Barbakane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Barbakane (auch der Barbakan) ist ein dem Tor einer spätmittelalterlichen bzw. renaissancezeitlichen Burg oder Stadtmauer vorgelagertes Verteidigungswerk. Die in klassischer Baumanier runde Bauform diente als Kanonenbastion ohne Vorzugsrichtung für das Richten der dort frei aufgestellten Kanonen.

Im Gegensatz zum Torzwinger stand die Barbakane mit der Ringmauer nicht oder nur teilweise in Verbindung und wurde nicht selten jenseits des Grabens errichtet. Die Barbakanen entstammen dem Versuch, in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts auf die Feuerwaffen zu reagieren, indem man den Toren gut zu verteidigende zusätzliche Wehr- und Schutzbauten vorschaltete. Später wurden Raveline des Festungsbaus in ähnlicher Funktion eingesetzt.

Die größte erhaltene Barbakane Europas ist der Barbakan in Krakau, Polen. Weitere Barbakanen befinden sich in Görlitz am Kulturhistorischen Museum Görlitz, in Naumburg an der Saale am Marientor, in Jena am Pulverturm, in Rothenburg ob der Tauber, in Aachen am Ponttor, in Nürnberg (Rekonstruktion), in Warschau (Rekonstruktion), an der Marienburg, im Bereich der Stadtburg Banská Bystrica, in Moskau, in York (Walmgate Bar) und am Fort de Salses in den französischen Pyrenäen. Eine – wenn auch kleine – Barbakane steht als Torschutz vor der Burg Frýdlant im gleichnamigen Ort in Böhmen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barbakane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien