Jérôme Bonaparte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jérôme Bonaparte als König des Königreichs Westphalen
Elizabeth Patterson-Bonaparte
Jérôme und Katharina als König und Königin des Königreichs Westphalen

Jérôme Bonaparte (* 15. November 1784 in Ajaccio; † 24. Juni 1860 im Schloss Vilgénis bei Paris), ursprünglich Girolamo Buonaparte, war der jüngste Bruder Napoléon Bonapartes. Von 1807 bis 1813 war er König des Königreiches Westphalen, sein offizieller Königsname dort war Jérôme Napoleon (JN) bzw. Hieronymus Napoleon (HN).

Leben[Bearbeiten]

Die Angaben über Jérômes Leben und Wirken sind von französischer Seite teilweise ausgeschmückt worden, größtenteils schon zur Zeit und auf Geheiß Napoleons I., während hingegen die lange Zeit antifranzösische Tradition „patriotischer“ Geschichtsschreibung in Deutschland den Bruder Napoleons deutlich negativer und z.T. verzerrt bewertet hat.

Jugend[Bearbeiten]

Jérôme Bonaparte diente zunächst auf Befehl seines Bruders Napoléon ab 1800 als Leutnant bzw. später als Kapitän der französischen Marine in der Karibik. Dort wurde er fahnenflüchtig, als er sich 1803 bei der britischen Kaperung seines Schiffs von einem US-amerikanischen Schlepper in die Vereinigten Staaten von Amerika bringen ließ - eventuell auch, um sich dem Zugriff seines Bruders zu entziehen. In den USA lernte er Elizabeth Patterson (1785-1879), Tochter eines Baltimorer Kaufmanns, kennen, die er (ohne Zustimmung seines Bruders) heiratete. Da Jérôme das Geld ausging, strebte er eine Versöhnung mit seinem Bruder an und reiste nach Frankreich. Seiner Frau aber wurde die Einreise verweigert und sie musste nach England zurückkehren. Dort wurde ihr gemeinsamer Sohn Jérôme Napoléon Bonaparte geboren. Napoleon annullierte die Ehe später, Jerome fügte sich.

Nach Angaben des Landesmuseums Kassel (ehemalige Residenz Jérômes als König von Westphalen) wollte Napoleon, dass auch Jérôme fortan militärischen Ruhm erwerben solle und schickte ihn 1805 als Kapitän eines Schiffes nach Algier, um von dort ansässigen Piraten die Freilassung verschleppter Genuesen zu erzwingen. Angeblich (so das Landesmuseum) habe es sich bei der später propagandistisch überhöhten Aktion um einen bereits vereinbarten Freikauf gehandelt. Nach der Schlacht von Trafalgar verließ er auf eigene Faust mit seinem vor Brasilien operierenden Schiff das Geschwader und kehrte nach Frankreich zurück, wo er als Konteradmiral verabschiedet wurde. Napoleon nahm ihn 1806 auf seinen Feldzug gegen Preußen mit und überließ ihm als Kommandeur bayerisch-württembergischer Rheinbund-Truppen 1807 die Entgegennahme der Kapitulation der Festungen Glogau und Breslau. An den vorausgehenden militärischen Operationen hatte Jérôme zwar tatsächlich teilgenommen und war dafür zum Divisionsgeneral befördert worden, sein Anteil am Fall der Festungen ist jedoch umstritten. Möglicherweise (so das Landesmuseum) sollte so nachträglich seine Rolle beim Sieg über Preußen herausgestellt werden, um seine Einsetzung als König von Westphalen zu rechtfertigen, da dieses Königreich vor allem aus ehemals preußischen Gebieten errichtet worden war.

König von Westphalen[Bearbeiten]

Goldmünze des Königs Jérôme von Westphalen
Der Jérôme-Pavillon auf der Göttinger Schillerwiese, in dem Jérôme sich oft in weiblicher Begleitung aufgehalten haben soll

Im Zuge der französischen Expansionspolitik, die sich nach 1804 auch auf die rechtsrheinischen deutschen Länder ausweitete, errichtete Napoleon per Edikt neue, Frankreich gegenüber loyale Staaten. Deren höchste Repräsentanten und oberste Administratoren waren überwiegend ergebene Vertraute oder Verwandte des Kaisers („gekrönte Präfekten“).

So wurde für Jérôme nach dem Frieden von Tilsit (1807) aus dem ehemaligen Herzogtum Braunschweig, Kurfürstentum Hessen und vormals hannoverschen und preußischen Gebietsteilen das Königreich Westphalen geschaffen. Kassel, bisher Residenz der Kurfürsten von Hessen-Kassel, wurde zur Hauptstadt bestimmt, und von hier aus herrschte König Jérôme (Hieronymus). Nachdem das von Jérôme und seinem Hofstaat bewohnte Kasseler Stadtschloss der Kurfürsten und Landgrafen von Hessen 1811 abgebrannt war, residierte er im Schloss Bellevue. Der Hofstaat nutzte auch das Schloss Wilhelmshöhe im Bergpark, das während der Herrschaft Napoléons über Europa „Napoléonshöhe“ hieß.

Der König wurde von den Bürgern Kassels als „König Lustig“ oder auch „König Lustik“ bezeichnet, da sich seine deutschen Sprachkenntnisse in den Sätzen „Morgen wieder lustig!“ und „lustik, lustik demain encore lustik“ erschöpft haben sollen; dieser Name soll darüber hinaus auch seinen Regierungsstil charakterisiert haben. Sein Vorname hat sich verballhornt im nordhessischen Dialekt als Bezeichnung für einen Schalk oder Schürzenjäger gehalten („Schrohm“). Jérôme steht aber auch für das erste Parlament auf deutschem Boden, 1810 im Fridericianum als Palast der Stände eingerichtet, für das Gesetzbuch Code civil (u. a. in Kassel in deutscher Sprache gedruckt) und für die älteste deutsche Verfassung, die Constitution. Verheiratet war Jérôme mit Katharina von Württemberg, mit der er drei Kinder hatte.

Auf Napoleons Ideen fußte das Vorhaben, das neue Königreich zu einem Modell- und Reformstaat zu entwickeln. So schaffte er per Gesetz die Leibeigenschaft ab und führte die Religionsfreiheit ein. Der 1809 von Homberg (Efze) ausgehende Aufstand unter Führung von Wilhelm von Dörnberg gegen Jérôme scheiterte ebenso wie 1809 die Überfälle preußischer Offiziere (z.B. Ferdinand von Schill, der von Jérômes Kriegsminister Philippe François Maurice d’Albignac zurückgeschlagen wurde) und der Einfall der Schwarzen Schar.

Truppenführer in den Befreiungskriegen[Bearbeiten]

Als Befehlshaber eines Teils der Grande Armée nahm Jérôme 1812 am Russlandfeldzug teil; nach dem Schlacht von Mir zog Jérome sich zurück aus dem Streit. Kurzer Zeit lebte er im Schloss, ging aber nach Hause wegen Uneinigkeiten mit der älteren Bruder am 6. August? In der Schlacht von Borodino wurde der größte Teil des 28.000 Mann starken westphälischen Kontingents vernichtet.

Nach der Völkerschlacht bei Leipzig (1813) löste sich das Königreich Westphalen auf. Schon am 1. Oktober 1813 hatte eine Vorausabteilung russischer Kosaken des Generals Tschernyschow Kassel eingenommen und das Königreich für aufgelöst erklärt. An der Spitze einer Handvoll Franzosen war Jérôme jedoch vom 16. bis 26. Oktober nochmals zurückgekehrt, bevor er endgültig nach Paris fliehen musste. Nach der Abdankung Napoleons wurde durch den Wiener Kongress 1814/1815 die alten Regierungsstrukturen weitestgehend wiederhergestellt.

Nach Napoleons Rückkehr aus Elba im März 1815 stellte sich Jerome seinem Bruder während der Hundert Tage zur Verfügung. Er übernahm das Kommando über die 6. Division des 2. Korps unter General Honoré Charles Reille. Während der Schlacht von Waterloo (18. Mai) führte er am linken Flügel mehrere verlustreiche Sturmangriffe gegen die britischen Positionen beim Gehöft Hougoumont.

Ex-König[Bearbeiten]

Jérôme Bonaparte
Chateau Vilgenis, Sterbeort des Jérôme Bonaparte

Nach der Restauration der Bourbonen verließ Jérôme Frankreich und begab sich zunächst nach Österreich ins Exil, wo ihm das Schloss Schönau an der Triesting (Niederösterreich, pol. Bez. Baden) als Wohnsitz zugewiesen wurde. Später lebte er in Triest.

Königin Katharina lehnte das Ansinnen ihrer württembergischen Verwandtschaft ab, sich scheiden zu lassen. Bis an ihr Lebensende blieb sie mit Jérôme – trotz dessen amouröser Abenteuer – verheiratet. Sein Schwiegervater, der König von Württemberg, bewilligte Jérôme den Titel eines Prinzen von Montfort.

Königin Katharina starb am 28. November 1835. Am 19. Februar 1853 heiratete Jérôme in dritter Ehe Giustina Pecori-Suárez, die Witwe des italienischen Adligen Luigi Bartolini-Baldelli, in Florenz. Als sein Neffe, Prinz Louis Napoleon, 1848 französischer Präsident wurde, ernannte dieser Jérôme zum Gouverneur des Invalidenheims. Im Kaiserreich Napoléon III. wurde er Marschall von Frankreich und Präsident des Senats. Zudem wurde sein Titel als „kaiserlicher Prinz“ bestätigt. Unter der Herrschaft Napoleons III. etablierte sich um ihn ein Gegenpol des liberalen Flügels der Bonapartisten. Jérôme Bonaparte starb im Chateau Vilgenis, Frankreich (heute Massy im Departement Essonne). Er wurde im Invalidendom in Paris beigesetzt.

Die Nachkommen seiner Söhne sind die einzigen aus seiner Familie, die noch den Namen Bonaparte tragen. Nach Sturz und Tod Kaiser Napoleons III. (1870 bzw. 1873) und dem Tod auch seines Sohnes Napoléon Eugène Louis Bonaparte (1879) wurde Jeromes Sohn Napoléon Joseph Charles Paul Bonaparte zum Oberhaupt der Bonapartisten.

Nachkommen[Bearbeiten]

Die Kinder von Jérôme Bonaparte, Michel Ghislain Stapleaux, Palais Fesch in Ajaccio

Erste Ehe: Jérôme Bonaparte heiratete 1803 Elizabeth Patterson.

Zweite Ehe: Jérôme Bonaparte heiratete 1807 Katharina von Württemberg († 1835), Tochter von Friedrich I., König von Württemberg.

Aus einer vorehelichen Beziehung mit der Ehefrau des französischen Offiziers Jean-Jacques Lagarde, Adélaïde Mélanie, geborene Denizot:

Aus der außerehelichen Verbindung mit Diana Rabe von Pappenheim, geborene Freiin Waldner von Freundstein (1788-1844), Frau des Oberzeremonienmeisters Wilhelm Maximilian Rabe von Pappenheim:

  • Jeromée Catharina Rabe von Pappenheim (1811-1890), Großmutter der Politikerin, Frauenrechtlerin und Schriftstellerin Lily Braun (1865-1916)
  • Marie Pauline von Schönfeld (1813-1873), ab 1832 als Nonne mère Marie de la Croix im Kloster Notre-Dame des Oiseaux in Paris

Das „Ortssippenbuch Fürstenhagen“ von Klaus Kunze und das „Ortsfamilienbuch Dassensen/Wellersen/Rotenkirchen“ von Rolf Nowak berichten über eine uneheliche Verbindung zu Johanne Dorothee Caroline Lüdeke (* um 1790; † 23. März 1845 in Fürstenhagen; Tochter von Johann Peter Lüdeke und Engel geb. Dettmers; auch Lüdecke), aus der ein gemeinsamer Sohn, Hieronymus Lüdeke (* 15. November 1808 in Göttingen; † 18. März 1890 in Dassensen; auch Lüdecke), hervorging. Der spätere Pastor heiratete am 3. September 1844 in Hann. Münden Catharina Wilhelmine Amalie Lütkemann († 13. Juli 1848 in Fürstenhagen; drei gemeinsame Kinder) und in zweiter Ehe am 12. August 1849 in Göttingen Henriette Margarethe Eggers (* 6. November 1828 in Göttingen, † 1. Februar 1907 in Dassensen; acht gemeinsame Kinder). Seine Mutter heiratete später den verwitweten Kutscher Johann Friedrich Klemme aus Heisebeck.

Siehe auch: Bonaparte

Nachlass[Bearbeiten]

Das Optische Museum Jena zeigt eine Scherenbrille von Jérôme Bonaparte in der Ausstellung. Das Reichsstadtmuseum Rothenburg o.d.T. zeigt ein doppelläufiges Jagdgewehr mit den Initialen Jérôme Napoleons.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 5. Spalte eingetragen. Außerdem hatte ihm König Friedrich Wilhelm III. von Preußen am 27. Oktober 1810 den Schwarzen Adlerorden verliehen [1].

Literatur[Bearbeiten]

  • Clemens Amelunxen: König und Senator. Jérôme und Lucien – Zwei Brüder Napoleons. Christians, Hamburg 1980, ISBN 3-7672-0650-1
  • Ernestine von L. (d. i. Henriette Treusch von Buttlar, geb. Henriette von Bosse) (Hrsg.): König Jerome und seine Familie im Exil. Briefe und Aufzeichnungen. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1870. VI, 332 S.
  • Maike Bartsch (Hrsg.): König Lustik!? Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen. (= Kataloge der Museumslandschaft Hessen-Kassel; Bd. 39). Hirmer, München 2008, ISBN 978-3-7774-3955-6
  • Helmut Berding: Jérôme Bonaparte. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 414 f. (Digitalisat).
  • Matthias Blazek: Das Kurfürstentum Hannover und die Jahre der Fremdherrschaft 1803-1813, ibidem, Stuttgart 2007, ISBN 3-89821-777-9
  • Fabian Fröhlich: Das Hoftheater König Jérômes, in: Vom Theaterbau zum Tanzsaal. Die Geschichte des Ballhauses am Schloss Wilhelmshöhe. Staatliche Museen Kassel 2004, ISBN 3-931787-32-X
  • Volker Jacob: König Lustik. Napoléons kleiner Bruder herrschte kurz im Königreich Westphalen. In: Westfalenspiegel, 55. Jg. (2006), H. 6., S. 54–55
  • Friedrich M. Kircheisen: König Lustig. Napoleons jüngster Bruder. A. Scherl, Berlin 1928
  • Arthur Kleinschmidt: Geschichte des Königreichs Westphalen. F. A. Perthes, Gotha 1893 (Reprint: Hamecher, Kassel 1970)
  • Arno Schmidt: Das Musterkönigreich, in: Bargfelder Ausgabe der Werke Arno Schmidts, Bd. III/3. Haffmans, Zürich 1995, ISBN 3-251-80031-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Ritter des Königlich Preußischen Hohen Ordens vom Schwarzen Adler, Seite 16, Nr.82, Decker, 1851

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jérôme Bonaparte – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
–– König von Westphalen
1807–1813
––