Kamloops Blazers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamloops Blazers
Logo der Kamloops Blazers
Gründung 1981
Geschichte Estevan Bruins
1966 – 1971
New Westminster Bruins
1971 – 1981
Kamloops Junior Oilers
1981 – 1984
Kamloops Blazers
seit 1984
Stadion Interior Savings Centre
Standort Kamloops, British Columbia
Teamfarben blau, weiß & orange
Liga Western Hockey League
Conference Western Conference
Division B.C. Division
Cheftrainer Guy Charron
General Manager Craig Bonner
Memorial Cups 1992, 1994, 1995
Ed Chynoweth Cups 1983/84, 1985/86, 1989/90,
1991/92, 1993/94, 1994/95

Die Kamloops Blazers sind ein professionelles kanadisches Eishockeyteam aus Kamloops, British Columbia, das in der Juniorenliga Western Hockey League spielt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Franchise wurde 1966 als Estevan Bruins in Estevan, Saskatchewan gegründet, 1971 zog das Team nach New Westminster, British Columbia, um, wo es von nun an als New Westminster Bruins spielte. 1981 wurde das Franchise erneut umgesiedelt, diesmal nach Kamloops, wo es zunächst den Namen Junior Oilers erhielt. 1984 wurde das Team schließlich in "Kamloops Blazers" umbenannt. Seit 1992 trägt die Mannschaft ihre Heimspiele im Riverside Coliseum, dem heutigen Interior Savings Centre, aus, zuvor hatte das Team in der Kamloops Memorial Arena auf dem Eis gestanden.

Die heutigen Blazers sind das WHL-Franchise mit den meisten Memorial-Cup-Siegen; zwei als New Westminster Bruins, 1977 und 1978, sowie drei Meisterschaften seit der Verein nach Kamloops umgesiedelt wurde (1992, 1994 und 1995). Der Rekord in der gesamten Canadian Hockey League wird allerdings immer noch von den Toronto Marlboros gehalten, die sieben mal den Titel gewannen.

Insgesamt gewann das Franchise zudem elfmal den 2007 in Ed Chynoweth Cup umbenannten "President's Cup", die Meisterschaft der Western Hockey League, was ebenfalls einen Rekord darstellt. Sechsmal wurde das Team dabei unter seinem aktuellen Namen Meister der WHL. 1995 trugen die Blazers die Finalrunde des Memorial Cups aus, für die sie jedoch als Sieger des President's Cup 1995 ohnehin qualifiziert gewesen wären.

Logos[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Divisionstitel: 12 (1983/84, 1984/85, 1985/86, 1986/87, 1987/88, 1989/90, 1990/91, 1991/92, 1993/94, 1994/95, 1998/99, 2001/02)
  • Meister reguläre Saison: 7 (1983/84, 1986/87, 1989/90, 1990/91, 1991/92, 1993/94, 1994/95)
  • Ed Chynoweth Cup (ehemals President's Cup – Meisterschaft der WHL): 6 (1984, 1986, 1990, 1992, 1994, 1995)
  • Memorial Cup: 3 (1992, 1994, 1995)

Spielzeiten[Bearbeiten]

Saison GP W L T OTL SOL GF GA P Platzierung Playoffs
1981/82 72 18 53 1 320 464 37 4. West Division Divisions-Halbfinale
1982/83 72 46 26 0 461 356 92 3. West Division Divisions-Halbfinale
1983/84 72 50 22 0 467 332 100 1. West Division Meister WHL
1984/85 72 52 17 2 423 293 106 1. West Division WHL-Finale
1985/86 72 49 19 4 449 299 102 1. West Division Meister WHL
1986/87 72 55 14 3 496 292 113 1. West Division Divisions-Finale
1987/88 72 45 26 1 399 307 91 1. West Division WHL-Finale
1988/89 72 34 33 5 326 309 73 3. West Division Divisions-Finale
1989/90 72 56 16 0 484 278 112 1. West Division Meister WHL
1990/91 72 50 20 2 385 247 102 1. West Division Divisions-Finale
1991/92 72 51 17 4 351 226 106 1. West Division Meister WHL, Memorial Cup
1992/93 72 42 28 2 302 253 86 3. West Division Divisions-Finale
1993/94 72 50 16 6 381 225 106 1. West Division Meister WHL, Memorial Cup
1994/95 72 52 14 6 375 202 108 1. West Division Meister WHL, Memorial Cup
1995/96 72 48 22 2 343 257 98 2. West Division Divisions-Finale
1996/97 72 28 37 7 256 285 63 5. West Division Divisions-Viertelfinale
1997/98 72 37 32 3 234 253 77 4. West Division Divisions-Viertelfinale
1998/99 72 48 11 13 298 195 109 1. West Division WHL-Finale
1999/00 72 36 31 5 1 244 228 78 4. West Division Divisions-Viertelfinale
2000/01 72 35 28 7 2 289 274 79 3. West Division Divisions-Viertelfinale
2001/02 72 38 25 5 4 263 230 85 1. B.C. Division Divisions-Viertelfinale
2002/03 72 39 27 5 1 261 222 84 2. B.C. Division Divisions-Viertelfinale
2003/04 72 34 28 8 2 192 182 78 3. B.C. Division Divisions-Viertelfinale
2004/05 72 26 37 7 2 161 211 61 4. B.C. Division Conference Viertelfinale
2005/06 72 34 33 2 3 179 196 73 5. B.C. Division nicht qualifiziert
2006/07 72 40 26 4 2 245 222 86 2. B.C. Division Conference Viertelfinale
2007/08 72 27 41 2 2 197 253 58 4. B.C. Division Conference Viertelfinale
2008/09 72 33 33 2 4 242 277 72 3. B.C. Division Conference Viertelfinale
2009/10 72 32 33 2 5 237 284 71 3. B.C. Division Conference Viertelfinale
2010/11 72 29 37 3 3 219 285 64 5. B.C. Division nicht qualifiziert
2011/12 72 47 20 2 3 290 211 99 1. B.C. Division Conference Halbfinale
2012/13 72 47 20 2 3 261 180 99 2. B.C. Division Conference Finale
2013/14 72 14 53 2 3 175 305 33 5. B.C. Division nicht qualifiziert

GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Overtime-Niederlagen, SOL = Shutout-Niederlagen, P= Punkte, GF = Tore, GA = Gegentore

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Verschiedene Spieler, die ihre Juniorenzeit bei den Blazers verbrachten, spielten später auch in der National Hockey League. Zu ihnen gehören:

Teamrekorde[Bearbeiten]

Reguläre Saison
Statistik Total Saison
Punkte 113 1986/87
Siege 56 1989/90
Meiste Tore 496 1986/87
Wenigste Tore 161 2004/05
Wenigste Gegentore 182 2003/04
Meiste Gegentore 464 1981/82
Individuelle Rekorde
Statistik Spieler Total Saison
Tore Len Barrie 85 1989/90
Assists Rob Brown 136 1986/87
Punkte Rob Brown 212 1986/87
Punkte Rookie Mike Nottingham 91 1983/84
Punkte Verteidiger Greg Hawgood 133 1987/88
Gegentorschnitt* Devan Dubnyk 2.51 2003/04
* Torhüter mit mindestens 1500 Spielminuten

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f thehockeywriters.com, Scott Niedermayer Honoured by the Kamloops Blazers