Bolide (Meteor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bolid(e) oder Feuerkugel wird ein besonders heller Meteor bezeichnet. Meteore werden durch das Eindringen von Meteoroiden in die Erdatmosphäre verursacht.

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten]

Der Begriff wird meist für Meteore verwendet, deren scheinbare Helligkeit größer ist als die des hellsten Planeten, der Venus, also größer als −4 mag. Leuchtschwächere Ereignisse werden als Sternschnuppen bezeichnet. Gelegentlich wird für ein besonders helles Ereignis, das heller als etwa −17 mag ist, also ungefähr 100-mal heller als der Vollmond,[1] die Bezeichnung Superbolide verwendet.[2] Beide Abgrenzungen sind jedoch nicht scharf.[2]

Ereignis[Bearbeiten]

Während die leuchtende Spur (Ionisation der Luft) der meisten Meteore bereits oberhalb von 60 Kilometer Höhe endet, können größere Meteoroide bei langsamerem Eintritt (unter etwa 25 km/s) und festerem Material geringere Endhöhen erreichen (etwa 20 km). Dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Material als Meteorit auf die Erdoberfläche fällt. Ein Meteoritenfall ist aber auch bei sehr hellen Feuerkugeln nicht die Regel.

Helligkeitsentwicklung[Bearbeiten]

Die Helligkeit eines Meteors ist von seiner Masse, aber noch stärker von seiner Eintrittsgeschwindigkeit in die Erdatmosphäre bestimmt. Die Ionisation der Atmosphäre sowie die Ablation des eindringenden Materials pro Zeiteinheit bestimmen die Helligkeit des Meteors. Wird plötzlich sehr viel Material pro Sekunde vom Meteoroid abgetragen, wird der Meteor zwar bedeutend heller, aber der Eindringling verliert nun auch viel schneller Masse. Aus diesem Grund kommt es oft vor, dass Meteoroiden aus weichem, eher lockerem Material (z. B. kometare Objekte) in sehr kurzer Zeit (etwa 2 s) in einer spektakulären Feuerkugel aufgehen und andere, festere Materialien (z. B. steinige Objekte) in einer viel längeren Flugphase (etwa 6 s) in Form einer weniger spektakulären Feuerkugel verbraucht werden, obwohl beide Meteoroide ansonsten gleiche Anfangsbedingungen (Eintrittsgeschwindigkeit und Masse) hatten. Je weniger Ablation das eindringende Geschoss zeigt, desto höher ist die Chance für eine Restmasse, die den Boden erreichen kann.

Fragmentierung[Bearbeiten]

Abb. a) zeigt ein Meteor-Ereignis, das als Feuerkugel oder Bolid bezeichnet wird. Man erkennt die beiden Phasen des Plasmas – das Stoßfrontplasma ist türkis und der Plasmaschweif orange. Abb. b) zeigt den schon zerfallenen Meteoroiden in der letzten sichtbaren Sturzphase als Bolid oder Feuerkugel

Objekte mit großer Anfangsmasse werden tief in die Erdatmosphäre eindringen (z. B. 20 km). Da die Luftdichte in Richtung Erdoberfläche stark zunimmt, wird auch die Einwirkung auf das Objekt immer intensiver. Der Meteoroid wird zugleich immer kleiner und schwächer. Es kommt zu einer Situation, in der die Kräfte der Atmosphäre für das eindringende Material zu groß werden. Ein Bruch an Inhomogenitäten im Material wird wahrscheinlich und der Körper fragmentiert. Es kommt dabei in der Regel zu einem Helligkeitsausbruch. Selbst ein normaler Meteor kann in diesem Moment zu einer Feuerkugel beziehungsweise zum Boliden werden.

Mit der Fragmentation und der plötzlich vergrößerten Oberfläche kommt es auch zu einer viel größeren Ablationsrate, die die Lichtproduktion bestimmt und somit jenen Lichtausbruch erst entstehen lässt. Dabei fließen die hochkomprimierten Gase (bzw. das Plasma) nun auch zwischen den neu entstanden Fragmenten ab und erfahren dabei viel weniger Widerstand als noch kurz zuvor, als das Objekt noch als Ganzes existierte. Das komprimierte Gas kann sich schlagartig weiter ausdehnen und treibt die entstandenen Meteoritenstücke auseinander. Wenn diese Fragmente den weiteren Sturz überstehen, kommt es zu einem Meteoritenschauer.

Meteoritenfall (Wahrnehmung)[Bearbeiten]

Die Wahrnehmung eines Meteoritenfalls beginnt bei geeigneten Wetterbedingungen mit einer spektakulären Lichterscheinung. Tagsüber oder bei Bewölkung sieht man in der Regel nichts. Nach solch einem Feuerkugel- oder Bolidenereignis kann es kurze Zeit später zur Wahrnehmung einer Geräuscherscheinung (Überschallknall) kommen, da der Meteorit mit vielfacher Schallgeschwindigkeit durch die immer dichter werdende Atmosphäre stürzt. Je nach Position des Beobachters zur Flugbahn und je nach dessen Verlauf kann es einen kurzen Knall geben, aber es kann auch zu einer an- und wieder abschwellenden Schallintensität kommen. Je nach Abstand des Beobachters zur Flugbahn, Größe und Geschwindigkeit des Meteoriten kann der Donner rasch folgen und sehr laut sein oder erst mehrere Minuten später als dumpfes Donnergrollen am Beobachtungsort ankommen. Bei zu großem Abstand zur Flugbahn oder ungeeigneten akustischen Bedingungen (Nebengeräusche, Schallschutz) kann die Wahrnehmung des Schallereignisses auch ausbleiben.

Bekannte Ereignisse[Bearbeiten]

Name/Ort Datum Meteoritenfall Magnitude
Meteorit von Ensisheim 7. November 1492 Leuchtspur, lautes Donnern, mehrere Augenzeugen, Fundstück mit über 100 Kilogramm  
Feuerkugel vor Neukaledonien September 1774 „Feuerkugel, die an Größe und Glanz der Sonne glich, jedoch von etwas blasserm Lichte war“ [3]  
Meteorit Bjurböle (Finnland) 12. März 1899 Mindestens 330 Kilogramm  
„Meteor von Oldenburg“ (Oldenburg) 10. September 1930 Oldenburg -14 mag
Meteorit Abee (Kanada) 9. Juni 1952 Größter bekannter Enstatit-Chondrit (mindestens 107 Kilogramm)  
Meteorit Allende (Mexiko) 8. Februar 1969 Heller Feuerball, Schauer mit zahlreichen Bruchstücken  
Feuerball vom 10. August 1972 (Nordamerika) 10. August 1972 (keiner)  
Peekskill-Meteor 9. Oktober 1992 Peekskill -12,8 mag[4]
Lugo-Bolide 19. Januar 1993   -23 mag[5]
Tagish-Lake-Feuerkugel 18. Januar 2000 Tagish Lake -22 mag[6]
„Meteor von Bayern“ (Neuschwanstein) 6. April 2002 Neuschwanstein -17 mag
Tagesbolide von León 4. Januar 2004 Villalbeto de la Peña -18 mag[7]
Ostsee-Bolide“ [8] 17. Januar 2009 Maribo -19 mag
Ash Creek (Texas) 15. Februar 2009 Videokameraaufzeichnung, mindestens 11 Kilogramm  
Feuermeteor vom 13. Oktober 2009, Niederlande, Deutschland, Nordseeküste 13. Oktober 2009 Bisher keine Meteoriten gefunden
Bolide über Moritzburg (Sachsen) 24. Juni 2011 Bolide mit DSLR aufgenommen – Näheres nicht bekannt
Sutter’s Mill-Bolide über Coloma, Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika 22. April 2012 Fragmente eines mehrere Tonnen schweren Meteoriten in Coloma (Ortsteil Lotus)[9][10]
Bolide vom 21. September 2012, Nord- und Mitteleuropa, eventuell Nordamerika 21. September 2012 Noch unklar
Meteor von Tscheljabinsk, Tscheljabinsk (Ural) 15. Februar 2013 Leuchtspur, lautes Donnern, Explosion und Rauchschleppe, Niedergang von Bruchstücken, fast 1500 Verletzte und Sachschäden < -26 mag[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wegener: Das detonierende Meteor vom 3. April 1916 in Kurhessen. N. G. Elwert Verlag, Marburg 2001, ISBN 3-7708-1160-7.
  • Dieter Heinlein: Die Feuerkugel vom 6. April 2002 und der sensationelle Meteoritenfall "Neuschwanstein". Hg. von Dieter Heinlein. Augsburg 2004.
  • Joachim Herrmann: Wörterbuch zur Astronomie. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1996, ISBN 3-423-03362-2.
  • Lexikon der Astronomie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1995, ISBN 3-86150-145-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Super-Meteor“ Lights up Northern Sky. Auf: yle.fi
  2. a b Z. Ceplecha, R.E. Spalding, C. Jacobs, D.O. ReVelle, E. Tagliaferri, P. Brown: Superbolides. In: Meteoroids 1998. W.J. Baggaley und V. Porubcan (Hrsg.), Astronomical Institute Slovak Academy of Sciences, Bratislava 1999, S. 37–54
  3.  Georg Forster: Reise um die Welt. 2, 1780, S. 345 (online).
  4.  P. Brown et al.: The orbit and atmospheric trajectory of the Peekskill meteorite from video records. In: Nature. 367, 1994, S. 624–626, doi:10.1038/367624a0 (online (PDF; 2,9 MB)).
  5. Lugo-Bolide
  6. P. Brown, D. O. ReVelle, A. R. Hildebrand: The Tagish Lake Meteorite Fall: Interpretation of fireball physical characteristics (PDF; 8,4 MB).
  7. Jordi Llorca, Josep M. Trigo-Rodrõguez, José L. Ortiz, Josè A. Docobo, Javier Garcõa-Guinea, Alberto J. Castro-Tirado, Alan E. Rubin, Otto Eugster, Wayne Edwards, Matthias Laubenstein, and Ignasi Casanova: The Villalbeto de la Peña meteorite fall: I. Fireball energy, meteorite recovery, strewn field, and petrography.
  8. Detonierender Bolide über der Ostsee
  9. Meteorites found in Coloma-Lotus likely from giant fireball over weekend
  10. Meteorite Pieces Found in Coloma, Lotus, FOX40.com - Chris Biele reports vom 25. April 2012
  11. NASA Jet Propulsion Laboratory: Russia Meteor Not Linked to Asteroid Flyby.