Lockheed P-80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lockheed P-80/F-80 Shooting Star
P80-1 300.jpg
Lockheed P-80A „Shooting Star“
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Lockheed Corporation
Erstflug: 8. Januar 1944
Indienststellung: 1945
Produktionszeit: 1945 bis 1950
Stückzahl: 1715

Die Lockheed P-80 Shooting Star war das erste strahlgetriebene Militärflugzeug der USA, das im Kampf eingesetzt wurde.

Entwicklung und Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung des einstrahligen Flugzeugs begann 1943 um das britische Halford-H-1-B-Strahltriebwerk herum, wobei den Konstrukteuren das Triebwerk nicht zur Verfügung stand. Das Design beinhaltete einen Ganzmetallrumpf als Tiefdecker mit Bugradfahrwerk. Der erste Prototyp flog unter der Bezeichnung XP-80 erstmals am 8. Januar 1944 mit dem zweiten ersatzweise eingebauten Triebwerk Halford H1 (später als „Goblin“ bezeichnet). Dieses Triebwerk wurde aus dem Prototyp der britischen de Havilland Vampire ausgebaut und in die USA geschickt, da das erste aus England gelieferte Triebwerk durch einen eingesaugten Fremdkörper zerstört worden war und nur diese zwei Triebwerke existierten. Mit diesem Flugzeug konnte eine Geschwindigkeit von 808 km/h erreicht werden. Da de Havilland nicht in der Lage war, eine ausreichende Anzahl von Triebwerken für eine Serienproduktion der P-80 zu liefern, sollte bei Allis-Chalmers eine Lizenzfertigung aufgenommen werden, die jedoch nicht in Gang kam. Daraufhin wurde Lockheed die Lizenzproduktion des Whittle I-40 angeboten. Da dies jedoch größer war als das H-1, musste für die folgenden Prototypen der Rumpf vergrößert werden.

Der zweite Prototyp flog erstmals am 10. Juni 1944 und erreichte 903 km/h. Am 20. Oktober 1944 starb Lockheeds Chef-Testpilot Milo Burcham bei einem Testflug des zweiten Prototyps.

Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurden 45 Maschinen ausgeliefert, nur vier YP-80 gelangten in dieser Zeit noch nach Europa. Zwei Maschinen wurden nach Großbritannien gebracht; zwei weitere kamen nach Italien. Die beiden Maschinen in Großbritannien hatten jedoch nur eine kurze Lebenszeit, da eine von ihnen im Flug explodierte und die andere nach dem Ausfall des dort eingebauten Rolls-Royce-Nene-Triebwerks bruchlandete. Keine der Maschinen flog bis zum Kriegsende einen Kampfeinsatz.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Produktion fortgesetzt. 1732 P-80A, B oder C wurden bis zur Einstellung der Produktion im Jahre 1950 gebaut. Eine modifizierte P-80B – mit der Bezeichnung XP-80R – stellte am 19. Juni 1947 einen Geschwindigkeitsrekord mit 1003,59 km/h auf. Von der letzten Variante – der P-80C wurden ab 1948 670 Exemplare gebaut. Ab Juni 1948 wurde die Bezeichnung in F-80C geändert.

Der erste Kampfeinsatz erfolgte im Koreakrieg, hauptsächlich mit der F-80C. Am 8. November 1950 kam es zum ersten Sieg in einem Luftkampf zwischen Strahlflugzeugen, bei dem eine nordkoreanische MiG-15 von einer US-amerikanischen F-80 durch den Piloten Russell J. Brown abgeschossen wurde. Grundsätzlich waren die F-80 den sowjetischen Jets jedoch nicht gewachsen und wurden deshalb bald von der F-86 Sabre abgelöst und in eine Rolle als Bodenangriffsflugzeug verdrängt. Bei der Unterzeichnung des Waffenstillstandes 1953 waren die F-80 nur noch als Aufklärer eingesetzt worden.

Die F-80 wurde auch in einige südamerikanische Länder exportiert: 33 nach Brasilien, 18 nach Chile, je 16 nach Kolumbien, Ecuador und Peru, sowie 14 nach Uruguay. Für Schulungs-Einsätze wurde eine zweisitzige Variante mit der Bezeichnung TF-80C entwickelt. Die letzten 128 F-80C wurden gar nicht mehr gebaut, sondern als TF-80C ausgeliefert. Am 5. Mai 1949 wiederum wurde die TF-80C in T-33A umbenannt.

Varianten[Bearbeiten]

XP-80
(Modell L-140) 1. Prototyp „Lulu Belle“ mit Halford-H-1-Triebwerk; Spannweite 11,30 m, Länge 10,00 m.
XP-80A
mit GE-I-40-Triebwerk; Spannweite 11,86 m, Länge 10,52 m, zwei Stück gebaut.
YP-80A
Vorserie mit General-Electric-J33-Triebwerk; 13 Stück gebaut.
XF-14
Umbau der zweiten YP-80A zum Aufklärer (Erstflug 13. September 1944).
XP-80B
Umbau der neunten Serien XP-80A, später zur P-80R modifiziert.
F-80A
erste Serienvariante mit Sturzflugbremsen und verändertem Waffenraum; Spannweite 12,17 m, Länge 10,52 m; 525 Stück wurden gebaut (vor 1948 P-80A).
RF-80A
Aufklärungsflugzeug mit Kameras in der Flugzeugnase, 152 gebaut (vor 1948 FP-80A).
F-80B
ab 1947 mit Schleudersitz, Entfall des Landescheinwerfers in der Rumpfnase, modifizierten Tragflächen und neu gestaltetem Cockpit. 240 Stück wurden gebaut (vor 1948 P-80B).
F-80C
ab 1948 mit J33A-23-Triebwerk; 798 Stück wurden gebaut. Weltweit erstes Flugzeug mit absprengbarer Kabinenhaube (vor 1948 P-80C).
TF-80C
zweisitzige Trainerversion, ab 1949 T-33A.
P-80R Racey
Modifikation der XP-80B mit geänderten Lufteinläufen, dünneren Tragflächen und einer flacheren Cockpithaube, um den Geschwindigkeitsweltrekord für Landflugzeuge zu brechen. Am 4. Juni 1947 erreichte Col. Albert Boyd in Muroc mit einer Geschwindigkeit von 1003,811 km/h dieses Ziel.
TV-1
Bezeichnung der United States Navy für 50 als Trainingsflugzeuge eingesetzte F-80C (ursprünglich TO-1).

Nutzer[Bearbeiten]

Peruanische F-80C
BrasilienBrasilien Brasilien
33
ChileChile Chile
30
EcuadorEcuador Ecuador
16
KolumbienKolumbien Kolumbien
16 v 1958-66
PeruPeru Peru
16 v 1958-73
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
UruguayUruguay Uruguay
17

Technische Daten[Bearbeiten]

Seitenaufriss der F-80C
Kenngröße Daten der F-80C
Länge: 10,49 m
Flügelspannweite: 11,81 m
Höhe: 3,43 m
Tragflügelfläche: 22,07 m²
Antrieb: Allison J33-A-35 mit 24,1 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit: 966 km/h
Größte Reichweite: 1.930 km
Besatzung: 1 Pilot
Dienstgipfelhöhe: 14.265 m
Leergewicht: 3.819 kg
Fluggewicht: 7.646 kg
Bewaffnung: sechs 12,7-mm-MGs, 2 × 454-kg-Bomben oder 16 × 12,7-cm-Raketen

Eine weitere Entwicklung aus der F-80 war die F-94 Starfire.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: P-80 Shooting Star – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien