BorgWarner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BorgWarner
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1880
Sitz Auburn Hills (Michigan), Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung James R. Verrier
Mitarbeiter 19.100 (2012)[1]
Umsatz $ 7,437 Milliarden (2013)[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.borgwarner.com

BorgWarner (vormals Borg-Warner Corporation) ist ein US-amerikanischer Automobilzulieferer, der für seine handgeschalteten Getriebe und Automatikgetriebe, Getriebekomponenten (besonders elektro-hydraulische Steuerungen, Getriebesteuerungen, Kupplungsbeläge und Einwegkupplungen), Turbolader, Ventilsteuerungen und Allradantriebssysteme bekannt ist. Die Firma hat Produktionsstätten in den USA, Europa und Asien, und versorgt alle drei US-Automobilhersteller und eine Reihe europäischer und asiatischer Kunden mit Antriebskomponenten. BorgWarner ist darüber hinaus in verschiedenen anderen Feldern der Automobiltechnologie tätig, z. B. auf dem Gebiet der Wegfahrsperren durch die 1976 gegründete ACS Corporation.

BorgWarner akquirierte 2005 zunächst einen Mehrheitsanteil am deutschen Glühkerzenhersteller BERU AG[3], 2008 ging die BERU AG mit Sitz in Ludwigsburg dann infolge eines Squeeze-Out-Verfahrens[4] als BorgWarner Beru Systems in den vollständigen Besitz BorgWarners über.[5] Im April 2010 erwarb BorgWarner den spanischen Hersteller von Abgasrückführungskühlern, -rohren und -modulen Dytech ENSA SL mit Standorten in Spanien, Portugal und Indien.[6] 2011 übernahm BorgWarner die auf Allradsysteme spezialisierte Traction Systems Division der schwedischen Haldex mit Standorten in Schweden, Mexiko und Ungarn.[7] Im Dezember 2013 gab das Unternehmen bekannt, im ersten Quartal 2014 alle Anteile der Gustav Wahler GmbH u. Co. KG erwerben zu wollen. Wahler ist Hersteller von Abgasrückführventilen und -rohren sowie Thermostaten und unterhält Standorte in Deutschland, Brasilien, den USA, China und der Slowakei.[8]

Die Firma hat ebenfalls den ersten Turbolader mit variabler Geometrie für Anwendungsbereiche außerhalb von Dieselmotoren mitentwickelt: Zusammen mit Porsche entwickelte man den VTG-Lader für den Porsche 911 Turbo von 2007. BorgWarner sieht den Einsatz solcher Systeme in Großserienfahrzeugen in etwa 10 Jahren.

Der Firmensitz ist Auburn Hills (Michigan), wo die Firma 1880 gegründet wurde. In Deutschland gibt es BorgWarner-Werke in Arnstadt, Heidelberg, Kirchheimbolanden, Ketsch, und Markdorf.

Der Pokal für den Sieger des Indy-500-Autorennens ist nach BorgWarner benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BorgWarner, Facts & Figures. Website von BorgWarner. Abgerufen am 10. Juni 2013.
  2. BorgWarner, Press Releases. Website von BorgWarner. Abgerufen am 17. Februar 2014.
  3. auto-motor-und-sport.de (5. Januar 2005). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  4. finanzen.net (1. Oktober 2009). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  5. beru.com. Abgerufen am 8. Januar 2014.
  6. automobil-produktion.de (12. April 2010). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  7. haldex.com (17. Dezember 2010). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  8. automobilwoche.de (18. Dezember 2013). Abgerufen am 8. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

  • BSU-Archive Sammlung der Warner Gear Division (MSS 178), Sammlung der BorgWarner Corporation (MSS 185), und UAW Local 287 der BorgWarner Records (MSS 165) – Archive der Ball State University und Special Collections Research Center