Banner (Innere Mongolei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Administrative Gliederung
der Volksrepublik China

National Emblem of the People's Republic of China.svg
Provinzebene
Provinzen
Autonome Gebiete
Regierungsunmittelbare Städte
Sonderverwaltungszonen
Bezirksebene
Unterprovinzstädte
Bezirksfreie Städte
Autonome Bezirke
Regierungsbezirke
Bünde/Ligen
Kreisebene
Stadtbezirke
Kreisfreie Städte
Kreise
Banner
Autonome Kreise
Autonome Banner
Sondergebiete
Gemeindeebene
Straßenviertel
Großgemeinden
Gemeinden
Sum
Nationalitätengemeinden
Nationalitäten-Sum
Amtsgebietsstellen
Dorfebene
Einwohnergemeinschaften
Dörfer
Gaqaa

Banner (chinesisch Pinyin ; mongolisch: Hôxûû[1]) ist die Bezeichnung für eine Verwaltungseinheit auf Kreisebene in der Inneren Mongolei, einem autonomen Gebiet der Volksrepublik China.

Während der Qing-Dynastie wurden die Mongolen, die unter manjurischer Herrschaft standen, in das militärisch-politische System der Acht Banner integriert. Daraus gingen die späteren geographisch-administrativen Einheiten hervor. Jedes Banner bestand aus mehreren Sum. Mehrere Banner bildeten einen Bund (Aimag). Heute gibt es noch 52 Banner (darunter drei autonome) in der Inneren Mongolei, die zu den drei noch bestehenden Bünden oder zu einer der bezirksfreien Städte gehören.

[Bearbeiten]

Nachfolgende Liste enthält alle heute noch existierenden 49 Banner. Die Banner sind alphabetisch sortiert nach dem Bezugswort (also ohne „Rechtes“, „Linkes“, „Altes“, „Neues“ etc.).

Banner
Mandschurisch: gūsa
Gūsa (romanisiert)
Chinesisch: (Chinesisches Schriftzeichen)
(Pinyin)
Klassisches Mongolisch: ᠬᠣᠰᠢᠭᠤ ᠪᠣᠱᠤᠬᠤ (mongolische Schrift)
qosiɣu bošuqu (romanisiert)
Modernes Mongolisch: ᠬᠣᠰᠢᠭᠤ (mongolische Schrift)
Хошуу (kyrillisch)
khoshuu (romanisiert)

Autonome Banner[Bearbeiten]

Autonome Banner (自治旗zìzhìqí) wurden von der Volksrepublik China für drei kleinere Nationalitäten der Inneren Mongolei gegründet. Sie sind Untereinheiten der bezirksfreien Stadt Hulun Buir.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach der in der Volksrepublik China amtlichen Umschrift für die mongolische Schrift