BTR-40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BTR-40
Sowjetischer BTR-40, der in einem israelischen Militärmuseum ausgestellt ist

Sowjetischer BTR-40

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 Mann + max. 9 Infanteristen
Länge 5 m
Breite 1,9 m
Höhe 1,83 m
Masse 5,3 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 6 - 8 mm
Hauptbewaffnung 1 x 7,62 mm Maschinengewehr Gorjunow SG-43
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb GAS-40
78 PS (58 kW)
Federung 4 x 4, Blattfedern
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Leistung/Gewicht 14,7 PS/Tonne
Reichweite 285 km

BTR-40 (russisch БТР-40) war ein sowjetischer Transportpanzer aus den 1950er-Jahren. BTR steht für russisch Бронетранспортёр (bronjetransportjor, zu deutsch gepanzerter Transporter). In der Nationalen Volksarmee der DDR wurde der Radpanzer als Schützenpanzerwagen 40, kurz SPW-40 geführt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges entwickelte die militärische Führung der UdSSR das Konzept der mechanisierten Infanterie. Grundsätzlich wurden dafür neue gepanzerte Fahrzeuge benötigt. Neben dem BTR-152 wurde als leichteres Fahrzeug der BTR-40 verwendet. Der BTR-40 erwies sich als ungenügend bezüglich seiner Fahreigenschaften im Gelände. Sehr wohl war das Fahrzeug aber hervorragend als Aufklärungsfahrzeug geeignet. Weitere Versionen waren beispielsweise Befehlsfahrzeuge, Krankenwagen und Munitionstransporter. Der BTR-40 war bei Feldeinheiten wenig beliebt, im Polizeieinsatz auf befestigten Straßen konnte er dagegen seine Vorteile als kleines, wendiges und schnelles Gefährt besser zur Geltung bringen. Zudem wurde das Fahrzeug in alle Länder des Warschauer Paktes geliefert, sowie an viele befreundete Staaten der UdSSR.

Technik[Bearbeiten]

Der BTR-40 basiert auf dem Fahrgestell des LKW GAS-63, von dem Motor, Kraftübertragung, Fahrwerk und Teile der elektrischen Anlage übernommen wurden.[1] Das Fahrzeug verfügt nicht über eine Reifendruckanlage, eine ABC-Schutzanlage fehlt. Das einzelne 7,62-mm-Maschinengewehr war auf einer verschiebbaren Lafette über dem Fahrerraum angebracht.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BTR-40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jörg Siegert: Panzer der NVA, Radfahrzeuge 1956-1990. 2. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03016-9, Seite 21