwaffen einsetzen kann: Es gibt lediglich eine auf jeder Seite sowie eine weitere rechts am Heck des Fahrzeugs. Der Transportraum kann über zwei große Schotten über dem Heck betreten werden. Das Fahrzeug verfügt über ein System zur Erzeugung von Überdruck für den Einsatz unter ABC-Bedingungen. Der BMP-3 besitzt ein passives Infrarotsystem und ein Laserentfernungsmesser.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Die Waffenanlage des BMP-3 ist in Seite und Höhe vollstabilisiert; dadurch kann auch während der Fahrt zielgenau geschossen werden. Die Bewaffnung besteht aus einer 100-mm-Panzerkanone, einer 30-mm-Maschinenkanone und einem 7,62-mm-Maschinengewehr. Die Panzerkanone ist zudem in der Lage, neben Granaten auch Panzerabwehrlenkwaffen vom Typ AT-10 Stabber zu verschießen. Alle Waffen sind zu einer einzigen Einheit im Turm verbunden. Außerdem existieren zwei Bug-MGs, je nach Version im Kaliber 7,62 mm oder 5,45 mm.

Granaten können mit einer Schussfrequenz von acht bis zehn pro Minute abgeschossen werden. Die Reichweite der Panzerkanone liegt bei knapp über 5.000 Metern, effektiv einsetzbar ist sie auf Schussentfernungen bis zu 4.000 Meter. Voll aufmunitioniert führt der BMP-3 40 HE-Granaten und acht AT-10-Panzerabwehrlenkraketen mit sich. Die Maschinenkanone verfügt über einen Vorrat von 500 Schuss, erreicht eine effektive Kampfreichweite von 2.000 Metern und eine Kadenz (Schussfrequenz) von 650 Schuss pro Minute. Auf dem Panzer sind weiterhin sechs elektrisch zündende 81-mm-Rauchgranaten angebracht. Der Sitz des Kommandanten befindet sich im Turm rechts und der Sitz des Richtschützen links.

Der BMP-3 ist mit einem 500-PS-Motor ähnlich stark motorisiert wie der amerikanische M2 Bradley, wiegt aber mit 18 Tonnen deutlich weniger. Auf der Straße erreicht er 70 km/h, im Gelände maximal 45 km/h und schwimmend 10 km/h. Für den amphibischen Einsatz verfügt er über zwei Wasserstrahlantriebe. Bei reiner Straßenfahrt kann der BMP-3 mit einer Tankfüllung (690 Liter) 600 km zurücklegen.[1]

Varianten[Bearbeiten]

Es gibt eine Reihe von Modifikationen für den BMP-3, darunter Reaktivpanzerung, verbesserte Funk- und Führungssysteme sowie unterschiedliche Zielerfassungssysteme. Das 7,62-mm-Maschinengewehr kann durch einen automatischen 40-mm-Granatwerfer ersetzt werden.

  • BMP-3 (Objekt 688M): 1. Serienversion aus dem Jahr 1987
  • BMP-3K: Kommandantenfahrzeug eingeführt 1995. Ausgerüstet mit TNA-4-6-Navigationssystem, R-173-Funkausrüstung sowie zwei 5-m-Antennenmasten am Heck. Ohne AT-10-Lenkwaffen und ohne Bug-MG. Besatzung 3+3.
  • BMP-3K Lynx (Objekt 501): Aufklärungspanzer. Ausgerüstet mit 1PN71-Wärmebildkamera, 1PN65-Restlichtverstärker, 1RL-133-1 (NATO: TALL MIKE) Überwachungsradar und TNA-4-6-Navigationssystem. Bewaffnet mit 2A72 30 mm Kanone (600 Schuss) und 7,62 mm MG (2.000 Schuss)
  • BMP-3M (1998): Modernisierte Version. Ausgerüstet mit einer Wärmebildkamera von Tompson-CSF und abgeändertem Getriebe sowie neuer Innenausstattung.
  • BMP-3M (2008): Modernisierte Version. Mit neuem Turmantrieb mit verstärkter Panzerung und neuem zentralen Feuerleitsystem sowie modifiziertem Ladeautomat. Ausgerüstet mit neuem BZS1-Zielfernrohr mit Wärmebildkamera und Laserentfernungsmesser der Firma SAGEM. Antrieb durch UTD-32-Turbodiesel mit 660 PS sowie neuem Getriebe. Optionale Ausrüstung mit Reaktivpanzerung vom Typ Kontakt-5 und Klimaanlage.
  • BMP-3M (2010): Modernisierte Version seit 2010. Ausgerüstet mit SOZH-Zielfernrohr mit Wärmebildkamera und Laserentfernungsmesser. Mit TKN-AI-Kommandanten-Periskop und Vesna-K- Feuerleitsystem sowie TVK-1- Wärmebildkamera für den Fahrer. Antrieb durch UTD-32T-Turbodiesel mit 660 PS. Optionale Ausrüstung mit Reaktivpanzerung vom Typ Kontakt-5, sowie die Abstandsaktiven Schutzsysteme TSh1-7 Schtora-1 oder ARENA.
  • BMP-3F: Version für die russische Marineinfanterie. Mit abgeänderten Lüftungsöffnungen.
  • BMMP: Version für die Marineinfanterie. Ausgerüstet mit dem Waffenturm des BMP-2D.
  • BREM-L (Objekt 681): Bergepanzer auf der Basis des BMP-3.
  • 9P157-2 Waffenplattform für die AT-15 Panzerabwehrlenkwaffe auf der Basis des BMP-3.
  • 9P163M-1 Waffenplattform für die AT-14 Panzerabwehrlenkwaffe auf der Basis des BMP-3.

Weitere technische Daten[Bearbeiten]

Überwindbare Hindernisse:

  • Grabenbreite: 2,5 m
  • Mauerhöhe: 0,8 m

Bewaffnung:

  • Feuerzone: 360° horizontal, -6° bis 60° vertikal
  • 100-mm-Kanone/Raketenwerfer (40 Schuss 100 mm, 8 Raketen):
    • Raketenreichweite: 100-4.000 m
    • Kanonenreichweite: bis zu 4.000 m
    • Feuerrate: 10 Schuss/Min.
  • 30-mm-BMK (500 Schuss):
    • effektive Feuerreichweite: max. 2.000 m
    • Feuerrate: 650 Schuss/Min.
  • 3 × 7,62-mm-MG (6.000 Schuss)

Käufer[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMP-3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BMP-3 Infantry Fighting Vehicle
  2. militaryrussia.ru
  3. http://warfare.be/db/lang/rus/catid/245/linkid/1784/title/bmp-3/
  4. ordersofbattle.darkscape.net (PDF; 241 kB)