Brent Fedyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Brent Fedyk Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. März 1967
Geburtsort Yorkton, Saskatchewan, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1985, 1. Runde, 8. Position
Detroit Red Wings
Spielerkarriere
1982–1986 Regina Pats
1986–1987 Seattle Thunderbirds
1987 Portland Winter Hawks
1987–1992 Detroit Red Wings
1992–1995 Philadelphia Flyers
1995–1996 Dallas Stars
1996–1997 Michigan K-Wings
1997–1998 Detroit Vipers
Cincinnati Cyclones
1998–1999 New York Rangers
1999–2000 Kassel Huskies

Brent Fedyk (* 3. März 1967 in Yorkton, Saskatchewan) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeystürmer, der in der National Hockey League für die Detroit Red Wings, Philadelphia Flyers, Dallas Stars und New York Rangers aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Brent Fedyk begann seine Karriere 1983 bei den Regina Pats aus der kanadischen Juniorenliga WHL. Er spielte dort eine solide erste Saison mit 43 Punkten in 63 Spielen und zog mit der Mannschaft bis ins Finale der Playoffs ein, wo sie den Kamloops Junior Oilers unterlagen. In den folgenden zwei Jahren entwickelte sich Fedyk zu einem guten Zwei-Wege-Stürmer mit Fähigkeiten in der Offensive und Defensive, weshalb er im NHL Entry Draft 1985 von den Detroit Red Wings in der ersten Runde an Position acht ausgewählt wurde.

In seiner vierten Saison bei den Junioren wurde er 1986 von den Regina Pats innerhalb der WHL zu den Seattle Thunderbirds transferiert, die ihn nach nur 13 Spielen an die Portland Winter Hawks abgaben. 1987 gab Fedyk schließlich sein Debüt bei den Profis und verbrachte den Großteil der Saison in der AHL bei den Adirondack Red Wings, dem damaligen Farmteam von Detroit. In seinem zweiten Jahr in Adirondack gehörte er bereits zu den Führungsspielern, erzielte 40 Tore in 66 Spielen und bereitete weitere 28 Treffer vor. Am Ende der Saison gewann er mit der Mannschaft den Calder Cup, wobei er beim entscheidenden 10:7-Sieg über die New Haven Nighthawks einen Hattrick erzielte.

Nachdem Fedyk bereits in seinen ersten zwei Jahren neben seinen Einsätzen für die Adirondack Red Wings auch sieben Mal für Detroit in der NHL gespielt hatte, durfte er in der Saison 1989/90 öfter für Detroit aufs Eis, verbrachte die Hälfte der Spielzeit aber weiterhin in der AHL. 1990 gelang ihm schließlich der Sprung in den Stammkader der Detroit Red Wings und erzielte 35 Scorerpunkte in 67 Spielen. In seiner zweiten Saison in der NHL ließ seine Produktivität aber nach und er wurde im Herbst 1992 zu den Philadelphia Flyers transferiert.

In Philadelphia erlebte er eine deutliche Steigerung und spielte die beste Spielzeit seiner NHL-Karriere mit 21 Toren und 38 Assists. 1993/94 konnte er noch teilweise an die Leistungen anknüpfen, als er erneut die Marke von 20 Saisontoren erreichte, jedoch sank seine Punkteausbeute in der folgenden Saison weiter. Im Dezember 1995 wurde er in einem Transfergeschäft zu den Dallas Stars geschickt, wo er die Saison zu Ende spielte. Zwar gelang es ihm zum dritten Mal in seiner Karriere die 20-Tore-Marke zu erreichen, jedoch erhielt er im Sommer 1996 keine Vertragsverlängerung.

Auch die anderen NHL-Teams wollten Fedyk nicht unter Vertrag nehmen und so spielte er in der Saison 1996/97 in neun Spielen für die Michigan K-Wings aus der zweitklassigen IHL. Das folgende Jahr verbrachte er ebenfalls in der IHL und spielte dort für die Detroit Vipers und die Cincinnati Cyclones. Durch gute Leistungen und 75 Scorerpunkte in 66 Spielen konnte er sich wieder empfehlen und erhielt von den New York Rangers einen NHL-Vertrag.

Die Saison 1998/99 sollte schließlich seine letzte Saison in der NHL gewesen sein und er kam in 67 Spielen auf vier Tore und sechs Vorlagen. Im Sommer 1999 wechselte er nach Europa in die DEL zu den Kassel Huskies und beendete im Jahr 2000 seine Karriere.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 10 470 97 112 209 308
Playoffs 3 16 3 2 5 12

Weblinks[Bearbeiten]