Bahnstrecke Heidelberg–Speyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidelberg–Speyer
Strecke der Bahnstrecke Heidelberg–Speyer
Kursbuchstrecke (DB): 300a (1963), 302b (1944)
Streckennummer (DB): 4103 (Heidelberg–Schwetzingen)
4024 (Schwetzingen–Speyer)[1]
Streckenlänge: 27,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung:
Minimaler Radius: 180 m
Betriebsstellen und Strecken[2]
BSicon exKBHFa.svgBSicon .svg
0,0 Heidelberg Hbf (alter Kopfbahnhof)
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
Odenwaldbahn von Neckargemünd
BSicon exSTR.svgBSicon ABZrg.svg
Rheintalbahn von Karlsruhe
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
0,0 Heidelberg Hbf (neuer Bahnhof)
BSicon exSTR.svgBSicon ENDExe.svg
BSicon xKRZxr.svgBSicon xABZrf.svg
Main-Neckar-Bahn nach Darmstadt,
  Rheintalbahn nach Mannheim
BSicon exSTR.svgBSicon ENDExe.svg
BSicon exKRZu.svgBSicon exKRZu.svg
ehem. Strecke nach Heidelberg Rbf
BSicon exBS2l.svgBSicon exBS2r.svg
3,0
3,7
   
A 5
   
5,0 Eppelheim
   
7,4 Plankstadt
   
Verbindungsstrecke von Mannheim-Friedrichsfeld
   
Rheinbahn von Mannheim
   
9,4 Schwetzingen
   
10,5 Oftersheim
   
12,5 Abzw Neubruch (heute Abzwg. Schwetzingen Süd)
   
Rheinbahn nach Karlsruhe
Straßenbrücke
A 6
Planfreie Kreuzung – unten
SFS Mannheim–Stuttgart
Straßenbrücke
B 36
   
Hockenheim-Talhaus
   
15,8 Talhaus
   
Lußhof
BSicon exBS2+l.svgBSicon exBS2+r.svg
Trasse 1865–1938 bzw. 1938–1945
BSicon exSTR.svgBSicon exSTR.svg
BSicon exGRENZE+WBRÜCKE.svgBSicon exGRENZE+WBRÜCKE.svg
Landesgrenze Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz
  Schiffsbrücke Speyer bzw. Rheinbrücke Speyer
BSicon exSTR.svgBSicon exSTR.svg
BSicon xABZrg.svgBSicon xKRZo.svg
zum Hafen/Technik-Museum
BSicon eABZrg.svgBSicon exKRZ.svg
zum ehem. Flugplatz (abgebaut)
BSicon eBHF.svgBSicon exSTR.svg
23,5 Speyer Rheinbahnhof bis 1938
BSicon eABZrf.svgBSicon exSTR.svg
Industriegleis
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
Speyer ab 1938
BSicon ABZlg.svgBSicon exSTR.svg
Strecke von Schifferstadt
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
26,9 Speyer Hbf
BSicon eABZlf.svgBSicon exSTRrf.svg
Einfädelung ab 1938 (abgebaut)
BSicon STR.svgBSicon .svg
Strecke nach Wörth

Kilometrierung Stand der 1940er Jahre

Die Bahnstrecke Heidelberg–Speyer war eine 1873 eröffnete eingleisige Nebenbahn in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten]

Als erstes Teilstück wurde am 17. Juli 1873 die Strecke von Heidelberg vorbei an Eppelheim und Plankstadt nach Schwetzingen eröffnet. Von Schwetzingen wurde sie am 10. Dezember 1873 über die seit 1865 bestehende Schiffbrücke nach Speyer fortgeführt. Bauherr und bis zur Verstaatlichung zum 1. Juli 1894 Eigentümer der Strecke war die Heidelberg-Speyer-Eisenbahn-Gesellschaft, Betreiber waren die Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen. Grundlage für den Bau waren ein badisches Gesetz vom 2. Februar 1870, eine badische Konzession vom 3. April 1872 und ein bayerisch-badischer Staatsvertrag vom 23. November 1871.

Die Schiffbrücke wurde 1938 durch ein festes Brückenbauwerk ersetzt, das 1945 von sich zurückziehenden Truppen der deutschen Wehrmacht gesprengt wurde. Die Bahnstrecke wurde bereits am 13. Oktober 1941 bombardiert[3], aber nicht so schwer beschädigt, dass der Bahnverkehr unmöglich war. Nach Kriegsende wurde das Teilstück Schwetzingen–Speyer wegen der fehlenden Rheinbrücke stillgelegt. Lediglich die kurze Stichbahn zum Industriegebiet Hockenheim-Talhaus blieb für den Güterverkehr erhalten.

Die Straßenbahnlinie Heidelberg–Schwetzingen verlief fahrgastfreundlich mitten durch die Ortschaften und stellte eine starke Konkurrenz für die Bahnstrecke dar. Wegen der schwachen Nachfrage wurde der noch verbliebene Teil der Bahnlinie im Personen- und Güterverkehr am 1. Februar 1967 stillgelegt.

Abschnittsweise reaktiviert wurde die Strecke als provisorische Baustellenzufahrt zur Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart, die in den 1980er Jahren errichtet wurde.[4]

Heutige Situation[Bearbeiten]

Als Ersatz verkehrte zwischen Heidelberg und Speyer zunächst die Bahnbuslinie 7007, die abweichend von der Eisenbahn zusätzlich noch Ketsch, Hockenheim, Reilingen und Altlußheim bediente, aber nicht mehr Eppelheim und Plankstadt. Die inzwischen die Nummer 717 tragende Linie wird heute vom Busverkehr Rhein-Neckar (BRN) betrieben.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Peter-Michael Mihailescu, Matthias Michalke: Vergessene Bahnen in Baden-Württemberg. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-8062-0413-6, S. 38–44.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Heidelberg–Speyer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

verkehrsrelikte.de:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBestand 421 K 1: Eisenbahndirektion/Bundesbahndirektion Karlsruhe: Planrollen - Strukturansicht. Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Generallandesarchiv Karlsruhe, abgerufen am 1. September 2011.
  2.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  3. Der Kaiserdom zu Speyer - Geschichte - Zeitstrahl
  4. Karl Gerhard Baur: Die Neubaustrecke Mannheim – Stuttgart im Rheintal. In: Eisenbahn-Kurier. Nr. 5, 1986, ISSN 0170-5288, S. 6–14.