Loulé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loulé
Wappen Karte
Wappen von Loulé
Loulé (Portugal)
Loulé
Basisdaten
Region: Algarve
Unterregion: Algarve
Distrikt: Faro
Concelho: Loulé
Koordinaten: 37° 8′ N, 8° 1′ W37.1375-8.0236111111111Koordinaten: 37° 8′ N, 8° 1′ W
Einwohner: 70.240 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 764,16 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 8100
Kreis Loulé
Flagge Karte
Flagge von Loulé Position des Kreises Loulé
Einwohner: 70.240 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 764,16 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 11
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Loulé
Praça da República
8100-270 Loulé
Präsident der Câmara Municipal: Sebastião Francisco Seruca Emídio
Webpräsenz: www.cm-loule.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

In der Innenstadt von Loulé

Loulé [loˈlɛ] ist eine Kreisstadt im Süden von Portugal an der Algarve, etwa 16 Kilometer nördlich von Faro gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die römische Ausgrabungsstätte Cerra da Villa Romana

Funde belegen eine Besiedlung seit der Altsteinzeit. Ab der Eisenzeit kamen zunehmend andere Völker hier her. Karthager und Phönizier ließen sich hier nieder. Ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. unterwarfen die Römer das Gebiet, und in der Folge setzte eine wirtschaftliche Blüte ein. Ab 711 eroberten die Mauren das Gebiet. Loulé wurde eine arabische Stadt, die den historischen Ortskern bis heute geprägt hat.

König D.Afonso III. eroberte die Stadt 1249 von den Arabern und gab ihr 1266 Stadtrechte. Im Zuge der einsetzenden Portugiesischen Entdeckungsreisen und des im 16. Jahrhunderts entstandenen Portugiesischen Weltreichs erlebte Loulé, wie eine Reihe Orte an der Algarve, eine wirtschaftliche Blüte. Das Erdbeben von Lissabon 1755 rief auch in Loulé starke Zerstörungen hervor, die die Entwicklung des Ortes stark zurückwarf.

Seit dem 20. Jahrhundert erlebte die Stadt dann wieder beträchtliche Veränderungen hinsichtlich ihrer Wirtschaft und Stadtentwicklung. Dazu beigetragen hat nicht zuletzt der Fremdenverkehr, von dem der Kreis profitieren konnte, etwa mit seinen touristisch entwickelten Ortschaften wie Quarteira und Vilamoura, die internationales Publikum in großer Zahl anziehen.

Der Strand von Quarteira

Überregional bekannt ist zudem der brasilianisch inspirierte Karnevalsumzug der Stadt, der alljährlich zahlreiche Besucher aus dem ganzen Land anlockt.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke, Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Römische Villa von Vilamoura südwestlich von Loulé.
  • Burg Castelo de Loulé im Stadtzentrum
  • Dreischiffige Hauptkirche Igreja Matriz da São Clemente
  • Kapelle Nossa Senhora da Piedade
  • Neo-maurische Markthalle
  • Glockenturm neben der Kirche von São Clemente, vermutlich auf ein Minarett des 10. oder 11. Jahrhunderts zurückgehend
Karnevalsumzug in Loulé (2007)

Ausstellungen und Museen[Bearbeiten]

  • Archäologisches Museum

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Bauernmarkt (jeden Samstagvormittag an der Markthalle)
  • Karneval in der Avenida José da Costa Mealha. Er gilt als einer der farbenprächtigsten in ganz Portugal

Sport[Bearbeiten]

Im Algarve-Stadion fanden mehrere Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2004 statt. Seit 1994 ist Loulé einer der Austragungsorte des Algarve-Cup, an dem jedes Frühjahr einige der besten Frauenfußball-Nationalmannschaften teilnehmen.

Das Algarve-Stadium

Als bedeutendster Sportverein gilt hier der 1923 gegründete Louletano Desportos Clube. Seine Profi-Fußballmannschaft spielt nach einigen Spielzeiten in der zweiten portugiesischen Liga inzwischen (2013) wieder in der dritthöchsten Spielklasse.

In Loulé ist das Radsportteam Centro Ciclismo de Loulé-Louletano beheimatet, das sich den Profi-Radrennen widmet. Radsport in Form von Mountainbikewettkämpfen verfolgt dagegen der Clube BTT Terra de Loulé.

Galerie[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Loulé ist der größte Kreis der Region Algarve und grenzt an die Kreise (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Almodôvar, Alcoutim, Tavira, São Brás de Alportel, Faro, Albufeira, Silves sowie an den Atlantischen Ozean.

Der Kreis Loulé gliedert sich in 11 Gemeinden (Freguesias):

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Loulé (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
13 503 16 137 44 403 44 026 45 126 44 051 46 585 59 160 70 622

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Christi Himmelfahrt

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Loulé/Quarteira

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ein wichtiger Wirtschaftszweig ist der Tourismus. Außerdem gibt es neben einem großen Salzbergwerk in Loulé viele Handwerksbetriebe, die unter anderem unglasierte Tonwaren, Lederwaren und große Kupferkessel zum Schnapsbrennen herstellen.

Verkehr[Bearbeiten]

Loulé ist über die Bahnstrecke Linha do Algarve mit Lagos, Faro und Vila Real de Santo António verbunden.

Die Stadt verfügt über zwei eigene Anschlussstellen der Autobahn A22.

Der Ort ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Laura Ayres
António Laginha
José Carlos Fernandes

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Loulé – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.verportugal.net, abgerufen am 25. August 2013
  4. www.anmp.pt, abgerufen am 25. August 2013