Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern.

Der Bundesbeauftragte fungiert hauptsächlich als Ansprechpartner für Spätaussiedler und nationale Minderheiten auf Bundesebene sowie als Koordinator und Informationsstelle.

Das Amt wurde am 28. September 1988 von der damaligen Bundesregierung als „Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen“ geschaffen. Am 20. November 2002 wurde das Aufgabengebiet durch Beschluss der Bundesregierung um die nationalen Minderheiten erweitert und das Amt in „Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten“ umbenannt.

Amtsinhaber[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]